*FERTIG* - SLT 50-3 "Elefant", Revell 1/72 (03311)

Revell-Bert
Beiträge: 797
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

HansW hat geschrieben: Mi 24. Feb 2021, 09:54 Bei den 1:72 `iger Modellen muss man die Fenster selber zuschneiden? :thumbdown:
Ich glaube, dass das oft (fast immer) so ist.

Die kleinen, die ich bisher gebaut habe,
Tpz Fuchs, Fennek, Hummer waren auch nur mit "Plisterfolie" zum Selbstschneiden.

Gruß der Bert
PLF
Beiträge: 208
Registriert: Mi 26. Aug 2020, 20:00

Ja das fände ich auch nicht so super und man kann das Fenster nicht an der Anleitung ausschneiden dachte erst man könnte die Scheibe auf die Anleitung legen und auschneinden dann ist die aber zu groß.
Momentanes Projekt:
Rye Field Model jagdpanhter in 1/35
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Das mit der 1:1 Abbildung der Fenster hat so nicht gestimmt. Es betraf nur die Seiten- und die rückwärtigen Fenster. Die Windschutzscheibe war vergrößert abgebildet, so dass ich wegen der leichten Schräge der Seiten mehrere Versuche für den Zuschnitt brauchte. Was das soll, weiß ich nicht.

Faun_21.jpg
Faun_21.jpg (111.84 KiB) 358 mal betrachtet
Dann ist mir ein Missgeschick passiert. Ich hatte die Fahrerkabine auf den Rahmen gesetzt, weil man ja schon mal sehen will, wie es später aussieht. Dann habe ich nicht weiter daran gedacht und im Verlauf der Handlungen auf der Plattform ist mir die Kabine auf den Boden gefallen und dort auseinander gebrochen. Die Fenster (Holzleim) sind dabei aus dem Rahmen gefallen.
Ich habe die Klebestellen also gesäubert, für die Fenster dieses Mal matten Klarlack zum Kleben genommen und alles wieder zusammengebaut. Die Front sitzt jetzt leicht schief am Rest.

Faun_22.jpg
Faun_22.jpg (108.87 KiB) 358 mal betrachtet
Faun_23.jpg
Faun_23.jpg (112.9 KiB) 358 mal betrachtet
Zwischenzeitlich habe ich die Aufbauten auf die Plattform gestellt und dazu gibt es nichts zu berichten. Außer vielleicht, dass die Klebestellen sehr lange zum Aushärten brauchen. Das Ofenrohr auf dem Dach zum Beispiel (Auspuff) ist mir mehrere Male verrutscht, so dass ich es insgesamt dreimal geklebt habe. Das Nachkleben verursacht Unsauberkeiten, die dann wiederum nachgepinselt werden müssen.

Faun_24.jpg
Faun_24.jpg (131.71 KiB) 358 mal betrachtet
Die Kabeltrommeln beidseitig sind nur lose aufgestellt. Ich muss noch die Abschleppseile drillen, die Revell vergessen hat. Die Trittflächen entlang der Seiten habe ich nach dem Tarnanstrich mit meinem schadhaften Humbrol Silber trocken bemalt, um den Abrieb darzustellen. Die Farbe ist eher silbergrau und glänzt nicht so stark. Zur Bemalung: Die Grundfarbe Grün ist gespritzt. Braun und Schwarz sind gepinselt (Enamel). Empfindliche Kleinteile wie Spiegel, Trittstufen und Warnleuchten auf dem Dach werden zum Schluss montiert.

Faun_25.jpg
Faun_25.jpg (127.86 KiB) 358 mal betrachtet
Jetzt kommt mein Problemteil: Das Leitkreuz. Ich bin jetzt beim zweiten Versuch. Danach sind die Räder dran. Die Felgen sind gespritzt. Die Reifen (Anthrazit) will ich mit dem Pinsel malen, wobei es dazwischen leider keine starken Abgrenzungen für die Bemalung gibt. Ich muss dann wohl anschließend wieder in den Felgen ausbessern.
PLF
Beiträge: 208
Registriert: Mi 26. Aug 2020, 20:00

Ja das mit der scheibe stimmt habe diesen Bausatz auch schonmal gebaut und die Fenster abmasse stimmt nicht. Hbae genau den selben fehler gemacht. Gefällt mir aber sehr gut.
Momentanes Projekt:
Rye Field Model jagdpanhter in 1/35
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 4128
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Toll :thumbup:
__________________
Es grüßt Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
HansW
Beiträge: 667
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 14:03
Wohnort: Lippe

