U-Boot Typ XXI - U 2511 - Revell 1:144

IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3289
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Über die Körnung kann man natürlich vollzüglich streiten. Aber ehrlich: warum kein 80er, 120er und so weiter? Das benötige ich im Modellbau auch! Da genau fängt mein Schleifpapier an und hört bei 1200 auf (ausgenommen die Schleifpads um Scheiben zu polieren). Nass schleife ich sowieso nur, wenn es zur Lackiervorbereitung geht und dann auch nur dann, wenn die Grundierung augenscheinlich nicht glatt genug ist oder noch Kratzer zu sehen sind. Selbstredend: wenn ich schon zuvor an der Karosserie beispielsweise mit Schleifpapier hantierte, wird als Erstes gefüllert. Gießgrate (oder Klebekanten/-stöße) schliefe ich mindestens mit 240er Körnung bis 400er. Dann der Füller mit anschließendem Lackaufbau. Schließlich prüft man (ich) sehr genau, wie die Oberfläche ist, bevor der abschließende Lack drauf kommt. Je nach dem wird geschliffen.
Also ich sehe da absolut kein Problem, 80er Körnung zu benutzen. Es geht auch mal grob her ;)

Achja: mit der Wäscheklammer arbeite ich auch :D
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Hier ist aktuell erstmal Pause.
Ich laufe leider an Krücken (irgendein Mist mit der Achillessehne) und muss zudem das linke Bein schonend hochlegen. Das geht am Modelltisch leider nicht. :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:

Vielleicht reichts ja nochmal für eine Bausatzvorstellung....
ModellfreakDD
Beiträge: 294
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Das sind ja nur hiobsbotschaften hier. Na dann gute Besserung und alles gute für alle hier
Benutzeravatar
Phylax Lüdicke
Beiträge: 458
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 14:27
Wohnort: Mannheim

Dann mal gute Besserung. :(
Gruß von Bord und immer 'ne handbreit Wasser unterm Kiel!

Holger
Benutzeravatar
KaleuNW
Beiträge: 410
Registriert: Do 8. Sep 2016, 14:38
Wohnort: Schweiz

Ahoi Onkel Markus

Habe schon gedacht, du hättest dich in eine Landpomeranze verknallt und darob dein Schiff total vergessen, doch nein, das rothaarige Rauhbein hat „nur“ ein etwas spezielleres Verhältnis zu seiner Achillessehne. :mrgreen: Ja, dann hoffen wir, dass sich das bald wieder einrenkt, bzw. wieder zusammenwächst. :thumbup:
Ich kann es dir nachfühlen, musste ich doch letzten Frühling mein Hüftgelenk auswechseln lassen (altes raus – neues rein, so wie heute allgemein gebräuchlich, ist wesentlich besser als ein Holzbein wie zu John Silvers Zeiten!) was mich auch einige Zeit a D setzte.
Ist aber sehr gut gekommen, ich hab’s schon fast vergessen. Ich kann wieder uneingeschränkt Modelle basteln, äh ich meinte natürlich über alle Berge kraxeln, und von denen gibt es bei uns ja mehr als genug.

Geduld und gute Gesundung
Wilfred
Zuletzt geändert von KaleuNW am Sa 9. Feb 2019, 14:42, insgesamt 1-mal geändert.
Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.
Michel de Montaigne (1533 - 1592)
LR303
Beiträge: 100
Registriert: So 9. Dez 2018, 21:15

Auch von mir gute Besserung.
LG LR303
Gunnet
Beiträge: 8
Registriert: Do 21. Feb 2019, 00:07
Wohnort: Groß Enzersdorf

Servus Markus
Bin durch Janosch USS Hornet in eurem Forum zeitweise auf der Durchreise..
U- Boote dieser Epoche sind meine Leidenschaft... du baust das „ Weiße XXIer“ Krass ... da werde ich öfter mal mein Sehrohr auf Deinen Baubericht richten ... gutes Gelingen
Gustav
Baut das IX in 72er komplett mit Sektionen
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

An dieser Stelle folgt nun der Abbruch des Bauberichts:

Die allzu pampige Farbe hat mir wahrlich den Turm des Bootes versaut.
Ich wollte die Farbe mit dem Revell Paint Remover entfernen, das hat allerdings nur bedingt funktioniert:

06_Turmfarbe.jpg
06_Turmfarbe.jpg (133.49 KiB) 485 mal betrachtet

Den Paint Remover habe ich mit einem recht starren Borstenpinsel aufgetragen, mit dem sich dann auch die Farbe auf den glatten Flächen recht gut abschaben ließ. Bei tiefer liegenden Stellen oder an Profilstellen muss man wahrscheinlich andere Werkzeuge einsetzen. Diese Farbentfernungsgeschichte ist recht frustrierend und ich bereue es, das Boot weiß bemalt zu haben. Deshalb kommt es jetzt zurück in den Karton. Vielleicht nehme ich es mir noch ein andern Mal vor, aber fürs Erste ist hier erstmal Schicht im Schacht (bzw. auf der Werft).
OFW
Beiträge: 397
Registriert: Do 28. Jun 2012, 10:12

Moin.
Ich finde das sieht recht gut aus. Jetzt etwas Klarlack drüber und dann mit einem leichten Rostton überziehen. Wieder Klarlack, etwas Haarspray und dann die Bootsfarbe. Nach dem trocknen mit lauwarmem Wasser etwas abwaschen. Schöne Lackschäden.

OFW
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“