Schwerer Kreuzer PRINZ EUGEN - Airfix 1:1200

Antworten
Benutzeravatar
KaleuNW
Beiträge: 294
Registriert: Do 8. Sep 2016, 14:38
Wohnort: Schweiz

Mi 15. Mai 2019, 19:55

In den Achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts brachte Airfix, die wichtigsten, am Unternehmung „Rheinübung“ beteiligten Schiffe im Massstab 1:1200 heraus, darunter auf deutscher Seite nebst der Bismarck auch die Prinz Eugen.

10 Bismarck.jpeg
10 Bismarck.jpeg (124.7 KiB) 443 mal betrachtet

11 Prinz Eugen.jpg
11 Prinz Eugen.jpg (99.83 KiB) 443 mal betrachtet


Nach dem diese Serie lange Zeit nur noch schwer zu bekommen war, hat Airfix die Schiffe als Gesamtset unter dem Titel Sink the Bismarck 2012 wieder herausgebracht. Für einen sehr guten Preis erhält man BISMARCK, PRINZ EUGEN und ihre britischen Widersacher HMS HOOD, HMS ARK ROYAL, HMS SUFFOLK und zwei Zerstörer der Tribal Klasse.

12 Sink the Bismarck.jpeg
12 Sink the Bismarck.jpeg (274.45 KiB) 443 mal betrachtet


Es fehlen HMS NORFOLK und HMS DORSETSHIRE, die man aus der HMS SUFFOLK umbauen kann und die HMS PRINCE OF WALES und HMS KING GEORGE V., die bei Revell erhältlich sind. Da bekannterweise bei Revell die Schwesterschiffe ohne ihre Unterschiede angeboten werden, müssten die in Frage kommenden Bausätze angepasst werden, auch um in etwa dem höheren Airfix Standard zu entsprechen.

13 Prince of Wales.jpg
13 Prince of Wales.jpg (188.49 KiB) 443 mal betrachtet

14 King George V.jpg
14 King George V.jpg (230.84 KiB) 443 mal betrachtet


Wichtige Ergänzungen wären ohne Zweifel das Schlachtschiff HMS RODNEY, der Flugzeugträger HMS Victorious und der Leichte Kreuzer HMS SHEFFIELD. Weil es meines Wissens im gleichen Massstab davon keine Bausätze gibt, bleibt nur noch der Scratchbau oder ein Ausweichen auf die Metallschiffe im Massstab 1:1250, um die hauptbeteiligten Schiffe zu vervollständigen.


Trotz der starken Verkleinerung kann aus den 56 Bausatzteilen ein recht stimmiges Modell gebaut werden.
Nachfolgend ein paar Anpassungen und Ergänzungen, die ich vorgenommen habe:
  • Da alle vier Türme der Schweren Artillerie gleich abgeformt sind, habe ich die beiden überhöhten Türme „Bruno“ und „Cäsar“ gemäss dem Vorbild abgeändert.
  • Die gut gemeinte aber etwas klobige Kamindarstellung wurde ebenfalls angepasst.
  • Auf Grund der Modellgrösse kann die Takelage nur vereinfacht dargestellt werden.
  • Auf den Anbau einer geätzten Reling bei Modellen dieses Massstabs, obwohl bei Tom’s ModelWorks erhältlich, verzichte ich, weil meines Erachtens die Gesamtoptik durch ihre massstäbliche Vergröberung gestört würde.
  • Sämtliche Bullaugen mussten ebenfalls noch dargestellt werden.
  • Bezüglich Anstrich habe ich die mittelgraue Konfiguration mit noch leicht durchschimmernden Ostseestreifen am Rumpf gewählt, so wie die Prinz Eugen beim Verlassen des Korsfjords anlässlich des Unternehmens „Rheinübung“ umgetarnt war.
18 Prinz Eugen 22-Mai.jpg
18 Prinz Eugen 22-Mai.jpg (39.05 KiB) 443 mal betrachtet


15 Bausatzteile.jpeg
15 Bausatzteile.jpeg (261.25 KiB) 443 mal betrachtet

16 Bausatzteile.jpeg
16 Bausatzteile.jpeg (253.17 KiB) 443 mal betrachtet

17  Bausatzplan.jpeg
17 Bausatzplan.jpeg (303.32 KiB) 443 mal betrachtet


Hier zwei Bilder des noch ungetakelten Modells

19 Modellfoto.jpeg
19 Modellfoto.jpeg (279.66 KiB) 443 mal betrachtet

20 Modellfoto.jpeg
20 Modellfoto.jpeg (245.12 KiB) 443 mal betrachtet



Die Motivation, Schiffe in diesem kleinen Massstab zu bauen, hat ursprünglich eigentlich einen fotografischen Hintergrund. Um Raumtiefe zwischen den Schiffen – hier zwischen Bismarck und Prinz Eugen – vorzutäuschen (TableTop Verfahren) brauche ich sie in verschieden grossen Massstäben. Leider fehlt dazu im Moment noch die Bismarck in 1:600. Die Kiellegung hat aber bereits stattgefunden.
Mittlererweile hat sich diese ursprüngliche Absicht zu einer davon unabhängigen Passion entwickelt und den Bau weiterer anderer Modelle bewirkt.

Aus der Werft
Wilfred

PS: Modellbilder und etwas zur Entstehungsgeschichte der PRINZ EUGEN siehe in der Galerie unter viewtopic.php?f=65&p=60278#p60278
Zuletzt geändert von KaleuNW am Mi 29. Mai 2019, 15:30, insgesamt 1-mal geändert.
Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.
Michel de Montaigne (1533 - 1592)
Plastikbauer
Beiträge: 49
Registriert: So 1. Jul 2018, 12:14

Mi 15. Mai 2019, 20:16

sehr schön :clap:
Antworten

Zurück zu „Bausatzvorstellungen“