Seite 1 von 2

U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Sa 1. Dez 2018, 18:22
von Onkel Markus
Schiff ahoi!

Und schon gehts los mit der U 99.

Die Rumpfhälften sind bereits verklebt, da muss aber noch nachgeschliffen werden. Die beiden Hälften passen zwar gut zueinander, es gibt keinerlei offene Spalten, dafür aber einen klitzekleinen Versatz am Kiel.
Was mir erst bei genauerer Betrachtung aufgefallen ist: Während der kleine Bausatz des Typs VII C einen sehr viel feiner detaillierten Rumpf hat - dort gibt es Schweißnähte und Nieten - ist der Rumpf der U 99 glatt wie ein Kinderpopo.
Wie kann man denn bitteschön Schweißnähte selbst nachbilden??? Einritzen wäre ja wohl die falsche "Richtung", denn Schweißnähte stehen ja ab....

Die Farbchallenge:
Die Unterseite des Oberdecks habe ich mal schön dreifarbig gestaltet - zum Farben testen. So wie es aussieht, hat das Rennen um die Farbe für das Oberdeck die Farbe ganz rechts, Beige 89, gemacht. Die anderen beiden sind mir zu intensiv.

01-Baubeginn.jpg
01-Baubeginn.jpg (74.52 KiB) 1739 mal betrachtet

Ich überlege, ob ich bei diesem Boot gänzlich auf Airbrush verzichten soll. Mir macht das Pinseln eigentlich viel mehr Spaß als das Brushen. Mit dem Pinsel das Modell zu bemalen hat für mich auch irgendwie mehr was von Modellbau. Ist aber nur meine ganz eigene Meinung....

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Sa 1. Dez 2018, 19:32
von eydumpfbacke
Onkel Markus hat geschrieben:
Sa 1. Dez 2018, 18:22
Wie kann man denn bitteschön Schweißnähte selbst nachbilden??? Einritzen wäre ja wohl die falsche "Richtung", denn Schweißnähte stehen ja ab....
Schweißnähte kann man mit feinem gezogenem Gießast, der aufgeklebt wird und mit dem Schraubenzieher oder ähnlichem Werkzeug zur Schweißraupe verformt wird, nachbilden.
Der Gießast wird dabei mittels Kleber erweicht, um ihn bearbeiten zu können.

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Sa 1. Dez 2018, 20:04
von Onkel Markus
Woah.... gibts da irgendwo ein Tutorial, das du mir empfehlen könntest?

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Sa 1. Dez 2018, 20:07
von Onkel Markus
Ich überlege, ob ich bei diesem Boot gänzlich auf Airbrush verzichten soll. Mir macht das Pinseln eigentlich viel mehr Spaß als das Brushen. Mit dem Pinsel das Modell zu bemalen hat für mich auch irgendwie mehr was von Modellbau. Ist aber nur meine ganz eigene Meinung....
:lol: :lol: :lol: - Ähm.... NEIN! Ich habe eine Rumpfhälfte sorgfältig mit dem Pinsel bemalt und muss gleich sagen, dass ich die restlichen größeren Teile garantiert mit Airbrush machen werde! Das geht ja mal gar nicht!!!

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: So 2. Dez 2018, 18:29
von Atze
Moin Onkel Markus,

also respekt für alle die mit dem Pinsel so große Fläschen sauber gestrichen kriegen. Dafür würde ich die
Revell Email Farben nehmen da sie langsamer Trocken. Vorteil bei den Aquas sie lassen sich recht gut
entfernen. Meist reichen Spiritus oder 70% Iso, mit am besten geht Revell Airbrush Clean.

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: So 2. Dez 2018, 19:30
von Staubanbeter
Hallo,
stimmt eigentlich,wobei hier die Qualität des Pinsels und die Viskosität der Farbe eine grosse Rolle spielen.Wobei ich als Truckbauer und Lackierer meine Zweifel habe ob zu der Zeit die Lackierungen (Rohstoffe,Zeit,Facharbeitermangel usw)auch
nur im Ansatz die Qualität hatten wie sie dargestellt wird.

Viele Grüsse Staubanbeter

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Mo 3. Dez 2018, 17:06
von Onkel Markus
Schiff ahoi!

