Pirate Ship, Revell, 1/72

Benutzeravatar
mtfrk3
Beiträge: 66
Registriert: Di 19. Dez 2017, 14:01

Di 16. Jan 2018, 14:46

Ich habe noch etwas im Netz gefunden.
Dieses Schiffsmodell eines englischen Ostindienfahrers von 1740 sieht dem Piratenschiff wie ich finde sehr ähnlich.
Da kann man sich auch noch die eine oder andere Idee holen
Viele Grüße
Alex
Benutzeravatar
Phylax Lüdicke
Beiträge: 399
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 14:27
Wohnort: Mannheim

Di 16. Jan 2018, 14:52

Da hast Du recht. :-) Gestern kam übrigens die Besatzung für meine britische Perle an. Sind sehr gut gemacht, nur die Kanonen sind für die Perle zu groß.
Gruß von Bord und immer 'ne handbreit Wasser unterm Kiel!

Holger
Benutzeravatar
mtfrk3
Beiträge: 66
Registriert: Di 19. Dez 2017, 14:01

Fr 19. Jan 2018, 09:48

Hallo Leute,

erstmal wie versprochen, das fertig gespachtelte, lackierte und gewaschene Heck.
IMG_2113.JPG
IMG_2113.JPG (168.89 KiB) 2711 mal betrachtet
Und dann zu den Segeln.
Nach einigem hin und her bin ich zu dem Entschluss gekommen, keine Stoffsegel zu schneidern, sondern die mitgelieferten aus Plastik zu nehmen (die wirklich gut gemacht sind).
Diese habe ich grob lackiert und ans Schiff gesteckt, noch nicht getakelt.
IMG_2111.jpg
IMG_2111.jpg (130.94 KiB) 2711 mal betrachtet
Sieht doch besser aus, als von mir erwartet.
Ich denke ich werde es so lassen und mir die Stoffsegel-Schneiderei für das nächste Projekt aufheben.

Erst hatte ich noch versucht die Segel nicht so gleichmäßig und "sauber" aussehen zu lassen, sondern eher wie hier:
batavia-segel.jpg
batavia-segel.jpg (139.05 KiB) 2711 mal betrachtet
Aber das hat nicht ganz funktioniert. Es sah dann eher wie gescheiterte Abstrakte Kunst aus   :(
So sieht es wesentlich besser aus.

Viele Grüße
Alex
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1680
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Fr 19. Jan 2018, 16:07

nicht böse sein, aber jetzt unterbietest du dich selbst. Die Plastiksegel halten dem Standard, den du selbst beim Rumpf vorgibst, nicht stand.
Oder Angst? Brauchst du nicht zu haben. Stoffsegel sind nicht schwer herzustellen. Einfach anfangen.
Grüße
Tom
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1478
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Fr 19. Jan 2018, 17:13

Hi Alex......


Ich kann deine Entscheidung, hin zu den Plastesegeln irgendwie Nachvollziehen. Hätte ich an deiner Stelle auch so gemacht.... (bzw. habe ich so gemacht als ich nach 40ig Jahren Pause wieder anfing). Für dein erstes Modell nach langer Pause machst du einen guten Job.
Wenn man es kann, ist Segel herstellen tatsächlich nicht so schwer... aber... man muss es auch erst mal gemacht haben. Zuerst einen "Schnellkurs" an der Nahmaschine durch Muttern und /oder Frau und dann an einem Stoffstück Nähte üben. Dann erst mal die richtige Färbung heraus bekommen. Letztlich muss das Liek ja auch noch per Hand angenäht werden. Also.... ist schon etwas Zeitaufwändig... und wenn man das noch nie gemacht hat...... :shock:
Dazu käme ja auch noch eine Herstellung der Rahen.......
Kein Meister fällt vom Himmel.
Soll heißen.... mach so, wie du am besten kannst. Hauptsache du hast Spaß daran.

Gruß, Dirk. :thumbup:
Benutzeravatar
mtfrk3
Beiträge: 66
Registriert: Di 19. Dez 2017, 14:01

Mo 22. Jan 2018, 11:42

Hallo Tom,
das mit den Segeln wollte ich mit für mein nächstes Projekt aufheben. 
Ist mir zur Zeit irgendwie zu mühselig und meine Versuche sahen bisher immer noch schlechter aus als das mitgelieferte Plastiksegel. 
Und bevor ich noch die Lust verliere lasse ich das lieber. 

Vielleicht werde ich das ganze Schiff in ein paar Jahren (wenn ich ein bisschen mehr Erfahrung gesammelt habe) mal komplett überholen 
und die Wanten, Segel + Rahen, Takelage und Takelage der Kanonen nochmal überarbeiten. 
Aber jetzt werde ich den Bausatz erstmal so zu Ende bauen. Ich muss mich ja auch noch steigern  ;)

Und ich bin natürlich auf Dirks Anleitung gespannt... :)

Und so ging es bei mir weiter:
Anbringen der Blöcke an die Rahen und Segel
2153.jpg
2153.jpg (73.37 KiB) 2663 mal betrachtet
Und anschließend das ganze am Mast befestigen mit tausend Knoten und Kleber...
2157.jpg
2157.jpg (91.56 KiB) 2663 mal betrachtet
2158.jpg
2158.jpg (136.51 KiB) 2663 mal betrachtet
Der Fockmast ist am Wochenende zu 80% fertig geworden und am Focksegel fehlen nur noch noch ein paar Leinen.

