PASSAT von Heller 1:150

Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 199
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Hallo an Alle,

ich verzweifele gerade bei dem Versuch die Fußpeerde (also diese "Laufleinen" unterhalb der Rahen) anzubringen. Versuche, diese mittels Faden dranzuknüpfen sind gescheitert; eine Rah ist mir sogar abgebrochen.

Hat jemand eine Idee wie man dies einigermaßen realistisch bewerkstelligen kann ? Andernfalls lass ich sie einfach weg, bevor ich mir die Masten total versaue.
Der Handwerker, der’s allzu gut will machen, verdirbt aus Ehrgeiz die Geschicklichkeit. (Shakespeare)
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1060
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Ich habe mir Fotos angesehen, die ich ca. 1983 gemacht habe. Demnach gibt es an der Passat zweierlei Arten von Springpferden (die Halterungen). Einmal als Seil, einmal als eine Art metallenen Steg. Ich habe die Fotos abfotografiert. Bei beiden Arten ist aber zu sehen, dass die Springpferde nicht um die Rah herum laufen, sondern aus ihr heraus kommen.
Man könnte also einen schmalen Streifen aus dünnem Plastiksheet schneiden. Dann jeweils mit einem Ende an die Rah kleben und nach dem Trocknen auf die erforderliche Länke kürzen. Wenn alle Rahen versorgt sind, kann man die Springpferde ankleben an die Stege kleben.
Oder man nimmt einen schmalen Streifen Klebeband als Steg.
Ich würde es lassen, weil die Gefahr, das Modell zu ruinieren, viel zu groß ist.
Zuletzt geändert von paul-muc am Fr 14. Aug 2020, 18:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 199
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Hallo und danke für die Rückmeldung.

Zwischenzeitlich habe ich mir auch ein paar Fotos angesehen und mal ein Experiment mit gezogenem Gußast gestartet; war auch nicht das Gelbe vom Ei.

Ich werde es einfach sein lassen. die Gefahr, mir das Modell zu versauen ist mir einfach zu groß. Übertriebener Ehrgeiz kann auch Schaden anrichten.

In der Zwischenzeit habe ich damit begonnen das Deck zu bearbeiten und werde nun nach und nach die Aufbauten anbringen. Der Rumpf ist fertig lackiert und muß nur noch an einigen Stellen ausgebessert werden:
IMG_20200814_112844291_resize_2.jpg
IMG_20200814_112844291_resize_2.jpg (507.3 KiB) 2095 mal betrachtet
Da die Einzelteile ziemlich wahllos auf den Gußästen verstreut sind ist das Zusammensuchen ein wahres Geduldsspiel. Hinzu kommt noch, dass man die Anzahl der einzelnen Baugruppen aus der Explosionszeichnung ermitteln muß :evil: .
Der Handwerker, der’s allzu gut will machen, verdirbt aus Ehrgeiz die Geschicklichkeit. (Shakespeare)
Bastlerchris
Beiträge: 40
Registriert: Di 7. Apr 2020, 13:53
Wohnort: Gera

Hallo Diwo,

ich habe bei meiner Preussen die Fußpferde vorher an den Rahen angebracht. Da konnte ich es schön plan hinlegen.
Habe dann die Hanger zuerst angebracht (um die Rah gewickelt) und danach das quer zu spannende Tau mit
Knoten befestigt.

Ich kann ja mal in meinen Büchern nachschlagen, ob ich da was passendes finde. Allerdings ist das Anbringen jetzt
am Mast schon etwas tricki.

Ansonsten schöner Fortschritt mit dem Deck.
VG Christian
Bastlerchris
Beiträge: 40
Registriert: Di 7. Apr 2020, 13:53
Wohnort: Gera

Habe hier mal noch einen Link zu einer fertigen Passat...

http://modelingmadness.com/review/misc/ ... passat.htm

Allerdings hat der Erbauer keine Webleinen gesetzt..
Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 199
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Hi,
das mit dem "vorher anbringen" werde ich bei meinem nächsten Segler versuchen. Die "Belle Poule" liegt schon auf Halde.
Der Handwerker, der’s allzu gut will machen, verdirbt aus Ehrgeiz die Geschicklichkeit. (Shakespeare)
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1686
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Hallo Dimo

Die Springpferde sind bei Windjammer oben an der Rah befestigt und laufen hinter der Rah runter. Da führt dann die Leine bzw. das Fusspferd durch. Bei Deinem kleinen Modell würde ich von unten im richtigen Abstand Löcher in die Rah bohren, einen dünnen Draht nehmen und damit eine Öse formen, den Draht mit einer Zange oä zwirbeln bis Du einen geraden Draht mit Öse hast und dann in das Loch leimen. Danach kannst Du einfach einen sehr dünnen Faden durchziehen. Das ist relativ einfach. Versuch das doch mal an einem Gussast.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 199
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Hallo Satori,
danke für den Tipp. Ich probier's mal aus.
Der Handwerker, der’s allzu gut will machen, verdirbt aus Ehrgeiz die Geschicklichkeit. (Shakespeare)
Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 199
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Satoris Anregung hat mir einfach keine Ruhe gelassen; allerdings schreckt mich das Selberdrehen der Ösen doch etwas ab. So habe ich mich mal im Netz umgesehen und bei Krick sog. "Augbolzen" entdeckt, die genau das darstellen was Satori gemeint hat. Ich habe mir welche als Ätzteile und aus Draht bestellt. Die werde ich ggf. kürzen und mit Sekundenkleber an der Rah anbringen; mal sehen, ob das funktioniert.

