Baubericht CVN-65 Enterprise-Diorama 1:720

Gesperrt
daddel
Beiträge: 45
Registriert: Di 21. Aug 2012, 19:54
Wohnort: Hamburg

Mi 30. Apr 2014, 13:18

Moin Moin liebe Klebsportgemeinde!! :lol:


Mein erster Wettbewerb in diesem Forum. Da gilt es erst mal ein vernünftiges Thema zu finden.

Dies wurde auch schnell gefunden.

Habe mir aus dem aktuellen Katalog die Nr. 05046 ausgesucht. Dies ist der Flugzeugträger USS Enterprise im Maßstab 1:720.

Und so schaut das vor dem ersten Öffnen aus vor dem amtlichen Videotextbildschirm vom 14.04.2014.

Bild

Dann wollen wir mal den Inhalt aus den unendlichen Weiten der Pappschachteln befreien.

Bild

Soso. Und die Rückseite.

Bild

Und ab damit auf das Field of Dreams, dem Basteltisch.

Bild

Und was macht man als Bastler am liebsten? Logisch, die Klarsichtverpackung entfernen und Teileschau.

Bild

Wie bei den meistens Schiffen fange ich mit Rumpf an. Heraustrennen der benötigten Teile und versäubern, sprich entgraten und schleifen. Viele Fischhäute wie man vielleicht erkennen kann an den unteren Rumpfhälftenverbindern.

Bild

Aber, sowas kann ja einen Seemann nicht erschüttern. Gesagt, getan und zusammengepappt. Und weil es schnell ging auch schon gleich gespachtelt (gegessen wurde später) und geschliffen.

Bild

Bild

Bild

Bild

So far, so clear.

Dann habe ich schon mal schnell das Türmchen vorbereitet. Dieser besteht ja nur aus 5 Teilen.
Also, zusammengeklebt und auf den Finger gepappt wie ein Fingerhut.

Bild

Auch nicht wirklich spannend.

Bild

Und mal alles nackt, so wie es ist zusammengesetzt.

Bild

Im Vergleich mal mit der im Hintergrund befindlichen Kyoto-Express in 1:700. Nur unwesentlich kleiner.

Bild

Jo, was kommt als nächstes?

Der Turm/ die Brücke hat die Restteile erhalten, ein wenig geschliffen und gespachtelt und mit etwas Farbe versehen.

Bild

Bild

Im gleichen Zuge, weil gleicher Farbton, habe ich auch schon den Rumpf gebrusht.

Bild

Bild

Dann habe ich mal ganz gepflegt verpennt, ein paar Zwischenbilder zu machen von der Lackierung des Decks.

Entsprechend hier leider schon das vorlackierte Deck. War etwas nervig, die Landebahn abzukleben.

Bild

Bild

Anschließend kamen mit zittriger Hand ein paar Markierungen an Bord. Die sieht man später eh kaum, weil noch kräftig drübergealtert wird.

Bild

Bild

Jo. Bis hierhin alles einfach und ja auch simpel. Also ran an eine Alterung. Hoczeit mit Deck und Rumpf gab es auch schon.
Und jetzt auch mal mit einem amtlichen Datumsbeweis in Form der Fussballtabelle am 25.04.2014. Die Zeit rennt langsam weg, weil ich schon ganze 9 Tage nach Feierabend herumbastel.

Bild

Bild

Gealtert habe ich mit dem handelsüblichen Zeug: Alterungssets von Tamiya und Pastellkreiden. Rost folgt später erst.

Bild

Bild


Da das Ganze ja später ein Diorama werden soll, so braucht der Träger ja eine Laufbahn.

Die habe ich aus einer Styroporplatte geschnippelt und mit einem tiefblauen, selbstgemixten Farbton versehen. Die Farben sind gewöhnliche Baumarktfarben bestehend aus Ozeanblau mit einem kräftigen Schluck Schwarz vermengt.
Dazu erstmal ein wenig Tante Google gesichtet nach vernünftigen Bildern einer fahrenden Enterprise, so wie ich sie haben will.

Bild

Beschichtet wird die Platte dann später mit transparentem Acrylgel.

Zwischendurch habe ich das Deck weiter gealtert, die Brücke verklebt und begonnen, das Deck mit Figuren und dem Fliegzeug zu versehen.

Bild

Bild

Bild

Und mal den Zwischenschritt mit dem Vorbild verglichen.

Bild

Toll ist immer, wenn man ruhelos baut, wenn man dann das Knipsen vergisst.

Entsprechend mal wieder geschlafen bei der Bearbeitung der Platte. Die wurde zwischenzeitlich mit Wellenschlag (weiss) versehen.
Auch hier wieder mit einem Vorbildbild, ob auch alles halbwegs stimmig ist.

Bild

Für die Wellen nahm ich Revell-Aqua-Color seidenmatt weiss und Pastellkreide.

Bild

Bild

Im Anschluß kam die erste Schicht Acrylgel auf die Platte und der Träger wurde damit auf der Platte ebenfalls fixiert.
Oh man, bin schon bei rund 14 Tagen Bauzeit, mit Pausen. Jetzt aber schnell.

Bild

Bild

Das muß jetzt erstmal eine Nacht durchtrocknen.

Bild

Bild

Wie bereits erwähnt ist es erst die erste Schicht Gel. Eine weiter, zum Wogen glätten folgt erst später.

Bild

Bild

Bild

Soweit der Stand vom 29.04.2014

Jetzt geht es daran, alles ein wenig zu verfeinern. Nachalterung, 2. Schicht Acrylgel, Figuren, Rost etc.
Over, Ende und Out

Gruß

Daddel (Frank)

Wer Rechtschreibfehler findet, der darf sie ausnahmsweise behalten!!
daddel
Beiträge: 45
Registriert: Di 21. Aug 2012, 19:54
Wohnort: Hamburg

Mo 30. Jun 2014, 09:19

Letzter Nachtrag zum Baubericht!!

Schnell noch die finale Acrylgelschicht auf die Platte gepinselt und warten auf das Trocknen.

Bild

Sobald das richtig trocken ist, so schaut es ja doch beknackt aus und wie Sturm.

Bild

Und zum Schluß geht es ans Hintergrundmotiv. Dafür habe ich Internetz mal nach einem vernünftigen Bild geschaut und es mir vergrößert ausgedruckt für die Präsentation. Hier mal lose im nassen Zustand davorgehalten.

Bild

Jo, soweit zum Baubericht, der somit an dieser Stelle abgeschlossen ist. Ich hoffe, daß soweit alles korrekt ist. :?:

Nächster Beitrag ist auch gleichzeitig der letzte Beitrag und entsprechend die Präsentation von das Ganze!! :D
Over, Ende und Out

Gruß

Daddel (Frank)

Wer Rechtschreibfehler findet, der darf sie ausnahmsweise behalten!!
Gesperrt

Zurück zu „daddel“