Revell MAN 5 Tonner 1/35

IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 2975
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mi 9. Aug 2017, 16:05

Ich mag Ätzteile - auch wenn ich noch nie welche an meinen Modellen verbaut habe. Sehen alle samt gut aus. Die Aufstiegshilfe ist schon ein sehr feines Detail :thumbup:

Bei den Kanistern würde ich noch einen Schritt weiter gehen und die beiden trennen. Wenn ich mich noch recht erinnere, sind die Kanisterhalterungen zweiteilig. Sie ist in der Mitte getrennt so dass die Kanister jeder für sich transportiert wird. Wenn ein Kanister fehlt, würde hier beim Modell der Zweite herum geworfen werden bzw. rutschen.
Die Verschlüsse bekommst Du sicher hin ;)
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Eukaryot98
Beiträge: 361
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Do 10. Aug 2017, 12:01

Das sieht nach ein sehr interresanten Projekt aus und bis jetzt sehr ausführlich, bin echt gespannt wie es weiter geht :)
mit freundlichen Grüßen Andy(Portfolio)
Letztes Projeket:
Typ 82 Kübelwagen (Revell 1:35)
Im Bau:
Typhoon Class (Revell 1:400)
In Vorbereitung:
Sd. Kfz. 124 "Wespe" (Revell/ ex. Matchbox 1:76)
death_man
Beiträge: 23
Registriert: Di 6. Jun 2017, 14:02

Di 12. Sep 2017, 08:40

Hallo zusammen,
 
hier geht es auch mal wieder weiter,
 
da mir mehrere Modellbaukollegen von verschiedenen Plattformen gesagt haben die Kanister von Revell sehen sch…. aus. Habe ich mich dazu durchgerungen auf den Zubehörmarkt zurück zu greifen.
Tamiya-Zubehör
Bild

Bild

Die Kanister bestehen aus 4 Bauteilen
Bild


Da ich für den 5 Tonner 3 Kanister benötige und dies ja ein Baubericht ist habe ich auch bei den Kanister verschiedene Kleber benutzt.
 
Kanister 1, Revell Kleber, eine Seite mit Kleber benetzen, danach zusammen kleben.
Bild

Kanister 2, Tamiya Kleber extra dünnflüssig, Bauteile trocken zusammenhalten und danach den Kleber an den Klebestellen hinzufügen, die Kapillarwirkung zieht den Kleber in die Ritzen.
Bild

Kanister 3, Ethylacetat, ist nicht Jugendfrei und kann auch Gesundheitsgefährdend sein, aber Ethylacetat hat die Eigenschaft noch dünnflüssiger als der Tamiyakleber zu sein und trocknet an den Bauteilen wo keine Kapillarwirkung ist rückstandfrei ab ohne das Polystyrol an zu lösen. Da wo die Kapillarwirkung wirkt, schweißt es die Bauteile zusammen.
Bild

So sieht´s dann aus, fehlt nur noch der Verschluss die Tragegriffe habe ich auch erst aufgelegt und dann Kleber an den Klebestellen angebracht.
Bild

Verschlüsse ebenso angebracht
Bild

Im Vergleich Zubehör VS Bausatzteil
Sieht um Längen besser aus.
Bild

Erste Passprobe und leider sind die Kanister zu Lang, das Ätzteil is halt nur für das Revellbauteil ausgelegt.
Bild

Aber ist ja ein Baubericht und es führen immer mehrere Wege zum Ziel.

Also Weg 1:
Kanister kürzen, einfach hinten was abschneiden. Das wird man später am Modell nicht sehen weil es ja hinten ist.
Bild

Bild

So wird es mal aussehen, nur aufgelegt
Bild

Weg 2:
Am Ätzteil die hintere Strebe abschneiden, schon passt der Kanister
Bild

Bild

Danach habe ich noch den Nummernschildhalter gebaut, dieser wird auch durch ein Ätzteil ersetzt. Bei dem Roten Pfeil am 2 Bild, musst ihr mir mal helfen soll das die Rückfahrleuchte darstellen?
Bild
Bild
Bild

So habe fertig. Leider muss ich vorerst den Bau hier auf Eis legen, da ich im Moment noch einiges an Heim und Haus zu machen habe. Ich habe in den letzten 4 Wochen nichts gebaut. Ich hatte einfach keine Zeit. Aber der Winter wird kommen dann wird es hier zu gegebener Zeit weiter gehen.
 
