Schaufelradbagger 289 / Bucket Wheel Excavator 289

Gesperrt
Benutzeravatar
hotelsatan
Beiträge: 399
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:25
Wohnort: Bauhausstadt Dessau

Bild

Schaufelradbagger 289 / Bucket Wheel Excavator 289
Hersteller: Revell
Artikelnummer: 08813
Auflage: 1500 Stück (2013)
Herstellungsjahr: 1984 Wiederauflage 2013
Teile: 687 + weitere zurecht schneiden der Geländer/Treppenaufgänge
Preis: 99 Euro Revell Shop/ Ebay 80 Euro inklusive Versand
Maßstab 1:200
Länge 101,1 cm
Höhe 43,3 cm

Hallo Leute,

ich hab es doch noch geschafft das Wettbewerbsmodell fertig zu stellen. Es war ein Kampf gegen die Verzweiflung, später dazu mehr. Die Anmeldung zum Wettbewerb war gut überlegt schon mit einer losen Idee im Hinterkopf. Da ich bei heutigen Wettbewerben immer etwas basteln möchte das außerhalb meine Interessengebietes liegt, schränkt die Wahl des Modells natürlich etwas ein im Revell Katalog 2013/2014.Seite 60 im Revell Katalog 2013 und die Idee im Hinterkopf dieses Modells warum denn nicht? Die Größe des Modells spricht gegen meine Wohnung, wo es Später aufgestellt wird ist noch zu klären. Also wurde zuerst im Revell Shop danach gesucht ohne Erfolg. Eine Anfrage bei Revell brachte die Erkenntnis das genau dieses Modell schon am ersten Wochenende bei der Einstellung im Shop ausverkauft wurde. Bei Ebay wurde es für einen guten Preis angeboten und gekauft. Am 7. Januar war das riesige Paket endlich da.

Ein Blick in die riesige Bauanleitung (A3 Format, 24 Seiten, 38 Abbildungen) und der Entschluss wurde gefasst den Bagger in 7 Teile erst einmal zu bauen (siehe Bilder).Danach alles in der Grundfarbe zu lackieren und das ganze dann zusammenzusetzen und die letzten Kleinigkeiten zu erledigen. Der Bau der einzelnen Segmente ist sehr schwierig da die Bauanleitung mit Abstand einer schlechtesten ist die ich jemals gesehen habe. Im ersten Entwurf des Bauberichtes wurden die ganzen Unstimmigkeiten dokumentiert aber ich mich entschlossen diese nicht zu zeigen, da unter Umständen die Bastler sonst Abstand nehmen könnten von diesem beeindruckenden Modell.

Bild

Bild

Ab April 2014 waren alle Teile soweit verbaut, nur die ganzen Geländer und Treppenaufgänge standen noch aus und die haben es in sich. Diese sind in Spritzlingen untergebracht und zwischen 11 und 16 cm lang man kann sich diese selbst zurecht schneiden ohne Angaben der Länge. Eine einzige Qual auch stimmen die Maße der Geländer nicht im Maßstab der Bauanleitung überein. Ein Abzählen der Streben (vertikal) hilft so nicht weiter. Na dann frei nach Schnauze die Zeit drängt. Bis Ende Mai war ich damit beschäftigt. Die Geländer zu verkleben war eine Aufgabe die einiges an Nerven gekostet hat, da die Klebefläche so klein ist. Mehrfach wollte ich den Bagger aus dem Fenster schmeißen. Anfang Juni wurde lackiert was auch ein kleines Problem mit sich brachte die Farbe entspricht fast der der Plastik, man sieht also nicht wo schon Farbe darauf ist und wo nicht. Nach 3 maliger Lackierung war nun alles so grau wie die Plaste.

Die Ketten des Raupenfahrwerkes sind auch 2 mm zu lang. Außerdem verbiegen sich die etwas ungünstig an den Umlenkpunkten. Ich habe diese zusätzlich verklebt damit es einigermaßen gut aussieht. Falls ich irgendwann mal Lust
verspüre werde ich die Ketten ersetzen, die Breite stimmt mit der im 1:35 Panzer Bereich überein. Das Fahrwerk wird durch eine Zapfenverbindung gehalten, leider fiel das ganze immer wieder ab und verkleben wollte ich es auch nicht um mir noch die Möglichkeit zu erhalten dieses zu drehen. Die Zapfenverbindung wurde aufgebohrt und 4mm Schrauben durch gesteckt diese wurden dann verschraubt mit dem Aufbau.

Bild

Das Einziehen der Förderbänder ist eine ganz schöne Frimelarbeit, ich hab diese zusammengetackert und das Band verschoben an Stellen wo die Klammern nicht mehr zu sehen sind. Zum Schluss nach schnell die Seile eingefädelt und diese ausgerichtet so das alles straff ist. Heute bin ich froh das eine Deadline gibt, man könnte noch so vieles machen, aber die Zeit ist vorbei. Ich hätte den Bagger noch gern gealtert, allein Zeit fehlt, schauen wir mal was die nächsten Winter an Zeit bringen.

Zubehör
Nach einiger Suche im Internet fand ich Figuren und Fahrzeuge im Maßstab 1:200 doch leider gab es beides nicht in einem Shop. Ein Besuch im Künsterladen um die brachte die Erlösung. Beides gab es dort, natürlich wurde beides gleich gekauft.
Von den Fahrzeugen wurde nur ein Mercedes-Benz G-Klasse verwendet, die anderen Autos passen nicht wirklich dazu. Das Fahrzeug und die Figuren wurden mit Leuchtorange lackiert, andere Farben kamen auch zum Einsatz.

Bild

Das kleine Diorama
Geplant war den Bagger einfach im Sandkasten zu Photographieren. Leider machte mir das Wetter immer wieder zu schaffen, entweder es regnete oder der letzte Sturm kam dazwischen. Naja dann muss es eben in der Wohnung sein. Das Diorama besteht im Hintergrund aus meinem blauen Vorhang (er hat keinen Schaden genommen) über die Couchrückseite gelegt. Der Untergrund aus einem weißen Bettlaken das hinten noch etwas mit Sandfarbe besprayt wurde. Darüber kam Vogelsand und das Diorama war fertig.

So kommen wir zu den Fotos.

Bild

Bild

Bild

Bild

Fazit: Heute ist mir klar warum es im Internet so wenige Modelle diesen Typs zu sehen gibt. Aber Spaß hat der Bau des Baggers trotzdem gemacht, auch mit den fielen Rückschlägen. Und mit den Ausmaßen gehört es zu den Größten Modellen
von Revell neben dem Gato-Klasse U-Boot und der Saturn 5 Rakete.

In Anhang findet Ihr Bilder der Mitteldeutschen Zeitung mit Datum sowie dem Ungebauten Modell.

https://farm4.staticflickr.com/3855/143 ... c898_o.jpg
Gesperrt

Zurück zu „hotelsatan“