Geschützter Kreuzer "Chih Yuen" von Bronco, 1:350

Antworten
Ebiwan
Beiträge: 442
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Sa 2. Aug 2014, 17:58

Das Original:

1881 entschloss sich China, eine moderne Hochseeflotte aufzubauen und bestellte etliche Schiffe in Deutschland. Um
die Interessen Großbritanniens nicht zu ignorieren, wurden auch 2 geschützte Kreuzer Bei Armstrong in Elswick in
Auftrag gegeben. Die Kiellegung der Chih Yuen erfolgte im Oktober 1885 und die Indienststellung im Juli 1887. Von
Septeber bis November 1887 wurde das Schiff nach China überführt und schloss sich 1888 der Nordflotte (Beiyang
Flotte) mit Stützpunkt in Weihaiwei an.

Sie führte Kontrollfahrten zwischen Shanghai und Taku durch und schützte 1894 Truppentransporte chinesischer
Soldaten nach Korea. Ihr Ende fand sie am 17. September 1894 in der Seeschlacht am Yalu gegen die japanische Flotte.
Schwer beschädigt lief sie auf den japanischen Kreuzer zu, vermutlich um diesen zu rammen. Dabei sank sie um 15:30
Uhr über den Bug mit fast der gesamten Mannschaft.

Technische Daten:

Länge: 81,4 m
Breite: 11,3 m
Tiefgng:4,8 m
Verdrängung: 2355 ts
Geschwindigkeit max.: 18,5 kn
Bewaffnung: 3 * 210mm; 2 * 152mm; 8 * 57mm; 4 * 457mm Torpedorohre; diverse Maschinengewehre.

Das Modell:

Bronco hat sich dieses Thema intensiv angenommen und mittlerweile Bausätze von 2 Schlachtschiffen, sowie der beiden
geschützten Kreuzer Chih Yuen und ihres Schwesterschiffs Ching Yuen im Maßstab 1:350 auf den Markt gebracht.
Öffnet man den Karton, findet man 4 Plastikspritzlinge, den Ständerfuß, 1 Ätzteilplatine mit Reling, Treppen,
Wanten, Schutzschilden, Rudern, riemen und diversen Kleinteilen, Eine weitere kleine Ätzteilplatine mit einem schön
gravierten Namensschild sowie die Bauanleitung.

Diese Bauanleitung besteht aus insgesamt 26 farbigen Hochglanzseiten im DIN A4 Format. Sie beginnt mit einem kleinen
geschichtlichen Hintergrund in Englisch, Deutsch und Japanisch, gefolgt von Farbtabellen für Mr. Hobby, Hobby Color,
Humbrol und Tamiya, sowie einer Übersicht über sämtliche Einzelteile. Daran schliessen sich 22 detaillierte Seiten
mit der Bauanleitung an, in der auf verschiedene Bauzustände ebenso eingegangen wird, wie auf die verwendeten
Ätzteile und die Detaillackierung. Den Abschluss bildet eine Seite mit Farbschemen der möglichen Bauzustände 1888
und 1894, die ebenfalls einen zumindest rudimentären Takelplan enthalten.

Die Plastikbauteile sind durchweg extrem sauber und exakt gegossen, Fischhaut, Grate, Fehl- und Sinkstellen sucht
man vergeblich. Die Passgenauigkeit der Teile ist extrem hoch, Nacharbeit ist nahezu nie nötig. Erwähnenswert ist
allerdings, dass die beigelegten Ätzteile keine Option darstellen sondern benutzt werden müssen, da es hierfür keine
Plastikalternativen gibt. Eine gewisse Erfahrung mit Ätzteilen und eine Bereitschaft zum Masochismus beim Kampf mit
PE Teilen teilweise im 1/10 Millimeterbereich ist also empfehlenswert. Dafür erhält man aber ein Modell, dass ohne
große Zukäufe von Drittherstellern extrem detailliert gebaut werden kann.

