Academy Panzer IV H/J 1:35

panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

So 21. Jan 2018, 21:41

Na ist doch schon gut geworden.
Die Abdunklung der Fugen ist gelungen und bringt zuerst einmal die erwünschte optische Tiefe !

Es geht noch ein bißchen mehr, auch in diesem fertigen Zustand, wenn es meiner wäre würde ich noch Folgendes ergänzen:

Den unteren Bereich, speziell das Laufwerk, Boden und Wannenunterseite mit sandfarbigem ( bzw. hellerdbraunem ) Pastellstift einstauben.
Auch von oben ein wenig drüberstäuben, aber eher dezent.
Mit einem Borstenpinsel eingerieben ergibt das nicht nur einen staubigen Effekt sondern mattiert auch die auf den Fotos speckig wirkende Oberfläche.
Nicht zu viel denn der Staub würde wieder die Waschung der Fugen überdecken.
Statt Pastellkreide funzen freilich auch Pigmente, REVELL hat da einen Satz im Angebot.
Die Pastellstäube sind zwar nicht richtig grifffest, haften aber erstaunlich gut, besonders auf matter Farbe.
Bei Nichtgelingen kann man sie immer noch abwaschen bzw. mit feuchtem Lappen oder Schwamm entfernen.

Die erhabenen Ecken und Kanten vertragen noch Spitzlichter, Aufhellen ist hier angesagt.
Am Schwierigsten ist das berühmt-berüchtigte Trockenmalen mit aufgehellter Farbe.
Ölfarben oder angedickte Enamels sind das Mittel der Wahl, Acrylfarben empfehle ich nicht.
Leichter ist auch hier die Verwendung von hellen Pigmenten oder Pastellen, einfach ein bißchen mit dem Finger aufnehmen und über die Kanten wischen.
Falls zu grell, einfach mit einem Pinsel verblenden.
Auch das kann wieder entfernt werden, ist also äußerst fehlertolerant.
Ich fahre auch mit einem Graphitstift über die Kanten um einen leicht metallischen Effekt zu erzielen, bei Dunkelgelb aber vorsichtig, denn es wirkt schnell zu dunkel.
Aber bei den metallischen Teile wie Axt, Schaufel, MG usw. verzichte ich nie darauf.
Wer über Poliermetall / Metallizer verfügt nimmt einen Hauch davon auf den Finger und streicht über die Kanten.
Oder mit einem Pinsel der weitgehend ausgestrichen wird ( das ist dann bereits Trockenmalen ).

Das ist meine Vorgehensweise für den faulen Modellbauer, denn sie ist nicht aufwendig und erfordert keine besonderen Fähigkeiten.

Bei den Holzteilen wie z.B. dem Unterlegblock bin ich mir nicht sicher ob sie nicht gebeizt, also dunkler, waren.

Die Antenne ?  :?:
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1336
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

So 21. Jan 2018, 23:13

Dem kann man ich mich anschließen, habe aber noch etwas gefunden: die Ketten werden an den Aufstandsflächen bei jedem Kontakt mit festen Oberflächen (Straßen od Steine) blank gerieben. Siehe Bild
Bergepanther.jpg
Bergepanther.jpg (99.28 KiB) 2037 mal betrachtet
Also mit Silber od Gunmetal trockenmalen. Die Antenne kommt hier hin
4.JPG
4.JPG (51.3 KiB) 2037 mal betrachtet
Ansonsten nicht schlecht.
Peter
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3150
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mo 22. Jan 2018, 05:20

Die Arbeit hat sich gelohnt 👍
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1756
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mo 22. Jan 2018, 11:32

Verglichen mit der Hien, ein Quantensprung. Weiter so und du bist hier bei den Besseren Kollegen...
Grüße
Tom
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Mo 22. Jan 2018, 17:28

Danke für die aufbauenden Kommentare, das von den erfahrenen Modellbauern hier zu hören baut mich echt auf!  :)

Ich habe gleich nochmal versucht, Eure Tipps in die Tat umzusetzen.

Zuerst habe ich mal wie von Panzerchen empfohlen mit den Revell-Pigmenten noch etwas Schmutz aufgetragen. Das "Sand" habe ich dazu mit "Dunkelbraun" gemischt um einen erdigen Ton zu erreichen.
Im Gedanken stelle ich mir den Panzer als ein Fahrzeug aus der Produktion Anfang 1943 vor, die Schürzen wurden im Laufe des Einsatzes abmontiert, da entweder beschädigt oder störend. Der Ist-Zustand könnte demnach Spätsommer-Herbst 1943 sein - mit Gebrauchsspuren des harten Einsatzes im Sommer '43 und der Witterung. Aber noch vor Aufbringen des Zimmerits Ende 1943 bzw vor einem tötlichen Treffer...

Nach dem Aufbringen der Pigmente auf Oberseite, Trittflächen und Fahrwerk habe ich den noch von Ex43er beigesteuerten Tipp, dass die Laufflächen durch den Abrieb metallisch waren, umgesetzt.

Und jetzt am Ende noch aus einem Gießast gezogen (das hat mich Nerven gekostet bis ich kappiert habe, wie das geht... Die ganze Bude stinkt nach geschmolzenen Plastik...) die Antenne nachgerüstet.

Das mit dem Aufhellen traue ich mir am für mich fertigen Modell nicht mehr ganz zu - zu groß ist die Angst, jetzt noch alles zu vermasseln. Dann ärgere ich mich nämlich wie blöd.