Klasse geworden :respekt: :respekt:
OFW
Beiträge: 507
Registriert: Do 28. Jun 2012, 10:12

Moin.
Sieht bis jetzt sehr gut aus. Vor allem die Pinselbemalung kommt gut. Meist sind da noch Farbwulste links und rechts aber hier super. Was nicht so ganz passt die Silberfarbene Kupplung. Die sind immer dick schwarz eingefettet wenn überhaupt Metallfarben dann am Rand. Bisher tolle Zugmaschine.

OFW
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 2344
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi Paul,
eine sehr schöne Arbeit :thumbup:
Mit tollen Details :clap:

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Sd.Kfz. 234/3, in 1:35 von Italeri
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Benutzeravatar
ModellfreakDD
Beiträge: 794
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Die Bemalung sieht super aus :thumbup:
Revell-Bert
Beiträge: 797
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Sieht alles klasse aus 👍
Die Tarnung mit dem Pinsel ist sehr gut geworden.

Ich denke DU brauchst dir wegen der Bemalung der Räder keine Gedanken machen. Bei meinem kleinen Somalia-Fuchs habe ich alles weiß vergesprüht, die Felgen nochmals weiß bepinseln und dann, mit ganz stark (mit Spiritus) verdünnter #302, die Reifen angemalt. Das hat so gut funktioniert, dass ich nicht einmal ausbessern musste. Also schaffst du das locker!

Edit: Bild entfernt

Gruß der Bert
Zuletzt geändert von Revell-Bert am So 7. Mär 2021, 13:34, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Ich habe die zylindrischen Behälter, die in Bild 21 und 25 offensichtlich ihre Haltung verloren haben, wieder aufgerichtet und gesichert. Auch hier ein Problem mit dem Kleber. Den Auspuff habe ich zwischenzeitlich auch noch einmal geklebt.

Faun_27.jpg
Faun_27.jpg (104.64 KiB) 286 mal betrachtet
Die Platte auf der Anhängerkupplung habe ich nachgedunkelt, wie von OFW angeregt. Ich habe mit stark verdünntem Aqua Color schwarz drüber gestrichen, dann mit dem Finger wieder abgewischt, damit das Metall darunter sichtbar bleibt, und das mehrere Male. Nach dem Trocknen dann mit dem Finger etwas poliert, damit Glanz drauf kommt.

Faun_26.jpg
Faun_26.jpg (107.56 KiB) 286 mal betrachtet
Bei den Rädern habe ich den Innenbereich mit Maskol abgedeckt. Zunächst ein paar Tropfen mit einem Zahnstocher eingebracht und dann vorsichtig am Rand entlang hochgezogen. Das ging ganz gut und man kann jetzt nicht erkennen, ob der Felgenrand grün oder anthrazit ist.

Faun_28.jpg
Faun_28.jpg (107.16 KiB) 286 mal betrachtet
Die Räder an Fuchs und Luchs haben dagegen einen leicht hervor ragenden Rand, den man gut für den Kapillareffekt nutzen kann, wenn man von der Reifenseite aus pinselt. Das ging hier nicht, weil der Felgenrand glatt in den Reifen übergeht.

Faun_29.jpg
Faun_29.jpg (135.6 KiB) 286 mal betrachtet
Bei Maskol darf man nicht zu sparsam sein. Es sollte einen dichten Film bilden, damit man es später wieder gut abziehen kann. Wenn es zu dünn aufgetragen wird, wie z. B. auf Flugzeugkanzeln, muss man schaben, um alles heruntezukriegen. Maskol kann mit Wasser verdünnt werden, fließt dann auch gut.

Faun_30.jpg
Faun_30.jpg (121.4 KiB) 286 mal betrachtet
Nachdem ich alle Räder montiert hatte, fiel die Zugmaschine leider durch den Standtest: Die beiden hinteren Räder rechts hatten keinen Bodenkontakt. Ich habe sie dann wieder abgenommen (das ging, weil sich im Inneren der Räder ein Klemmring befindet, in den die Achsen nur gedrückt, aber nicht geklebt werden), den Achsstummel abgeschnitten und die Räder dann direkt auf die runde Platte am Ende der Achse geklebt. Dabei habe ich das Spiel zwischen Achse und Rad ausgenutzt und die Räder beim Ankleben nur etwas nach unten auf den Boden ziehen müssen.

