Baubericht: Messerschmitt Bf 110 G-4

Antworten
Benutzeravatar
SirLancelot
Beiträge: 93
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:07
Wohnort: nahe Stuttgart

Hallo zusammen,

ich heiße Euch alle "Herzlichst Willkommen" zu meinem ersten Baubericht im Rahmen des 5. Revell Community Modellbau Wettbewerbs.
Meine Wahl fiel auf den Bausatz einer Messerschmitt Bf 110 G-4 in 1/48, natürlich von Revell ;)
Da ich erst vor kurzem wieder ins Hobby eingestiegen bin und seither lediglich zwei Flugzeuge in 1/72 gebaut habe, habe ich keine großartigen Vergleichsmöglichkeiten was die Qualität und Ausstattung des Bausatzes angeht. Von daher ist alles, was ich schreibe, mein persönlicher subjektiver Eindruck. Grundsätzlich habe ich mich auch dazu entschlossen vorerst meine Modelle alle "out of the Box" zu bauen, also ohne Zukauf von Zurüstteilen-/ Sets (ich bin ja sozusagen noch Anfänger und finde es passt nicht zusammen hier schon mit Ätzteilen, Resin... zu klotzen, solange man wie ich noch mit dem Starter-Airbrush Set arbeitet und froh ist die richtige Farbkonsistenz zu treffen).

Daher versuche ich diesen Baubericht sozusagen vom Einsteiger für Einsteiger/Beginner zu schreiben und werde auch immer auf die Kosten meiner Werkzeuge, Materialien... eingehen und wo man dieses bekommt. Vorneweg muß ich noch sagen dass ich sehr viel Zeit damit verbracht habe mir zum Thema Modellbau Youtube-Videos anzuschauen, in Foren zu stöbern und Literatur (KIT-Modellbauschule) zu lesen. Bis zu einem gewissen Grad kann ich das nur empfehlen, aber lasst Euch nicht komplett verwirren, denn oft widerspricht sich das alles auch oder man wird verrückt gemacht weil zu viele Wege zum Ziel aufgezeigt werden. Versucht gerade am Anfang einfache Techniken zu finden die mit wenig (finanziellem) Aufwand durchführbar sind und vor allem die Ihr versteht und nachvollziehen könnt.

So, jetzt aber genug der einleitenden Worte, es geht los......

Den Bausatz habe ich beim Spielzeugladen meiner Stadt für gerade mal 12.- Euro erstanden. Beim Auspacken und begutachten der einzelnen Teile fiel mir sofort auf, daß die Detailiierung des Cockpit`s und anderer Kleinteile sehr gut ist. Auch die Klarsichtteile haben den Namen verdient. :clap:
Dann prüfte ich obligatorisch ob alles komplett ist und machte meine ersten Fotos.
Bild_01.jpg
Bild_01.jpg (86.65 KiB) 2168 mal betrachtet
Bild_02.jpg
Bild_02.jpg (54.26 KiB) 2168 mal betrachtet
Bild_03.jpg
Bild_03.jpg (120.3 KiB) 2168 mal betrachtet
Bild_04.jpg
Bild_04.jpg (65.23 KiB) 2168 mal betrachtet
Bild_05.jpg
Bild_05.jpg (80.83 KiB) 2168 mal betrachtet
Mein "Arbeitsplatz" ist übrigens ein ganz einfacher Tisch dessen Platte ich mit einem dicken, stabilen Karton (alter Umzugskarton) beklebt habe.
Für den Anfang reicht mir das als Unterlage allemal und es ist völlig egal wenn da versehentlich Farbe draufkommt, man mit dem Messer reinritzt, Klebeflecken entstehen... Sorgt auf jedenfall für ausreiend Platz und schaut dass ihr alles was ihr braucht auch in Griffnähe habt.
Und gewöhnt Euch von Anfang an einen festen Platz für alle Sachen an! Ich habe bei meinem ersten Modell wie oft geflucht weil ich die Schere, Skalpell, Kleber oder ganze Teile... mal links, mal rechts, oben, unten abgelegt habe, und immer wenn ich es brauchte natürlich erst suchen musste :x