Leider wird die vorderste Stag ein bisschen zurückgezogen und ist nicht mehr ganz gerade. Das liegt daran, dass die Segel echt schwer sind und ich sie nach vorne zeiehn muss, damit sie nicht komplett am Mast kleben. Aber das scheint normal zu sein auf dem "Original-Produkt" ist dies genauso zu sehen.
original-stag.jpg
original-stag.jpg (75.08 KiB) 2663 mal betrachtet
Viele Grüße
Alex
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1680
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mo 22. Jan 2018, 13:50

Tip zum (männlich) Vorbramstag:
du hast ihn mit einer Talje an der Spritnock steif gesetzt. Ich vermute du hast das Tauende der Talje nach festlegen abgeschnitten und mit irgendeinem Klebstoff gesichert.
Dann kommst du mit den Gordings und erhältst einen Zug nach achtern. Ist der Knoten der Talje noch nicht gesichert kann man sie jetzt nochmal Nachspannen. Das macht man zum Beispiel auch bei den Want-Taljen so. Es wird erst gesichert und geschnitten wenn alles fertig ist. Vorher nie. Dann hat man immer die Möglichkeit zum Regulieren.
Außerdem ist die Führung der Vorbramgording für mich eher ungewöhnlich. Damit bekommst du nochmal einen Zug an beinah derselben Stelle wo ja schon die Marsgording zieht.
Besser (und üblich) ist es die Bramgording waagerecht an das Stag zu führen. Dort sitzen zwei Blöcke oder ein Doppelblock an de/m/nen die Gordings entlang des Stags so weit wie möglich nach unten geführt, und dort mit einem zweiten Block binnenbords geführt werden. Das sorgt für Entlastung des Stages.
Noch was, wenn du das nächste Mal Plastiksegel hernimmst, dann erwärme die Seitenlieks im Bereich der Kauschen (wo die Gordings festgemacht sind) und lege sie in die entsprechende Richtung um. Also nach vorne oder hinten. Es sind ja schließlich nur Tau-Augen die von den Gordings in die jeweilige Richtung gezogen werden. Auch die Schothörner sollten in die Richtung zeigen, in die die Schote verlaufen.
Erwärmen am Besten mit nicht zu heißem Wasser.

Grüße
Tom

ps. leichte Knicke im Großbramstag sind dagegen vollkommen normal.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1680
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mo 22. Jan 2018, 13:58

noch was, dann hör ich mit Klugscheißen auf... die Schoten haben für gewöhnlich keine Schenkel.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1680
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mo 22. Jan 2018, 15:01

Sorry, muss leider noch einen Tipp los werden. Das Fock- und Großstag sind die stärksten Taue des stehenden Guts. Die hast du zu leicht (zu dünn) gewählt. Die kannst du beim nächsten Mal viel stärker machen. Im Mondfeld gibt's entsprechende Tabellen. Alle Taustärken auf einem Schiff werden vom Durchmesser des Großmasts abgeleitet.
Grüße
Tom
und nix für ungut...
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1621
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Di 23. Jan 2018, 13:36

Hi Alex

Sehr cool was Du baust. Da es sich hier um ein Fantasie/Filmschif handelt, würde ich gar nicht so sehr auf die historische genauigkeit achten. Ist ja vom Bausatz und der Thematik her schon gar nicht möglich. Ich an Deiner Stelle würde da total relaxed an die Sache heran gehen. Mir gefällt was Du baust und finde, dass Du nahe am Vorbild bist.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1478
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Di 23. Jan 2018, 15:16

Hallo Alex......

Ich möchte mich da Satoris (Pat) Worten anschliessen. Auch für mich sieht das alles wirklich gut aus. :thumbup: Eigentlich... ist das ja eine "Black Pearl", nur eben in anderer Farbe und mit anderer Galionsfigur. Die Black Pearl ist ja bekanntlich ein "Filmschiff" mit keinem Historischen Hintergrund. Also Passt schon. Ich denke auch, das du nach Revell-Bauplan takelst. Das ist schon in Ordnung so. Je mehr Segler du baust, desto mehr wirst du eh Hinterfragen, welches Tau denn nun wofür dient und wie es heißt.
Für deinen ersten Segler, nach so langer Zeit, ist das schon klasse was du zeigst.

Gruß, Dirk. :thumbup:
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1680
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mi 24. Jan 2018, 17:20

wollte nur behilflich sein....
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1621
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Do 25. Jan 2018, 10:45

Nightquest1000 hat geschrieben: wollte nur behilflich sein....
Das warst Du auch. :thumbup:
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
mtfrk3
Beiträge: 66
Registriert: Di 19. Dez 2017, 14:01

Do 25. Jan 2018, 12:44

Hallo Tom,

mir warst du auch behilflich, also bloß weiter so. Da wird keiner dümmer :).
Allerdings werde ich es bei diesem Model nicht so umsetzen. Versuche das ganze einfach erstmal nach dem Revell Takelplan durchzuziehen.
Das reicht mir von der Komplexizität für den Anfang voll und ganz.

@Satori und Dirk:
Vielen Dank  :D

Viel ist bisher auch nicht weiter passiert. Bin noch immer am Segel streichen (also mit dem Pinsel :D)
Das dauert bei der Größe und Anzahl doch etwas länger als gedacht... und verbraucht auch ordentlich Farbe (bisher fast 2 Töpfe weiß).
Leider muss ich auch alles doppelt streichen, da sonst das grau zu stark durchschimmert.
Hier wäre eine Airbrush glaube ich echt von Vorteil.

Viele Grüße
Alex
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1478
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Fr 26. Jan 2018, 17:19

Tom...:wollte nur behilflich sein....
Hey Tom..... das war keine Kritik an dir.... ich habe nur eben eine andere Sichtweise, bzw. andere Meinung. Ich hoffe alles ist Gut?.
Gruß, Dirk. :thumbup:
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“