Zum Abschluss noch ein paar Bilder, die ja eh mehr sagen als 1000 Worte.

Der Karton
Der Karton
1-karton.jpg (93.89 KiB) 4480 mal betrachtet
Rumpf und Deck
Rumpf und Deck
2-rumpf_deck.jpg (74.6 KiB) 4480 mal betrachtet
3-spritzling1.jpg
3-spritzling1.jpg (69.55 KiB) 4480 mal betrachtet
Dieser Spritzling ist 2fach vorhanden
Dieser Spritzling ist 2fach vorhanden
4-spritzling2.jpg (89.77 KiB) 4480 mal betrachtet
Die Ätzteile, Decals und der Ständer
Die Ätzteile, Decals und der Ständer
5-peteile.jpg (69.4 KiB) 4480 mal betrachtet
Titelblatt
Titelblatt
6-titelblatt.jpg (162.21 KiB) 4480 mal betrachtet
Die Bauanleitung
Die Bauanleitung
7-details.jpg (123.45 KiB) 4480 mal betrachtet
Das Farbschema der 2 Bauoptionen
Das Farbschema der 2 Bauoptionen
8-farbschema.jpg (125.22 KiB) 4480 mal betrachtet
Benutzeravatar
Stefan (Revell)
Administrator
Beiträge: 1385
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 09:15
Kontaktdaten:

Di 23. Sep 2014, 11:55

Danke für die Bausatzvorstellung. Finde die Geschichten dahinter immer am besten.
Revell GmbH, Henschelstraße 20-30, 32257 Bünde
Besucht unsere Website unter https://www.revell.de
Ebiwan
Beiträge: 442
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Di 23. Sep 2014, 12:50

Hallo Stefan,

ja, die Geschichte der chinesischen Flotte ist schon ein interessantes Trauerspiel. Zum Zeitpunkt der Auslieferung waren die Schiffe den gegnerischen Einheiten zumindest ebenbürtig, teils sogar deutlich überlegen. Als es aber darauf ankam, war die Kampfkraft dank mangelhafter Versorgung, mangelhafter Pflege und mangelhafter Ausbildung praktisch Null und die Schiffe waren kaum mehr als bemannte Zielscheiben für die Gegner.

Ich mag die Schiffe dieser Epoche, die haben noch einen individuellen Charakter. Leider ist die Auswahl an guten Bausätzen sehr begrenzt und wächst nur sehr langsam. Ich fluche immer innerlich, wenn ich die gefühlte 500. Missouri in 1:350 sehe, aber immer noch nirgends eine Seydlitz, Derfflinger oder Bayern (mal von extrem teuren Resinmodellen abgesehen).

Gruß
Eberhard
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1339
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Di 23. Sep 2014, 13:39

Ebiwan hat geschrieben: wenn ich die gefühlte 500. Missouri in 1:350 sehe, aber immer noch nirgends eine Seydlitz, Derfflinger oder Bayern .
...wäre ja mal was interessantes für einen deutschen Hersteller eine Baden od. Bayern zu bringen statt der 35. Bismarck und der 33. Tirpitz. Die Derfflinger-Klasse wären auch sehr formschöne Schiffe.
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Burtob
Beiträge: 29
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 12:13

Di 23. Sep 2014, 14:57

Moin

Natürlich sagt die Geschichte über das Schiff immer sehr viel aus und ist meist auch interessant.

UM Schnell nochmal dass Missouri model anzusprechen, es gibt allgemein immer die bekannten Großkampfschiffe aus dem 2. Weltkrieg (Bismark, Hood, Iowa Klasse). Welche Modelle ich aus dem 2. Weltkrieg aber auch noch interessant finde sind die Nelson/Roodney, weil diese so ein "Bestimmten Charakter" haben. Aber allgemein gibt es (Im Gegensatz zu Panzern, Flugzeuge) kaum noch Schiffe, was ich sehr schade finde weil ich schiffe am Gernsten Baue. Allerdings gibt es fast keine schiffe aus dem 1. Weltkrieg wie z.B. Teggethof, König/Kaiser oder irgendwelche Panzerkreuzer.