Danke und Gruß Markus
Benutzeravatar
Gastronaut
Beiträge: 642
Registriert: Mi 11. Dez 2013, 18:35
Wohnort: Österreich / Stmk / Rottenmann

Di 12. Sep 2017, 09:05

Sehr schöne Detailarbeit! Toller Baubericht!  :thumbup:
Da freu ich mich schon aufs nächste Update!

MFG Stefan
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 2975
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Di 12. Sep 2017, 10:48

Das ist die Nebelschlussleuchte. Wenn Du mal in die Bauanleitung einen Blick wirfst, löst sich die Frage von alleine ;) Ich würde sie aber erst mit Chrom unterlegen und dann klar rot bemalen und nicht einfach mit "Feuerrot" (31). So behandele ich grundsätzlich meine Lampen. Da arbeite ich schon lange mit Klarfarben. Weil es einfach besser ausschaut.
Da muss ich aber sagen, dass mir die NSL vom Bausatz besser gefällt. Das Ätzteil sieht lediglich wie eine Plakette aus. Hier fehlt die Tiefe absolut. Im Original ist das Gehäuse 6-8 cm stark.

Die Ätzteile sind immer schön zu sehen. Über die Kanister braucht man nicht zu sprechen. Die Bilder zeigen, dass es eine lohnende Investition ist. Du hattest die ja mit verschiedenen Klebern bearbeitet. Wie ist dein Fazit? Sind die Klebenähte unterschiedlich? Auf den Bildern ist nicht wirklich ein Unterschied zu erkennen.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
death_man
Beiträge: 23
Registriert: Di 6. Jun 2017, 14:02

Di 12. Sep 2017, 11:48

Hallo Christian,

Danke für die INFO, mal gucken was ich da noch machen kann zwecks Tiefe der Nebelschlußleuchte.

Fazit vom Kleber, klar habe ich da eines, in desem Fall egal welchen man nimmt. keine Unterschiede bei den Kanistern. Wie ich glaube, habe ich schon am Anfang des Berichtes schon mal geschrieben das jeder seine Daseinsberechtigung hat. Kommt immer darauf zusammen was einem mehr liegt. Bei mir ist es der Tamiya und das Ethylacetat. Wenn ich Bauteile habe die noch ausgerichtet werden müssen nehem ich da dann lieber den von Revell.

Hatte ich ja noch vergessen, da du ja noch geschrieben hast das die beiden Kanister einen Mittelsteg haben, diesen hatte ich auch vor nachzubilden nach deinen Info´s aber die Kanister passen gerade so in die Halterung da bekomme ich nichts mehr dazwischen.

Gruß Markus
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 2975
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Di 12. Sep 2017, 12:56

:thumbup:
Was ich bei dem Ethylacetat mag, ist die Kapillarwirkung und das er wohl ohne Rückstand abtrocknet. Das hört sich gut an. Danke :)
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Buck Rogers
Beiträge: 42
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 19:15
Wohnort: Oldenburg

So 9. Sep 2018, 07:36

Moin

Wollte mal fragen ob und wann es hier weitergeht. Ich habe zweimal den 7-tonner gebaut, den ersten in Flecktarn habe ich mittlerweile verkauft.
Nun habe ich vor Wochen meinen zweiten in NATO-oliv fertiggestellt, weil ich den so 5 Jahre gefahren habe in meiner Einheit, dieses mal mit den ganzen Ätzteilen, was das Modell echt aufwertet.

Zum Bausatz selber. Die ganze Konstruktion ist hanebüchen, die hat wohl ein Ingenieur im ersten Lehrjahr entwickelt, all deine Passprobleme hatte ich auch, überall viel Luft und keine genauen Fixpunkte, die Details teilweise grottenschlecht, die Anhängerkupplung ein Witz und an der Heckklappe wurden zwei Verstärkunsgprofile schlichtweg vergessen.

Also für einen Anfänger ist das nichts, der wird gleich das Hobby wieder aufgeben.
Gruß Buck
-----------------------------------------------------------------------------------
Ein Modell steht und fällt mit der Lackierung
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 2975
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 10. Sep 2018, 08:36

Wenn man Detailverliebt ist, mag das alles stimmen.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Antworten

Zurück zu „Bauberichte (Militär)“