Wenn es jemanden interessiert:

https://www.krickshop.de/Zubehoer-Ersat ... 1453&p=181

https://www.krickshop.de/Zubehoer-Ersat ... 1451&p=181
Der Handwerker, der’s allzu gut will machen, verdirbt aus Ehrgeiz die Geschicklichkeit. (Shakespeare)
Bastlerchris
Beiträge: 40
Registriert: Di 7. Apr 2020, 13:53
Wohnort: Gera

Das ist natürlich auch eine Möglichkeit.
Ich denke aber, dass die Drahtausfertigung zu groß sein dürfte?
Bei den Ätzteilen könnte es vielleicht gehen...
Mal Sehen, wie es an den Rahen aussieht. Vielleicht hol ich mir dann für meine Preussen auch noch ein paar...
Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 199
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Hallo Gemeinde,

anbei mal ein Update:

Der Rumpf ist (fast) fertig lackiert, es müssen noch ein paar Ausbesserungen stattfinden:
IMG_0157.jpg
IMG_0157.jpg (157.53 KiB) 1973 mal betrachtet
Zwischenzeitlich werden die Aufbauten nach und nach angebracht. Wegen der mehr als besch... Bauanleitung ein Geduldsspiel; man muss praktisch jedesmal alle Gießäste absuchen, um das passende Teil zu finden :twisted: :
IMG_0155.jpg
IMG_0155.jpg (208.44 KiB) 1973 mal betrachtet
Die bei Krick bestellten Augbolzen sind inzwischen eingetroffen; links die aus Kupfer mit 2 mm Augdurchmesser, rechts die Ätzteile:
IMG_0160.jpg
IMG_0160.jpg (135.34 KiB) 1973 mal betrachtet
Ich habe mich dazu entschieden die Ätzteile zu nutzen; die habe ich mit Sekundenkleber an die Rah geklebt und danach einen Faden durchgezogen:
IMG_0162.jpg
IMG_0162.jpg (86.01 KiB) 1973 mal betrachtet
IMG_0163.jpg
IMG_0163.jpg (137.85 KiB) 1973 mal betrachtet
An den Befestigungspunkten wollte ich eigentlich einen Faden um die Rah wickeln, damit das Ganze wie angebunden wirkt. Leider habe ich mir dabei eine Rah abgebrochen, so dass ich dieses Vorhaben verworfen habe. Ich werde das Ganze nun einfach mit schwarzer Farbe kaschieren. Beim nächsten Mal werde ich die Rahen vor dem Anbringen an die Masten fertigstellen.

Als Nächstes werde ich die Masten vollenden, diese dann setzen und mit der Takelage beginnen. Die restlichen Aufbauten möchte ich nach und nach während der Takelung anbringen; die Teile könnten mich sonst bein Knüpfen behindern.
Der Handwerker, der’s allzu gut will machen, verdirbt aus Ehrgeiz die Geschicklichkeit. (Shakespeare)
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 2129
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Hallo Kollege Dimo.......

Das sind ja schon eine Menge Fortschritte bei deiner Passat. Im großen und ganzen finde ich alles soweit gut..... nur..... auch etwas Kritik. Obwohl, es ist mehr mein persönlicher Geschmack als Kritik......:
Du hast das Deck zwar in grau geändert, aber ich finde es doch ´ne Spur zu dunkel geraten. Etwas heller hätte ich schöner gefunden. Aber wie gesagt... nur für meinen Geschmack.

Deine Entscheidung die Ätzteile zu nehmen, finde ich sehr gut. Wenn die lackiert sind, sieht man eh nichts mehr davon.
So kann ich dir nur sagen.... Weiter so.... wird gut.

Gruß, Dirk. :thumbup:
Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 199
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Hallo Dirk,
danke für dein Feedback. Stimmt schon, beim Deck war ich etwas zu großzügig beim Washing. Aber was soll's ! Ich glaube, nach der Fertigstellung sieht man vor lauter Takelgarn, Wanten und Rettungsbooten kaum noch was vom Deck.

Viele Grüße,
Dietmar
Der Handwerker, der’s allzu gut will machen, verdirbt aus Ehrgeiz die Geschicklichkeit. (Shakespeare)
Benutzeravatar
ModellfreakDD
Beiträge: 750
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Ein schöner Fortschritt. Mit den Ätzteilen nochmals schön aufgewertet :thumbup:
Benutzeravatar
Phylax Lüdicke
Beiträge: 715
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 14:27
Wohnort: Mannheim

Richtig schön geworden. :-) Kann mich Dirk nur anschließen: Die Ätzteile waren bei Neptun die bessere Wahl gewesen. :thumbup:
Gruß von Bord und immer 'ne handbreit Wasser unterm Kiel!

Holger
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“