Airbus A350

Evo6
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Mai 2014, 09:44

Di 20. Mai 2014, 09:55

Hallo alle zusammen!


Möchte mir in der nächsten Zeit das oben genannte Modell "Antun" ;) Bestellt wurde gestern alles notwendige. Soll als Stressabbau dienen damit ich nach der Arbeit ein wenig abschalten kann und lt Freundin, nicht nur vor der der PS hänge ;)

Sammle schon seit langer Zeit Herpa LKW´s in 1:87, früher mal auch ein wenig an Modellen rumgeschraubt, aber alles schon länger her.

Also das Zusammenbauen trau ich mir zu, Lackieren wird allerdings absolutes Neuland. Daher werd ich auch ganz locker an das Projekt gehen und mir Zeit lassen, nach dem Motto Versuch macht klug.

Hab mir schon einige Sachen durchgelesen und wollte kurz nachfragen ob ich mit meinem derzeitigen Plan gut auskommen werde oder ob jemand noch ne wichtige Anmerkung hat.

Vorrangig zur Info werd ich in Sachen Lack auf die Aqua - Farben und Pinsel setzen, der Rumpf selbst wird mit dem Spray in weiß glänzend lackiert da ich auf die Größe mit Pinsel kaum Chancen sehe.

Nach dem obligatorischen waschen und reinigen der Teile möchte ich Kleinteile wie Fahrwerk, Triebwerk zusammensetzen und dann gleich lackieren (Triebwerke halt im zerlegten Zustand) da ich sonst Probleme sehe lackierte Teile zusammenzukleben (wegen Haltbarkeit).

Dann schön Schritt für Schritt weiter bis der Rumpf fertig ist. Dann wird abgeklebt und großflächig lackiert. Hier möchte ich ohne Grundierung arbeiten, dafür vorher nur anschleifen.

Wie gesagt, so ist der Plan. Ich hoffe dass ich da nicht so falsch liege oder gleich Tadel bekomme :oops:

Fotos folgen dann Schrittweise.

LG

Florian
Willy
Beiträge: 167
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:42
Wohnort: Rostock / Studium Freiberg

Di 20. Mai 2014, 23:07

Sieht ganz gut aus der Plan. Vergiss aber nicht vor der Lackierung die Teile (Triebwerke, Leitwerke) trocken anzupassen, nicht dass du beim Zusammenbau eine böse Überraschung erlebst. Ich würde auch empfehlen, die Leitwerke separat zu lackieren und erst dann mit dem fertig lackierten Rumpf zusammenbauen. Das selbe auch mit den fertigen Triebwerken. Deswegen auch das trocken anpassen, dadurch ersparst du dir etwas Abklebearbeit.
MfG Patrick

"Steuere nach rechts um nach links zu fahren! Ich hab es natürlich sofort versucht und so verrückt das auch klingt. Wohin bin ich gefahren? Nach rechts!"
Evo6
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Mai 2014, 09:44

Mi 21. Mai 2014, 06:59

Vielen Dank mal für deine Anmerkung!

Werd ich im Hinterkopf behalten. Soll man dann die Klebestellen anschleifen wenn die lackiert sind oder wenn möglich komplett frei lassen oder total egal?

Und welches Schleifpapier nimmt man am besten fürs vorbereiten zum lacken?

Hatte zwar auch kurz überlegt zu grundieren aber das muss man ja auch wieder schleifen und fürn Anfang sehe ich da für mich zuviele Fehlerquellen...das kommt dann event. beim nächsten (mir schwebt da ne 787 vor, wobei ich hoffe das noch eine Airline-Version rauskommt)
Willy
Beiträge: 167
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:42
Wohnort: Rostock / Studium Freiberg

Mi 21. Mai 2014, 19:56

Ich denke die Klebeflächen beim Bemalen komplett frei zu lassen wird schwer und kaum möglich sein. Du kannst die Farbe aber wieder mit Schleifpapier entfernen. Ich persönlich mache das nie (auch wenn ich weiß, dass man die Klebeflächen eigentlich frei lassen/machen sollte), hatte nie Probleme, auch wenn die Farbe an der Klebefläche war. Der Revell Contacta löst nicht nur sehr gut das Plastik an, sondern auch die Farbe. :D Also auch immer vorsichtig mit dem Kleber sein. ;)