Nach den ersten Fotos habe ich die empfindlichen Klarsichtteile und die Decal`s erstmal wieder sicher verstaut damit die nicht aus Versehen
während dem Bau etwas abbekommen. Dann habe ich angefangen mir die ganze Bauanleitung erstmal etwas näher anzusehen. Schaut auf den ersten Seiten welche Farben Ihr benötigt (dazu später mehr) und macht Euch mit den einzelnen Bauschritten vertraut. Bei Revell könnt ihr meist mehrere Varianten bauen, dass solltet Ihr Euch jetzt gut überlegen, auch was die Bemalungsvarianten angeht schadet es nicht sich zumindest mal die ersten Gedanken zu machen. Es kann z.B. sein dass Ihr eine Tarnung favorisiert, dann aber feststellt dass gewisse Bauteile und Decal`s (meistens die Euch besonders gefallen) zu der anderen Tarnung gehören :shock: Dann müsst Ihr selbst entscheiden ob Ihr Euch eher an der Realität entlanghangeln wollt oder ein "Fantasie-Modell" baut. Eigentlich aber völlig egal > EUCH muß es gefallen und Ihr müsst motiviert dabei sein und Lust darauf haben, es zu bauen !

Mir geht es gerade so, ich hätte gerne das "Maul" vorne am Rumpf, aber das gehört zur Variante Nachtjagdgeschwader 3, Skrydstrup in Dänemark, Juni 1944.
Und ich möchte aber die Variante Nachtjagdgeschwader 4, Langendiebach in Deutschland, Februar 1945 bauen (da gefällt mir die Tarnung besser).
So what... NJG4 ist gesetzt und das mit dem Maul überlege ich mir noch.
Bild_06.jpg
Bild_06.jpg (51.75 KiB) 2168 mal betrachtet
Bild_07.jpg
Bild_07.jpg (99.43 KiB) 2168 mal betrachtet
Als nächstes habe ich begonnen anhand der ersten Schritte in der Bauanleitung die Teile vorsichtig von den Gussästen zu entfernen.
Die Grate, Fischaut und überschüssiges Material habe ich immer direkt sorgfältig entfernt. Manchmal ist ein Grat an so einer ungeschickten Stelle dass man unweigerlich das Teil oder die Struktur selbst ein wenig zerstört wenn man ihn entfernen will. Da habe ich meist danach entschieden wie gut das nachher überhaupt zu sehen sein wird und einfach mein möglichstes getan. Nachdem ich dann die ganzen Kleinteile vor mir liegen hatte wurde die Heissklepepistole angeschmissen um diese auf Zahnstochern zu fixieren. Das erleichtert das spätere Bemalen und detaillieren ungemein! Als Halterung habe ich ein Stück Verpackungsstyropor genommen und die Zahnstocher einfach reingepiekst.
Bild_08.jpg
Bild_08.jpg (60.27 KiB) 2168 mal betrachtet
Bild_09.jpg
Bild_09.jpg (91.02 KiB) 2168 mal betrachtet
Bild_10.jpg
Bild_10.jpg (82.12 KiB) 2168 mal betrachtet
Zum Schluß des ersten Baubericht-Teil`s noch der ungefähre Zeitaufwand, bis hierhin verwendeten Werkzeuge und der cirka Preis dazu.

Zeit: ca. 1,5 Std.