Die ersten Arbeitsschritte sind gemacht:
  • Der Rumpf wurde lackiert. Hier und da muss noch nachgearbeitet werden. Auch bei diesem Modell halte ich mich nicht an die Vorgaben der Bauanleitung, denn sonst wäre das Boot gerade mal zweifarbig (wenn man von den messingfarbenen Schrauben und den roten Rettungsringen absieht). Ich hatte ja überlegt, auf das Airbrush zu verzichten, aber nach einem Probeanstrich mit Pinsel bin ich ganz schnell wieder von der Idee abgerückt. Erst recht, wenn ich jetzt das Ergebnis am Rumpf sehe. Für den Rumpf habe ich übrigens Model-Air-Farben von Vallejo benutzt.
  • Der Turm wurde ebenfalls in seiner Grundfarbe per AIrbrush lackiert, die Rettungsreifen mit Hilfe von Lupe und Kleinstpinsel bemalt.
  • Für das Oberdeck habe ich Aqua Color von Revell benutzt. Auch mit Airbrush, aber das ist schwieriger als mit den Vallejo-Farben, weil man die Revell-Farben erst noch verdünnen muss. Mein erster Mix war viel zu dünn und der Airbrush-Strahl hat die Farbe kreuz und quer über das Oberdeck gejagt. Nach dem Lackieren habe ich die beiden Oberdeckhälften verklebt (da musste ein bisschen gefeilt werden) und Details mit Farbe herausgearbeitet.
  • Die Achtacht (8,8-Zentimeter Geschütz) für das Oberdeck ist auch fast fertig. Eigentlich soll man da an einer Stelle nicht kleben, damit man die Kanone auf-und-ab bewegen kann. Mach ich nicht. Ich baue ein Modell, kein Spielzeug!
Als nächstes steht der Turm an, das Oberdeck wird aufgeklebt und wenn die Anbauten dran sind, ist das Boot auch schon fast fertig.

02-lackiert.jpg
02-lackiert.jpg (75.91 KiB) 1479 mal betrachtet

So, weiter gehts. Bis zum nächsten Mal!

Onkel Markus

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Fr 7. Dez 2018, 09:37
von Onkel Markus
3. Baubericht "U 99"

Schiff ahoi!

Der Bau der "U 99" neigt sich dem Ende entgegen, dies wird dann wohl der vorletzte Baubericht dazu sein.

Als nächster Arbeitsschritt stand das Einkleben des Oberdecks in den Rumpf an, dem mehrere Passproben vorausgingen und vor dem ich mich ein wenig gedrückt habe. Aber das Ding musste ja nun mal da rein, also tief Luft geholt und Attacke!

03-Oberdeck.jpg
03-Oberdeck.jpg (87.23 KiB) 1403 mal betrachtet

Hat dann auch ganz gut funktioniert. Wie bereits angedeutet, war das mal wieder eine Hürde für mich, weil es viel Geduld erfordert und ich immer etwas Schiss habe, der Kleber könnte schon ausgehärtet sein, bevor das einzuklebende Teil an Ort und Stelle ist.

Während das Oberdeck und der Rumpf sich einander gewöhnten, konnte ich mich um die Plattform im Turm kümmern. Dort mussten zunächst das Sprachrohr, zwei Periskope und das Turmluk inkl. Scharnier eingepasst werden. Die Periskope können wie bei fast allen U-Bootmodellen wahlweise fest verklebt oder ein- und ausfahrbar installiert werden. Da ich kein Fan von Modellspielzeug bin, wurden die Periskope fest verklebt.

04-Turm.jpg
04-Turm.jpg (72.57 KiB) 1403 mal betrachtet

Auch die Turmplattform sollte erstmal in Ruhe aushärten, also ging es an die vorderen Tiefenruder, die ein paar Auswurfmarken (sind das welche?) zeigten und erstmal gespachtelt wurden. Hatte ich vorher noch nie gemacht, lief aber ganz gut. Trotzdem: Da habe ich auch noch Erfahrungsbedarf.

05-Tiefenruder_vorn.jpg
05-Tiefenruder_vorn.jpg (106.41 KiB) 1403 mal betrachtet

Inzwischen war die Turmplattform ausgehärtet und konnte in den Turm eingeklebt werden. Nicht so schön: die mangelnde Passgenauigkeit von Turm und Plattform. Da noch alle Anbauteile am Unterwasserrumpf fehlten, durfte der Turm auch noch nicht aufs Oberdeck, Das passiert erst ganz zum Schluss.

06-Turm.jpg
06-Turm.jpg (106.26 KiB) 1403 mal betrachtet

Die Anbauteile: Die achtere Ruder- und Antriebsanlage ist bei diesem U-Boot-Typ etwas tricky, halb schwebende Teile müssen mit anderen halb schwebenden Teilen verklebt werden. Zunächst mussten aber die Einzelteile wie Schrauben, Wellen, Seiten- und Tiefenruder, Schutzgestänge bearbeitet werden: Entgraten, bepinseln, nochmal feilen, passend feilen und wieder bepinseln....

07-Anbauten.jpg
07-Anbauten.jpg (59 KiB) 1403 mal betrachtet

Irgendwann durften die Anbauteile dann auch endlich an den Rumpf und es wurde wieder hektisch: Die Welle mit Schraube sollte gefälligst an ihrem Platz bleiben, das dahinter sitzende Tiefenruder musste ja auch noch passend an die Welle geklebt werden und dann sollte ja auch nichts verrutschen. Es gibt da einen schönen Unterschied zwischen ankleben und einkleben. Beim einkleben hat man die schönen kleinen Löcher, in die der passende Pin des Gegenstücks einfach eingeklebt wird. Beim Ankleben hingegen gibt es nur eine leicht abgesenkte Stelle, an die das entsprechende Gegenstück angeklebt werden muss. Hier gab es davon reichlich. Mit Zahnstocher, Feile und Cocktailstick wurden die Teile an Ort und Stelle gebracht und verklebt. Hier zeigte sich dann im Nachhinein meine Unerfahrenheit, denn so ganz gerade ist die achtere Ruderanlage nicht geworden. Kann ich aber verschmerzen.
Die nächsten beiden Bilder zeigen natürlich noch nicht den fertigen Endzustand, da sind noch ein paar Schönheitskorrekturen fällig.