Das Schleifpapier sollte natürlich nicht zu grob sein. 600er oder 1200er Körnung sollte ausreichend sein. Gegebenenfalls kannst du ja an der Innenseite eines noch nicht zusammengebauten Leitwerkes, oder Rumpf kurz testen. Dann kannst du an Hand des Schleifbildes sehen, welches Schleifpapier besser geeignet ist. Beim Schleifen würde ich noch empfehlen nass zu schleifen. Das Wasser bindet dir die Schleifreste und das Schleifbild wird noch etwas feiner.
MfG Patrick

"Steuere nach rechts um nach links zu fahren! Ich hab es natürlich sofort versucht und so verrückt das auch klingt. Wohin bin ich gefahren? Nach rechts!"
Evo6
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Mai 2014, 09:44

Do 22. Mai 2014, 16:31

Gut zu wissen. Werd ich einfach austesten wie es klappt.

Beim Gewicht....kann ich da normale Wuchtgewichter von Alu-Felgen nehmen? Oder ist deren Kleber nicht fürs Plastik geeignet?

Was mir noch eingefallen ist sind die Fenster...da werd ich wohl nicht über den Kauf des Colour Stop hinaus kommen, oder? Weil der Rumpf ja fertig sein muss zum lackieren....
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Do 22. Mai 2014, 21:26

Die Auswuchtgewichte sind gut geeigneter Ballast, schließlich sind sie aus Blei und damit schön schwer.
Ich selber nutze allerdings eher nicht die Selbstklebefläche sondern klebe Ballast mit Sekundenkleber ein.
Wenn man den noch flüssigen Kleber mit Natron ( oder Speisesoda oder Backpulver ) bestreut härtet er sofort aus !
Je nach räumlichen Gegebenheiten kann man den Ballast auch mit Kinderknete fixieren.
Oder 2-Komponentenknete.

Vor dem Lackieren vergiß nicht, die Klebenähte der Rumpfhälften gut zu verschleifen !
Nichts wirkt schlampiger als deutlich sichtbare Klebenähte.
Willy
Beiträge: 167
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:42
Wohnort: Rostock / Studium Freiberg

Do 22. Mai 2014, 21:53

Bei den Fenstern musst du mal schauen, ob sie als Decals beiliegen. Normalerweise, da man vom Innenraum sowieso nicht viel sieht, werden die Fenster komplett verspachtelt und die Decals bilden dann die richtigen Fenster nach. Dort wo dann das Fensterglas sein sollte, sind die Decals schwarz.
MfG Patrick

"Steuere nach rechts um nach links zu fahren! Ich hab es natürlich sofort versucht und so verrückt das auch klingt. Wohin bin ich gefahren? Nach rechts!"
Evo6
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Mai 2014, 09:44

Fr 23. Mai 2014, 07:05

Nein, hier sind die Fenster als Kunststoff-Fenster ausgeführt die innen eingeklebt werden. Bei den Decals ist nichts dabei.

Wie verhält es sich eigentlich mit dem Klarlack? Sind dass diese Farblos matt und glänzend Sachen?

Wenn ja stimmt es dass man zuerst nach dem lackieren glänzend nimmt, dann Decals und dann ne Schicht matt zur Versiegelung? Möchte wenn auch wieder auf Spray setzen um es gleichmäßig zu haben.

Danke im Voraus!
Willy
Beiträge: 167
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:42
Wohnort: Rostock / Studium Freiberg

Fr 23. Mai 2014, 22:04

Ah, okay. Dann wird die Sache natürlich schwieriger. Dann kannst du natürlich Color Stop nutzen. Du könntest natürlich die Fenster als Schablone nutzen. Von außen einmal am Rumpf einen Streifen Abklebeband lang kleben und dann von innen das Tape bei den Fensterlöchern mit einem Skalpell ausschneiden. Damit müsstest du dann ein Stück haben, was dem Fenster entspricht. Anschließend kannst du ja die Klarsichtfenster einkleben. Das Teil, was du ausgeschnitten hast sollte dann eigentlich genau das Fenster abdecken. Ist natürlich etwas komplizierter bzw. aufwendiger bei der Anzahl an Fenster und ob es wirklich funktioniert kann ich nicht sagen.

Ja, die farblosen Farben sind die Klarlacke bei Revell.