Mini-Feilen Set > 7.- €, Internet
Skalpell mit 10 Ersatzklingen > 6.- €, Internet
Mini-Seitenschneider > 2.- €, Baumarkt
Nagelschere > 3.- €, Supermarkt
Nagelfeile > 0.- € , eigene Frau :D
Heissklebepistolen-Set > 6.- €, Supermarkt
Bild_11.jpg
Bild_11.jpg (81.03 KiB) 2168 mal betrachtet
Bild_12.jpg
Bild_12.jpg (61.65 KiB) 2168 mal betrachtet
Benutzeravatar
SirLancelot
Beiträge: 93
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:07
Wohnort: nahe Stuttgart

So, es geht nach 2 Wochen Modellbau-Abstinenz endlich weiter.
Heute am Ostermontag habe ich mir vorgenommen die Seitenwände und den Cockpit-Boden zu detaillieren.
Dazu habe ich am Vortag bereits in einer ruhigen Stunde die Teile mit Revell Aqua-Color Staubgrau 77 und der
Airbrush bearbeitet. Zum Mischen benutzte ich das im Starter-Set enthaltene Aqua-Color Mix und habe in einem
Plastik-Schnapsbecherchen Farbe und Verdünner mit einem ausrangierten Pinsel zu einer "milchartigen" Substanz angerührt.
Um Farbe aus dem Revell-Becher zu bekommen benutze ich einen Holz-Kafferrührer und die Verdünnung geb ich mit der Pippette dazu.
Bild_13.jpg
Bild_13.jpg (62.31 KiB) 2162 mal betrachtet
Zum detaillieren habe ich keine Zwischenfotos gemacht, sondern nur das Endergebnis festgehalten.
Aber fangen wir mit dem Cockpit-Boden an. Laut Revell-BA alles einfarbig mit Staubgrau. Das sieht recht eintönig aus,
und ich wollte das ganze auch etwas "benutzt" aussehen lassen. Schliesslich sind da nach meiner Vorstellung
immer schwere Stiefel drügergeschrubbert und vermutlich auch allerlei Werkzeug und sonstiges rumgelegen/rumgeflogen.
Daher habe ich das ganze einfach mit Hellgrau 371 trockengemalert, d.h. die Farbe aus dem Pinsel fast rausgestrichen und dann halbwegs gezielt
über das Teil gewedelt. Zuerst dachte ich "Verdammt, noch zuviel Farbe am Pinsel", aber am Ende hat`s mit ganz gut gefallen.
Bild_14.jpg
Bild_14.jpg (108.14 KiB) 2162 mal betrachtet
Weiter mit den Seitenwänden und der Rückwand. Revell-BA sagt alles Staubgrau und einige Details mit Anthrazit 9.
Gleich vorneweg - das ist mir dann doch zu simpel gewesen. Inspiriert durch das Internet, Bilder aus der Modellfan und meiner Fantasie
habe ich mit folgenden Farben und einem sehr feinen Pinsel die Teile bearbeitet. (der breitere Pinsel mit den gekürzten Borsten ist zum Trockenmalern).
Bild_15.jpg
Bild_15.jpg (93.67 KiB) 2162 mal betrachtet
Bild_16.jpg
Bild_16.jpg (90.74 KiB) 2162 mal betrachtet
Zum detaillieren selbst weiss ich gar nicht so recht wie ích es beschreiben soll. Ich habe mit seeehhhr viel Geduld einfach versucht das beste zu geben.
Die Teile bzw. meine Hand möglichst immer abgestützt um nicht so stark zu zittern. Und immer von "oben" nach "unten" gearbeitet, d.h. die erhabensten Stellen zuerst. Dann ist nicht so schlimm wenn man danebenmalt, es kommt ja noch andere Farbe drüber und ausserdem ist es einfacher dünnflüssige Farbe an eine Kante hinlaufen zu lassen (hab ich mal wo gelesen und komm ich ganz gut mit zurecht).
Das Ergebnis meines Nachmittags sah dann folgendermassen aus.
Bild_17.jpg
Bild_17.jpg (94.43 KiB) 2162 mal betrachtet
Bild_18.jpg
Bild_18.jpg (89.88 KiB) 2162 mal betrachtet
Bild_19.jpg
Bild_19.jpg (98.24 KiB) 2162 mal betrachtet
Das erste Mini-Decal habe ich auch gesetzt - auf das Thema gehe ich später noch ein. Zum Schluss wieder mit Hellgrau und einem diesmal wirklich trockenen Pinsel über die Kanten trockengemalert und eine Schicht matter Klarlack aus der Spraydose drüber.

