Temperatur zum Kettenbiegen?

Antworten
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 614
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Di 31. Jul 2018, 20:08

Ich bin mit dem Leopard 2A5 in 1:72 beschäftigt und muss demnächst die Ketten biegen und um die Räder legen. Das geschieht mithilfe von heißem, aber nicht kochendem Wasser. Aber was heißt heiß? Ich habe vor, das Wasser zum Kochen zu bringen und danach10 Minuten abkühlen zu lassen. Ist das zu heiß?
Ich könnte das natürlich einfach ausprobieren. Aber nachdem ich einmal versucht habe, eine verzogene Rumpfhälfte der Bf 109 in 1:24 über Wasserdampf zurechtzubiegen und der Kunststoff dabei eingelaufen ist, frage ich lieber.
diavolonero
Beiträge: 182
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Mi 1. Aug 2018, 06:02

Hallo,

meinst Du Vinyl-Ketten oder welche aus Hartplastik? Bei meinem Force of Valor M-1 Abrams war die Vinylkette zu kurz und mußte sie in die Länge ziehen. Dazu habe ich das kochende Wasser in eine Porzellanschale gegeben und gleich danach die Ketten rein. Nach ca. zwanzig Sekunden hab ich dann die erste rausgenommen und vorsichtig gezogen. Nach einigen Wochen sind sie aber wieder auf die ursprüngliche Länge geschrumpft.

Gruß
Alex
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 614
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Mi 1. Aug 2018, 07:41

Es ist Hartplastik. Die Ketten befinden sich neben den anderen Teilen am Spritzgussrahmen.
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1693
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mi 1. Aug 2018, 09:05

ich würde mich von unten nach oben arbeiten. Eine Schale mit warmen Wasser schrittweise mit kleinen Mengen kochendem Wasser auffüllen. Nach jedem Nachgießen probieren. Damit sollte eigentlich nichts schiefgehen.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Jabo31
Beiträge: 967
Registriert: Do 28. Jun 2012, 06:27
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Mi 1. Aug 2018, 09:25

Hallo!
Ich habe mir mal die Anleitung angeschaut, wem bei Revell ist den dieser Blödsinn eingefallen? Ich würde auf jeden Fall die Laufrollen nur aufstecken und dann jedesmal nach einem Biegevorgang testen in wieweit man noch biegen muss. Kochen muss das Wasser nicht, es reicht heißes Wasser aus dem Wasserhahn. Ich denke hier hilft nur testen, zu lange im Wasser und das Zeugs wird zu weich, zu kurz und Du kannst es nur minimal biegen und dann bin ich mir auch nicht sicher wenn man es öfter ins Wasser legt, ob das Plastik nicht spröde wird und dann auf einmal bricht. Schau das Du jedenfalls den sichtbaren Teil hin bekommst. Viel Glück beim sprichtwörtlichen basteln! Gruß, Udo.

PS: Alternativ könnte ich Dir gegen Porto von einem Päckchen einen Leo 2A5 KWS anbieten, der hat zwar keine Decals mehr und der Turm wurd schon mal geklebt, hatte ich so ersteigert, aber dafür hat er eine wirkliche Segmentkette mit geraden Abschnitten und Einzelgliedern für die Antriebsrolle und die Leitrolle, so das Du hier Stück für Stück die Kette aufziehen kannst und passen sollte die wohl auch, ansonsten kannst Du dann auch noch die ganzen Rollen tauschen. Ein Angebot, da ich das Ding im Leben nicht mehr bauen werde und eher als Ersatzteillager dienen sollte.
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3078
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mi 1. Aug 2018, 11:57

Da musste ich jetzt echt nachschauen, wie das gemacht wurde. Das ist wirklich ungeschickt. Bis zum 1996er Modellausgabe waren zumindest noch ein paar Einzelglieder und -abschnitte dabei.
Da stelle ich mir echt die Frage, warum man ab der Ausgabe 2011 hier suboptimiert hat. Der 2A5 ist doch im Grunde das selbe Modell. Die Kettenbreite ist doch unverändert? Hat sich die Kette geändert? Verstehe ich nicht.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3139
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mi 1. Aug 2018, 16:48