Faun_31.jpg
Faun_31.jpg (109.06 KiB) 286 mal betrachtet
Danach habe ich mit den Spiegeln weiter gemacht und später ein kleines Waterloo erlebt. Hierzu muss ich ausholen. Wenn ich kleine Teile zu bearbeiten habe, klebe ich einen Klebestreifen mit der Klebeseite nach oben auf ein Stück Karton und darauf wiederum die zu bearbeitenden Kleinteile, damit sie in der Folge nicht verlorengehen. Das hatte ich auch mit den Gestellen für die Spiegel, die Spiegel und die Trittstufen für die Kabine gemacht. Die Trittstufen hatte ich morgens montiert und die Spiegel bemalt. Wenn ich mit so einer Arbeit fertig bin, lege ich den Kartonstreifen mit den Kleinteilen in den Bausatzkarton, wo er zur weiteren Bearbeitung aufbewahrt wird.

Faun_32.jpg
Faun_32.jpg (109.39 KiB) 286 mal betrachtet
Faun_33.jpg
Faun_33.jpg (104.39 KiB) 286 mal betrachtet
Als ich also nachmittags mit den Spiegeln weitermachen wollte, war er nicht da! Panik. Alles in der Umgebung abgesucht. Den Mülleimer ausgeleert und wieder einsortiert. Die alten Zeitungen, die ich als Arbeitsunterlage nehme, durchgeblättert, vergebens. Dann den großen Müllcontainer, den ich immer nehme, auf meinen Müll hin untersucht, den Müll herausgenommen, glücklicherweise überschaubar, und gesichtet. Nichts! Der Kartonstreifen mitsamt den Spiegelteilen blieb verschollen. Und dann, am nächsten Morgen, als ich noch einmal unter dem Karton von einem anderen Modell in Arbeit nachschaute: Hallelujah! Der Streifen mitsamt den Teilen klebte auf der Unterseite und alles war gut.

Faun_39.jpg
Faun_39.jpg (94.09 KiB) 286 mal betrachtet
Jetzt geht es erst einmal weiter mit dem Auflieger.

Faun_41.jpg
Faun_41.jpg (106.96 KiB) 286 mal betrachtet
Zuletzt geändert von paul-muc am Sa 6. Mär 2021, 20:49, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
HansW
Beiträge: 667
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 14:03
Wohnort: Lippe

Ja Teile suchen ist schon ein Highlight, mir fällt das Seitenpolster cirka 14x12x3 mm groß von VW Bully senkrecht runter. Plinkt auf den Fußboden auf und ist seitdem verschwunden!! Ein Ätzteil cirka 1x2 mm springt aus der Pinzette fliegt gefüllt bis in die hinterste Ecke und liegt dann cirka 20 cm vor mir auf dem Tisch. Also mich wundert nichts mehr. :lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Es geht voran. Beim Aufleger waren wieder die Räder kritisch, aber ich glaube, sie haben alle Bodenhaftung. Bei den Rampen ist die Bauanleitung nicht ganz konsequent. Die beiden oberen, die direkt an der Plattform angelegt werden, sollen nicht geklebt werden, sondern beweglich bleiben. Die beiden unteren dagegen sollen mit den oberen in den Scharnieren verklebt werden, entweder zusammengeklappt oder ausgefahren als Rampe. Das macht keinen Sinn.

Faun_35.jpg
Faun_35.jpg (93.03 KiB) 246 mal betrachtet
Da die Plastikachsen etwas zerbrechlich sind, will ich versuchen, es mit Draht als Achsen zu versuchen, und wenn es nur für die Fotos ist.
Den Leopard hatte ich schon vorher gebaut. Er posiert hier nur.

Faun_36.jpg
Faun_36.jpg (97.53 KiB) 246 mal betrachtet
Benutzeravatar
ModellfreakDD
Beiträge: 794
Registriert: Di 15. Nov 2016, 17:38

Schaut super aus :thumbup:
Benutzeravatar
HansW
Beiträge: 667
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 14:03
Wohnort: Lippe

Nicht schlecht der Kleine :respekt: :respekt:
Antworten

Zurück zu „Bundeswehr 2021“