MfG Burtob

P.S.: (An Stefan) Hast du irgendwelche ideen oder connections wie man versuchen kann dass schiffe in einem Bestimmten Maßstab "Entwickelt" werden?
Zuletzt geändert von Burtob am Di 23. Sep 2014, 18:16, insgesamt 2-mal geändert.
Ich lass mir doch mein Schiff nicht unterm Arsch kaputt schießen - Feuer Frei (Kapitän Karl Lindemann)
Ebiwan
Beiträge: 442
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Di 23. Sep 2014, 15:32

Hallo Burtob,

ganz so schlimm ist es nicht mehr. In meinem bevorzugten Maßstab 1:350 gibt es schon ein paar:

Deutsch:
Kreuzer Emden / Dresden von Revell
König Klasse (alle 4) von ICM (bau ich erst, wenn ich genug Valium auf Lager habe)

Englisch:
Dreadnought von Trumpeter (2 Varianten) und Zvezda

Russisch:
Linienschiffe Borodino Klasse, Kreuzer Varyag und Schlachtschiff Sevastopol von Zvezda
Linienschiff Zessarewitsch von Trumpeter (grad erschienen)

Japanisch:
Linienschiff Mikado von Hasegawa (viel Geld einpacken 8-) )

Chinesisch:
2 Kreuzer und 2 "Schlachtschiffe" von Bronco (beste Bausatzqualität die ich je gesehn habe, da passt alles auf den hundertstel Millimeter)

Die fallen mir grade so ein, nicht umwerfend, aber schon was zu tun für ein paar Monate/Jahre.

Wie man Hersteller dazu bringen kann, neue Modelle aus der Zeit zu entwickeln:

1. Die schnelle Methode: Man gehe zu Revell oder anderem Hersteller, lege ein paar hunderttausend Euro auf den Tisch und lasse sie machen :lol:
2. Die mühsame Methode: Man beweise dem Hersteller, dass ein ausreichend großer Markt für ein Modell existiert. Neuentwichlungen sind eben extrem teuer und die Hersteller müssen ihre Investitionen ja auch zurückbekommen und noch 10 Cent verdienen 8-)

Gruß
Eberhard (der immer noch auf den Lottogewinn für Methode 1 wartet ;) )
Burtob
Beiträge: 29
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 12:13

Di 23. Sep 2014, 16:45

Moin

Und wie viele Flugzeuge gibt es bzw Panzer?

Da sind die Schiffe klar in der Minderheit oder?, weil Bei Panzern gibt es ja pro Modell 1k Ausführungen.

Was ich allerdings gefunden habe is ne seite wo man Modelle vorschlagen kann, u.a. die Roodney/Nelson:
http://ideas.revell.de/ideas/item/98/

Soll jz keine Schleich Werbung sein, aber ich fänds klasse (Auch wenn die Idee nicht von mir kommt) Wenn irgendjmd auf den langweiligen link drückt und auf den noch langweiligeren Vote Button. :idea: :idea:

MfG Burtob
Ich lass mir doch mein Schiff nicht unterm Arsch kaputt schießen - Feuer Frei (Kapitän Karl Lindemann)
coen58
Beiträge: 113
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 11:53
Wohnort: Berlin

So 25. Mär 2018, 21:35

Man kann ja den Chinesen vorwerfen was man will, aber was sie machen, das ist super. So auch in diesem Fall. Hier mußten sie nicht irgendwas abkupfern, sondern nur in die eigene Geschichte gehen. Ein Bausatz, der zwar einige "Taler" kostet, aber der garantiert ungemein Bastelspaß bietet. Durch das eingezogene "Deck" ist auch ein Diorama mit einem Wasserlinienmodell möglich.
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1781
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mo 26. Mär 2018, 13:26

cooler Bausatz!
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Antworten

Zurück zu „Bausatzvorstellungen“