08-Ruder_achtern.jpg
08-Ruder_achtern.jpg (57.9 KiB) 1403 mal betrachtet
09-Tiefenruder_vorn.jpg
09-Tiefenruder_vorn.jpg (57.18 KiB) 1403 mal betrachtet

So weit, so gut. Mal gucken, vielleicht wird das Modell ja heute sogar fertig.

Gruß,
Onkel Markus

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Fr 7. Dez 2018, 11:48
von Oliver Bizer
jepp das wird :clap: :clap:

Wirst Du zum Schluss das Modell noch mit Weiß trockenbemalen?

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Fr 7. Dez 2018, 11:58
von Onkel Markus
Mit weiß???

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: So 9. Dez 2018, 19:44
von Onkel Markus
4. Baubericht "U 99": Strippen ziehen

Die letzten Arbeitsschritte stehen an: das Ziehen der Kabel vom Netzabweiser am Bug zum Turm und vom Turm zum Heck. Für mich ungeliebte Friemelarbeit.

10-Strippenziehen.jpg
10-Strippenziehen.jpg (65.61 KiB) 1349 mal betrachtet

Sämtliche Bauteile sind inzwischen verbaut. Wie man auf dem Bild sieht, gibt es noch einiges an Feinheiten zu erledigen. Die Flutschlitze gefallen mir so wie sie sind erstmal gar nicht. Ob ich sie vielleicht noch schwarz einfärbe?
Das Rost-Washing ist auch nur solala. Wischt man zu früh drüber, ist alles weg, wartet man zu lange, hat man einen rostbraunen Kahn.....

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Mo 10. Dez 2018, 06:31
von Oliver Bizer
Jau mit Weiß.
Hellgrau ist ja schon auf dem Modell und mit Trockenbemalung hebst Du die Kanten hervor. :thumbup:

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Mo 10. Dez 2018, 08:37
von Onkel Markus
Das erläutere mir bitte mal etwas genauer, ich weiß nicht, wie du das meinst.
Scheint eine Technik zu sein, von der ich noch nie was gehört habe.
Aber ich bin gespannt!

http://www.niels-peter-henning.com/mode ... ckenmalen/

Aaaah, jetzt weiß ich, was du meinst. Das ist dann sowas in der Art von Washing.
Sehr interessant! Nein, diese Technik kannte ich bislang noch nicht.
Aber vielen Dank, dass du mich drauf gebracht hast! :respekt:

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Mo 10. Dez 2018, 09:37
von Oliver Bizer
Genau das ist es. :thumbup:
Probiere es mal aus, das rockt an deinem Modell :mrgreen:

Re: U 99 - Revell - 1:125

Verfasst: Mo 10. Dez 2018, 23:17
von Onkel Markus
5. und letzter Baubericht "U 99"

Die Kabel sind gezogen, ich bin für mein Temperament dabei sogar erstaunlich ruhig geblieben, und auch die Decals sind drauf. Die Kriegsflagge und die beiden Siegeswimpel haben mich dann aber an meine Grenzen gebracht. Diese kleinen teuflischen Dinger!
Dann zum Schluss nochmal mit einem dunkelgrauen Wash drüber, damit sich die Flutschlitze etwas vom hellgrau absetzen und der Rumpf nicht so geleckt wirkt.

Die Fotos offenbaren dann doch noch ein paar Nachbearbeitungsstellen, vor allem was Farbe angeht.

Bitte um Feedback/Kritik:
Ich bin zwar schon recht zufrieden mit dem, was ich aus meinem zweiten Modell nach 30 Jahren gemacht habe, aber da geht sicher noch mehr. Ich würde mich freuen, wenn ihr etwas konstruktive Kritik zu meiner "U 99" äußern könntet; was ich wo und wie vielleicht anders oder besser hätte machen können.

Also dann, hier mal die Bilder direkt von der Werkbank:

11-fertig1.jpg
11-fertig1.jpg (77.36 KiB) 1293 mal betrachtet
12-fertig2.jpg
12-fertig2.jpg (71.08 KiB) 1293 mal betrachtet
13-fertig3.jpg
13-fertig3.jpg (100.32 KiB) 1293 mal betrachtet
14-fertig4.jpg
14-fertig4.jpg (79.71 KiB) 1293 mal betrachtet
15-fertig5.jpg
15-fertig5.jpg (85.39 KiB) 1293 mal betrachtet
16-fertig6.jpg
16-fertig6.jpg (78.61 KiB) 1293 mal betrachtet

Schiff ahoi!
Onkel Markus