Gorch Fock, Revell, 1:253

Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1501
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Mi 10. Okt 2018, 15:22

anschinsan hat geschrieben:
Mi 10. Okt 2018, 12:29
die Wanten erscheinen dabei so zart im Vergleich zu Schiff und Segel, daß ich bei 1: 253 geschätzt mal max. 0,2 mm Garn verwenden würde, um halbwegs dabei zu sein.
Ich denke bei "1:Schachtelgrösse" sind 0,2mm schon fast zu dick. Da kann man ruhig auf dünnen Nähfaden zurück greifen. Das Problem ist bei so kleinen Massstäben, dass man bei der Rigg kaum mehr Massstäblich sein kann. Hier entscheidet das Auge des Modellbauers und nicht mehr irgend welche Umrechnungstabellen.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
KaleuNW
Beiträge: 110
Registriert: Do 8. Sep 2016, 14:38
Wohnort: Schweiz

Mi 10. Okt 2018, 15:30

Hier entscheidet das Auge des Modellbauers und nicht mehr irgend welche Umrechnungstabellen.
Da bin ich ganz deiner Meinung :thumbup: (gilt oft auch für die Farbgebung!) Der Gesamteindruck muss stimmig sein :!:
Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.
Michel de Montaigne (1533 - 1592)
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1346
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mi 10. Okt 2018, 16:54

dem ist nichts hinzuzufügen.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 1325
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Mi 10. Okt 2018, 17:00

Hallo....
Ich finde es äußerst schwierig, bei so einem kleinen Maßstab das Rigg "Maßstäblich" genau hinzubekommen. Ich hätte da aber vielleicht eine Lösung (vielleicht)....... der heißt "Taustärkenrechner" . Man misst am Fuß des Großmast den Durchmesser, gibt den Wert ein....... und alle Taustärken (stehendes wie laufendes Gut) werden angezeigt. Berechnet aber nur vom 16. bis 19. Jh. Ob das dann für die Gorch Fock brauchbar ist..... keine Ahnung.

Falls du den Taustärkenrechner trotzdem möchtest, PN an mich mit Internet Addi.

Das für mich beste Garn zum takeln ist von Morope. Zwar nicht billig, dafür aber sehr gut.... und fusselt nicht. Guckst du hier.....: http://www.home.foni.net/~agondesen/tauwerk.htm

Gruß, Dirk. :thumbup:
Benutzeravatar
mike313
Beiträge: 36
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 17:49
Wohnort: Hergiswil NW

Mi 10. Okt 2018, 18:04

Danke an alle für die vielen Rückmeldungen! :clap:
Die Webleinen habe ich nun noch ein wenig dunkler gemacht, sieht schon besser aus. Bilder davon gibts wenn die Ersten montiert sind.
Bezüglich der Taustärken habe ich ja erwähnt dass die Wanten zu dick sind (umgerechnet 12.5 cm). Hinsichtlich der Differenzierbarkeit zwischen Wanten und Webleinen bin ich diesen Kompromiss eingegangen.
Den Taustärkenrechner würde ich für eventuelle zukünftige Projekte gerne mal ausprobieren. Dirk, ich schicke dir eine PN. Danke schon mal.
Danke auch Satori für das schöne Bild. Die Segel könnten allerdings wieder mal in die Waschtrommel! :lol:

@ Wilfried: Denkst du das mit dem Druckerpapier funktioniert auch bei dem unten abgebildeten Segel?
Segel.JPG
Segel.JPG (165.2 KiB) 97 mal betrachtet
Danke nochmals für euer Feedback :thumbup:
Mike
Lache nicht über jemanden, der einen Schritt zurück macht. Er könnte Anlauf nehmen.
Benutzeravatar
KaleuNW
Beiträge: 110
Registriert: Do 8. Sep 2016, 14:38
Wohnort: Schweiz

Do 11. Okt 2018, 18:44

Hallo Nachbar

Versprechen kann ich nichts, aber ich würde es jedenfalls probieren.
Wenn das Papier nicht alle Vertiefungen erreicht, schadet das dem Resultat wenig, da die Verformung meines Erachtens eh etwas übertrieben wirkt.

Viel Glück dem Segelmacher :!:
Mit Grüssen über den See
Wilfred
Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.
Michel de Montaigne (1533 - 1592)
Antworten

Zurück zu „Bauberichte“