Das ist ja wirklich eine saublöde Ausführung, die Revell da gemacht hat. Und das bei einem Modell ab 10 Jahren.
Was evtl. auch gehen würde, wäre ein Fön. Erst an der Oberseite der Laufrollen ankleben, und dann unter fönen um die Laufrolle rumbiegen.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 614
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Mi 1. Aug 2018, 20:26

Danke für die rege Teilnahme am Brainstorming. Ich finde den Vorschlag von Nightquest1000 sinnvoll, weil man die Temperatur nach und nach erhöhen kann, bis die notwendige Flexibilität erreicht ist. Ein Föhn scheidet aus, weil ich keinen habe. Ich werde über den Ausgang berichten.
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 614
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

So 12. Aug 2018, 12:52

Heißes Wasser aus der Leitung allein reichte nicht, weil es ziemlich schnell abkühlt, bevor der Kunsstoff warm geworden ist. Ich habe es dann noch mal mit einer Zugabe von kochendem Wasser probiert und auch die Kette eine Zeit lang unter lfd. heißes Wasser aus dem Hahn gehalten.
Letztlich habe ich dann die Kette in passende Stücke geschnitten, eine Zeit in heißes Wasser gelegt, die Teile zwischen den Fingern gebogen, wo erforderlich, und dann stückweise aufgebracht.
So, wie Revell sich das vorstellt, geht es wohl nicht, auch weil das vordere Rad einen sehr engen Radius hat und die Kette dort bricht.
Außerdem hatte ich mir selber ein Bein gestellt, indem ich die Wanne schon vorher mit dem rückwärtigen Teil 11/C5 komplettiert hatte.
Aber immerhin hat es ja auch so geklappt.
Leo_01.jpg
Leo_01.jpg (71.94 KiB) 1631 mal betrachtet
Nougat
Beiträge: 237
Registriert: So 9. Jul 2017, 02:23

So 12. Aug 2018, 18:43

Ich frag mich echt wer bei Revell die Modelle entwickelt :roll:
Nougat
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3139
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

So 12. Aug 2018, 20:49

Außerdem hatte ich mir selber ein Bein gestellt, indem ich die Wanne schon vorher mit dem rückwärtigen Teil 11/C5 komplettiert hatte.
(1) Reihenfolge der Montageschritte beachten :mrgreen:
Aber hat ja trotzdem geklappt :thumbup:
Ich frage mich allerdings wirklich, wer sich so einen Schmarrn einfallen lässt.
Bauen die das nicht mal selber?
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3078
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 13. Aug 2018, 07:28

@Nougat ... es geht nicht um die Entwicklung sondern auch darum, wer die testshots zusammenbaut und dann darauf basierend die Bauanleitung (Bauschritte) festlegt. Dort findet die QS statt. Dort sollte das angemerkt werden, ob das so sinnvoll ist. Zumal in älteren Bausätzen "ordentliche" Ketten beigelegt waren. Dashalb verstehe ich nicht, dass man das dann aus Hartkunststoff macht und nicht aus Gummi.

@Eugen ... doch, bauen sie. Unter Anderem.


Gut, dass es doch geklappt hat! Jedoch stelle ich mir vor, dass da schon sehr viel Vorsicht geboten ist, wenn da mit deutlich heißem Wasser hantiert werden muss.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3139
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mo 13. Aug 2018, 09:00

@Eugen ... doch, bauen sie.
Ich weiß auch, dass sie es sollten. Aber bei manchen Bausätzen bin ich mir nicht sicher, ob sie es wirklich tun.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Benutzeravatar
Jabo31
Beiträge: 967
Registriert: Do 28. Jun 2012, 06:27
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Di 14. Aug 2018, 11:11

Skill ? und trotzdem werden sich auch ungeübte das Modell besorgen und da ist dann der Frust vor programmiert und das Teil fliegt im schlimmsten Falle in die Tonne. Ich habe jetzt keine Ahnung was das Bagger kostet, aber ein Einzelgliederkette wäre dann schon Pflicht. Wie gut das ich Ersatz habe. Paul, hast Du auf jeden Fall gut gemacht und wenn die Kettenabdeckung montiert ist, fällt es eh nicht mehr auf.
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“