Genau das ist die richtige Reihenfolge. Erst glänzend, Decalls, dann nochmal glänzend falls man ein Washing vornehmen möchte und dann abschließend eine Schicht entweder glänzend, seidenmatt, matt. Welcher abschließende Klarlack der Richtige ist, findest du ja heraus, wenn du dir Bilder vom Original anschaust. Ich würde sagen, Rumpf, Leitwerke und äußere Verkleidung der Triebwerke glänzend. Der Rest seidenmatt / matt.
MfG Patrick

"Steuere nach rechts um nach links zu fahren! Ich hab es natürlich sofort versucht und so verrückt das auch klingt. Wohin bin ich gefahren? Nach rechts!"
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Fr 23. Mai 2014, 23:21

Der Jagdbomber Udo ist ja nicht doof, er versteht was vom Fach ( das meine ich wirklich ernst ! ).
So ähnlich gehe ich nämlich auch vor-->:
Ich spritze zuerst die Rumpfhälften und klebe dann erst die Fenster ein ( es sei denn ich verglase später die Fenster mit KRYSTAL KLEAR ).
Dann werden die Rumpfhälften zusammengeklebt und die Klebenähte versäubert.
Zum Schluß wird der Bereich der Klebenähte noch mal nachgespritzt.

Zugegeben:
Bei Besitz einer Spritzpistole ist das einfach, mit Sprühdosen vielleicht etwas unwirtschaftlich.
Willy
Beiträge: 167
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 16:42
Wohnort: Rostock / Studium Freiberg

Sa 24. Mai 2014, 02:52

@ Jabo31

Das muss ich mir mal merken, wenn ich dann mal einen Airliner mache.
MfG Patrick

"Steuere nach rechts um nach links zu fahren! Ich hab es natürlich sofort versucht und so verrückt das auch klingt. Wohin bin ich gefahren? Nach rechts!"
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Sa 24. Mai 2014, 22:25

Ich stimme der Methode zu.
Wobei ich persönlich eher nicht zum Klebeband tendiere sondern meistens die zu schützenden Bereiche mit Papiertaschentuch o.ä. abdecke.
Oder mit Würstchen von patafix, da werden die Übergänge vom alten Farbauftrag zum frischen von alleine sanft und weich.
Patafix ist ohnehin ein Wundermittel !
Nicht nur zum Maskieren geeignet, man kann auch vermittels Patafix kleine Bauteile zum Spritzen an einem Zahnstocher, Schaschlikspieß oder Pinselstiel anheften.

Ich liebe das Zeugs........nur als Kaugummi habe ich es noch nicht probiert.
...
...
...
Kaugummi ??????-->Kann man den anstelle Patafix verwenden ???? grübelgrübel.....
Evo6
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Mai 2014, 09:44

Sa 24. Mai 2014, 23:02

Ok danke erst mal. Da ich die Hauptlackierung mit der Spraydose mache fallen die Sachen mit Abkleben und vorab lacken leider weg.

Ich werd mir den Color stop kaufen und vorm einsetzen die Fenster damit bedecken. Sollte danach schön abgehen.

Vorderes Fahrwerk ist jetzt mal fertig lackiert und geklebt, genauso wie Cockpit und hinteres Höhenleitwerk. Morgen werden die Tragflächen gebaut und die Hauptteile in hellgrau lackiert. Aber dieses 374 ist wirklich hell.... Da sieht man kaum Unterschied zu dem Weiß des Kunststoffs, trotz 2. Schichten.
Evo6
Beiträge: 23
Registriert: Di 20. Mai 2014, 09:44

Mo 26. Mai 2014, 14:11

Wie würdet ihr eigentlich bzgl. der großen Bauteile vorgehen? Rumpf und Tragflächen einzeln lacken und dann verbinden oder zusammenbauen, dann alles mal weiß runterspritzen und danach die Tragflächen lacken (die werden bei mir gepinselt)?

Sorry für die vielen Fragen, bin da halt wirklich auf Neuland unterwegs.
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Mo 26. Mai 2014, 21:53

Meistens baue ich Rumpf, Tragflächen, Leitwerke und Triebwerke vor dem Lackieren zusammen damit ich die Klebefugen versäubern kann.
Nur wenn die Klebefugen natürliche Farbgrenzen bilden klebe ich diese teile auch mal nach dem Lackieren zusammen, so spare ich mir tws. Abklebearbeiten.
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“