Zeit: ca. 4 Std.

Airbrush-Basic-Set > 90.-€ , Internet
Set Rühr- und Trockenmalpinsel > 3.-€ , Supermarkt
Detailpinsel-Set > 5.-€ , 3 Stück Nail-Art Pinsel , Drogerie
Aqua-Color-Farben > 3,50€/Stück , Spielzeugladen
Enamel-Farben > 1,80€/Stück , Spielzeugladen
Benutzeravatar
SirLancelot
Beiträge: 93
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 19:07
Wohnort: nahe Stuttgart

...es ist mal wieder Wochenende und ich bin glücklicherweise wieder etwas weiter gekommen.
(mit dem besser werdenden Wetter gibt es einfach draussen und mit der Familie zuviel zu tun.....)
Die Cockpitteile habe ich soweit farblich fertiggestellt. Wie schon beschrieben wurde alles grundiert und mit den
erwähnten Farben detailliert. Wahnsinnig hilfreiche Tipps habe ich leider nicht dazu, spitzer Pinsel, viel Geduld,
öfters mal `ne Pause (meine Augen strengt das ziemlich an, ich arbeite ohne Lupe o.ä.) und wenn`s danebengeht nicht verzweifeln;
es ist schliesslich nur ein Hobby und soll entspannend sein... :D
Bild_20.jpg
Bild_20.jpg (59.88 KiB) 2160 mal betrachtet
An den Instrumenten sieht man leider das es ein Decal ist; ich habe etwa 10-mal Decal-Soft drübergestrichen aber so hundertprozentig
anliegen wollte es irgendwie nicht.
Bild_22.jpg
Bild_22.jpg (58.62 KiB) 2160 mal betrachtet
Die MG`s und Munitionsbehälter sind mit Gun Metal angemalt und nach Trocknung mit
Eisen trockengemalert - mir gefällt`s; habe irgendwo gelesen dass man auch mit geschmirgelter, weicher Bleistiftmine
denselben Effekt hinbekommt (Graphitpulver), das probiere ich vielleicht bei anderer Gelegnheit mal aus.
Somit wartet das Cockpit nur noch auf den Zusammenbau....
Bild_23.jpg
Bild_23.jpg (79.23 KiB) 2160 mal betrachtet
Ansonsten habe ich mir die Bauanleitung nochmal genau unter die Lupe genommen und überlegt wie ich weitermache,
auch was die Bemalung angeht, um möglichst viel gleichzeitig abzuarbeiten wenn ich die Airbrush anschmeisse.
Dann habe ich alle möglichen Klein- und Großteile, die als nächstes bearbeitet werden, von den Spritzlingen getrennt,
entgratet, geschliffen und für`s Airbrushen vorbereitet.
Bild_25.jpg
Bild_25.jpg (74.01 KiB) 2160 mal betrachtet
Bild_26.jpg
Bild_26.jpg (80.8 KiB) 2160 mal betrachtet
Die Räder und Treibstofftank`s waren in 2 Hälften und wurden schonmal zusammengeklebt.
Der Revell-Kleber mit der Dosierspitze ist bestens geeignet und Wäscheklammern leisten zum Fixieren und Pressen gute Dienste.
Bild_24.jpg
Bild_24.jpg (69.96 KiB) 2160 mal betrachtet
Beim Kleben ist weniger oft mehr und ich habe gute Erfahrungen gemacht Klebstoff
nur einseitig dünn aufzutragen und nach dem Kleberauftrag noch 10-15sec. zu warten bevor ich die Teile zusammenfüge.
Dann ist der Kleber minimal angetrocknet und beim zusammenpressen drückt`s in der Regel nichts aus dem Spalt heraus.
Das war`s leider schon wieder, draussen scheint die Sonne und ich hoffe nächste Woche geht`s weiter....
Antworten

Zurück zu „SirLancelot“