Aber jetzt genug gequasselt, hier mal aktuelle BIlder:

Der Abrieb auf den Laufflächen:
7.JPG
7.JPG (56.85 KiB) 2010 mal betrachtet
8.JPG
8.JPG (54.94 KiB) 2010 mal betrachtet
Der fertig eingestaubte Panzer:
9.JPG
9.JPG (98.93 KiB) 2010 mal betrachtet
10.JPG
10.JPG (106.71 KiB) 2010 mal betrachtet
11.JPG
11.JPG (73.03 KiB) 2010 mal betrachtet
12.JPG
12.JPG (96.76 KiB) 2010 mal betrachtet
Und hier noch mit Antenne (hoffe, die ist halbwegs korrekt, sonst kann ich sie noch ersetzen)
13.JPG
13.JPG (76.28 KiB) 2010 mal betrachtet
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 642
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Mo 22. Jan 2018, 19:54

Ich bin erst jetzt auf diesen Baubericht gestoßen, weil Militärfahrzeuge mich nicht so sehr interessieren. Ich finde das Tutorial über letzte Verbesserungen sehr interessant und hilfreich, insbesondere, da ich, wie der Erbauer, meist davor zögere, ein an sich gutes Ergebnis möglicherweise noch zu ruinieren. Die diversen Anwendungen haben, wie bereits bemerkt worden ist, ein erstaunliches Ergebnis zustande gebracht. Wenn ich als Laie noch etwas anmerken darf: Ich hätte die Tarnung nicht über separate Anbauteile laufen lassen, wie bei dem ominösen Feuerlöscher, sondern diese separat bemalt und dann montiert. Und die Laufrollen sehen, zumindest auf der Seite mit dem Rohrreiniger, im Vergleich zu den Antriebsrollen zu sauber aus. Geht da noch etwas metallisches Trockenmalen über die erhabenen Stellen? Sonst lass es lieber.
Meine Anerkennung! 
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Di 23. Jan 2018, 23:58

Die Antenne ?
Leider falsch !
Diese Funkantennen der deutschen Panzer waren, anders als z.B. die Antennen der Amis, nicht dünne biegsame Drähte !
Sie waren deutlich aufwendiger konzipiert.
Meines Wissens bestanden sie aus einem äußeren starren ( !!! ) konischen Kupferrohr mit etwa 2-3 cm Durchmesser und einem inneren Draht dessen Gestaltung mir unbekannt ist.
Diese starren Antennen durften nicht geknickt oder verbogen werden.
Mindestens bei den früheren Panzern waren sie deshalb in U-förmige Schutzschienen absenkbar.
Krümmungen sind also unauthentisch, nach meinem Wissensstand.
Für den normalen Modellbauer sind sie sehr schwierig herzustellen, manche Hersteller haben aber in ihren Bausätzen passende Antennen an den Gußästen.
Es gibt auch aus Messing gedrehte Antennen im Zubehörhandel.
Aber ich gebe zu, das will nicht Jeder.
Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Mi 24. Jan 2018, 17:07

Danke für die Info! Nur wie kann ich die Antenne nun halbwegs echt nachbauen? Einfach ein Stück Messingrohr nehmen, damit die Antenne gerade ist?
Dem Bausatz lag nämlich gar nichts bei.
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1756
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mi 24. Jan 2018, 17:15

gibt's ein Bild von einer Original Antenne? Dann sag ich dir wie du sie baust...
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Webster
Beiträge: 50
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 14:13

Mi 24. Jan 2018, 20:47

Mal Fix in der Wikipedia geschaut:
Die 2 m lange Stabantenne aus Hartkupferblech....
Hier noch ein Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Panzerkam ... zer_IV.jpg

Gruß
Markus
P.S.: bin gerade auf der Arbeit, von dort kann ich leider keine Bilder hochladen.
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1336
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Mi 24. Jan 2018, 21:22

Webster hat geschrieben:P.S.: bin gerade auf der Arbeit, von dort kann ich leider keine Bilder hochladen.
Würde ich ja nicht schreiben. Man weiß nie, wer mitliest :twisted:
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1756
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Do 25. Jan 2018, 13:37

easy... Kupferdraht in passender Stärke in Bohrmaschine spannen und mit Schleifpapier nach vorn dünner schleifen. Nicht zu fest drücken. Leichter Druck = besserer Abtrag und weniger verbrannte Finger.
Das geht sehr gut. Habe ich schon mit Kupfer, Messing und Holz gemacht.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Mo 19. Feb 2018, 07:59

Morgen zusammen!

So, habe nun die Antenne korrigiert und möchte Euch zum Abschluss nochmal zwei Fotos zweigen, wie das Modell jetzt fertig aussieht - mit korrekter Antenne. Habe einen Messingdraht so wie von Tom geraten in einen Akkuschrauber gespannt und an einem Ende spitz zugeschliffen. War ziemlich fummelig.
Ich möchte mich noch einmal herzlich bei Euch ALLEN bedanken! Dieser Baubericht mit Euch hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht!
34.JPG
34.JPG (83 KiB) 1836 mal betrachtet
33.JPG
33.JPG (72.44 KiB) 1835 mal betrachtet
Dateianhänge
34.JPG
34.JPG (83 KiB) 1835 mal betrachtet
34.JPG
34.JPG (83 KiB) 1837 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Yeast am Mo 19. Feb 2018, 10:09, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1756
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Mo 19. Feb 2018, 09:20

2. Foto fehlt. Immer noch nicht nachhaltig gelöst. Mittlerweile nervt es.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Yeast
Beiträge: 297
Registriert: So 30. Apr 2017, 11:59

Mo 19. Feb 2018, 10:10

Sorry, irgendwie klappt das heute mit den Bildern nicht so recht.

Was meinst Du mit nicht nachhaltig gelöst? Gefällt nicht?
Antworten

Zurück zu „Bauberichte (Militär)“