Wenn der Modellbauer auf das Original trifft

Small-Talk und "off-topic"-Plaudereien ...
Antworten
Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 212
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Eines meiner Segelschiff-Modelle ist die PAMIR, die ja 1957 mit fast allen Besatzungsmitgliedern untergegangen ist. Vor Kurzem war ich mit meiner Frau in Lübeck und wollte es natürlich nicht versäumen, die PASSAT in Travemünde zu besuchen. Leider konnte man nicht zum Priwall übersetzen, da die Fähre zu dem Zeitpunkt nicht fuhr. Also schauten wir uns das Schiff vom gegenüberliegenden Ufer aus an:

Bild

Trotz der Entfernung immer noch ein beeindruckendes Schiff. Das erinnerte mich an einen Besuch des Museumshafens in San Francisco vor Jahren, in dem man auf alten Seglern herumlaufen konnte:

Bild

Gleichzeitig war auch das russische Segelschulschiff PALLADA zu Besuch; ein herrliches Schiff:
Bild

Gerade als "Landratte" mit Interesse an historischer Seefahrt sind solche Erlebnisse Ansporn dazu, sich ein solches Schiff zumindest als Modell zu Hause hinzustellen.

Allerdings kann man auch mit der Kehrseite dieser Romantik in Berührung kommen. Bei der Besichtigung der Jakobikirche in Lübeck betraten wir auch die "Pamirkapelle", in der ein Original-Rettungsboot der PAMIR als Gedenkstätte aufgestellt ist. Es ist schon bedrückend, wenn man sich vorstellt was da geschehen sein muß. Interessant ist, wie viele Menschen heute noch den Opfern dieses Unglücks gedenken. Dort stehen Blumengrüße aus aller Welt im Gedenken an die Opfer.

Ich finde es für mich einfach interessant, wie man durch den Modellbau sein Interesse an Geschichte wecken kann. So ist es zumindest bei mir; ich lese mir stets Hintergrundwissen über meine Modelle an.

Bald ist Weihnachten und ich habe wieder Lust auf ein Segelschiff. Ich werde mir die KRUZENSHTERN wünschen, ein russisches Segelschulschiff. Dieses ist die ehemalige "PADUA", der letzte noch fahrende Vertreter der Flying-P-Liner.
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 2194
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Es gibt sehr schöne (und auch recht große) Flying P Liner von Heller, wenn du zivile Segler bauen möchtest. Das größte dieser Modell ist wohl die Preussen mit ca. 99,5 cm. aber es gäbe auch noch die Passat oder die Pamir..... allesamt im Maßstab 1:150.

Empfehlen könnte ich die auch die "große" Gorch Fock von Revell in 1:150 (habe ich selber).
Die Auswahl ziviler Segler ist recht groß....aber.... wenn es denn die KRUZENSHTERN sein soll, wünsche ich dir viel Spaß beim bau und.... ich hoffe du schreibst dann einen Baubericht. :mrgreen:

Gruß, Dirk. :thumbup:
Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 212
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Moin,

ja Heller hat wirklich sehr schöne Segler im Angebot. Das Problem ist halt der große Maßstab, der braucht Platz. Aber die KRUZENSHTERN von Zvezda hat sich irgendwie bei mir festgesetzt.

Wird aber wohl Mitte nächsten Jahres werden, wenn ich nicht mehr zur Arbeit muß. Dann kann man auch mal einen ganzen Tag dem Modellbau widmen, und nicht nur 1 - 2 Stunden.
Benutzeravatar
KaleuNW
Beiträge: 691
Registriert: Do 8. Sep 2016, 14:38
Wohnort: Schweiz

Wenns klein sein soll, gibt’s bei Heller noch die ganz kleinen Segler, auch die Pamir!
Siehe viewtopic.php?f=46&t=5223

Aus der Werft
Wilfred
Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.
Michel de Montaigne (1533 - 1592)

Kaleu’s Portfolio :arrow: viewtopic.php?f=275&t=7639
Benutzeravatar
dimo1991
Beiträge: 212
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:33
Wohnort: Neunkirchen / Saar

Hi,

mut diesen Miniseglern hat mein "Modellbauerdasein" begonnen. Sowas gab es damals von Airfix in kleinen Plastikbeuteln :D . Sooo klein mag ich es jetzt auch wieder nicht.
Antworten

Zurück zu „Café“