Anfänger willkommen?

Small-Talk und "off-topic"-Plaudereien ...
Benutzeravatar
viktor
Moderator (Revell)
Beiträge: 1457
Registriert: So 22. Jul 2012, 18:15
Wohnort: Weiden i. d. OPf

Nightquest1000 hat geschrieben: Aufgefallen ist mir jedenfalls das es jede Menge abgebrochener Bauberichte gibt. Wär schon mal interessant die Gründe zu kennen.
Tom
Da zählen meine auch mit zu, liegt einfach daran, dass ich ein Leichenbauer bin. ;) Ein Modell wird angefangen, irgendwas passt nicht, so kommt es auf die Seite. Irgendwann baue ich die schon weiter. Aktuell sind ca. 10 Modelle in unterschiedlichsten Baustadien vorhanden. An einem wird nebenbei lackiert.
Gruß Viktor
Bild
Benutzeravatar
tintifax_2
Beiträge: 487
Registriert: Do 16. Jun 2016, 17:07
Wohnort: Irgendwo

IchBaueAuchModelle hat geschrieben:Stimme ich zu! Ich vertrete den Standpunkt, dass jeder von uns einmal angefangen hat! Ich verstehe die Kultur nicht, dass "Anfänger" runter gemacht werden. Ich bin ja auch oft ein Freund klarer Worte. Jedoch habe ich es so gelernt und diszipliniere mich selbst dahingehend, dass ich konstruktiv was anschreibe. Meckern kann jeder. Aber Hinweise oder Tipps geben, wie man das besser machen kann, daran mangelt es dann oft. Manchmal habe ich das Gefühl, dass selbst angeeignetes Wissen lieber für sich behalten wird anstatt andere damit zu unterstützen.
Manche verlieren nach Jahren im Forum eben die Geduld, dass immer und immer wieder dieselben Fragen gestellt werden, fühlen sich persönlich angegriffen und geben als Standardantwort: Wurde doch schon 100x beantwortet, man möge doch statt lästig zu sein die Suchfunktion oder  - der absolute Renner - Google benutzen.
Leider übersehen diese geflissentlich, dass es für den Anfänger manchmal kaum möglich ist mit der Suchfunktion und 100+ möglichen Hits, von denen einer möglicherweise die richtige Antwort enthält, die für sie relevante Antwort zu finden und zu verstehen. Dann sind sie unsicher und fragen.
Ich bin einem anderen Forum zu einem ganz anderen Hobby aktiv. Ich beantworte gerne geduldig Anfängerfragen, oder, wenn mir an einem schlechten Tag die Fragerei zu blöd ist, gar nicht. 
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3118
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Kommt immer darauf an, welche Fragen gestellt werden. Ich erwarte eigentlich schon, dass sich jemand erst mal selber Gedanken macht, bevor er hier postet:
"Ich habe mir gerade ein Modell gekauft (womöglich gleich irgendwas mit Level 5). Was brauche ich denn jetzt, um ein tolles Modell zu bauen". Hatten wir schon so oder so ähnlich.
Auf solche Fragen antworte ich gar nicht mehr. Ich frage mich ja immer, wie Modellbauer es früher ohne das Internet geschafft haben, schöne Modelle zu bauen.
Zuletzt geändert von eupemuc am So 7. Aug 2016, 22:52, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Spotterbilder auf
Planespotters
panzerchen
Beiträge: 2402
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Manchmal habe ich das Gefühl, dass selbst angeeignetes Wissen lieber für sich behalten wird anstatt andere damit zu unterstützen.
Das empfinde ich überhaupt nicht so, von einigen ganz wenigen Ausnahmen abgesehen.
Auch auf den Ausstellungen berichten die Aussteller meiner Erfahrung nach praktisch immer bereitwillig über ihre Erfahrungen und Methoden.
Und gerade die wirklich geübten Modellbauer geizen auch hier nicht mit Tips und Tricks, aus ihrer langjährigen Erfahrung gewachsen.
Sie werden nur immer wieder mal von besserwisserischen geringbegabten "Modellbauern" ignoriert.
Und das hat hier in der Vergangenheit bei einigen der besseren Modellbauer dazu geführt daß sie sich zunehmend bedeckt halten.
grosskranfan
Beiträge: 326
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 13:58

Ich mache seit 1996 Modellbau - allerdings nicht durchgängig, es hat immer wieder Pausen gegeben, auch längere (die längste dauerte 5 Jahre - von 2003 - 2008).
Deswegen bezeichne ich mich auch eher als "fortgeschrittener Anfänger" - mir fehlen noch derart viele kenntnisse, dass ich überzeugt bin, sie in diesem Leben nicht mehr alle erwerben zu können. Ist mir aber egal, ich erweitere mein Wissen so gut es geht und habe einfach nur Spaß.

Volker
RevRon
Beiträge: 19
Registriert: Do 20. Jul 2017, 12:01
Kontaktdaten:

Ich selbst, finde es als anfänger alles andere als leicht. Aber ich denke dran bleiben lohnt sich, wie bei jedem anderen Hobby auch. Einfachere beispiele wären schon eine möglichkeit mehr Menschen zu motivieren einfach mal aus zu probieren.
coen58
Beiträge: 112
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 11:53
Wohnort: Berlin

Ich bin, nach über 20 jähriger Pause eigentlich auch ein Anfänger, auch wenn ich einige Fähigkeiten nicht verlernt habe. Zumindestens kann ich meine "Mannschaft" (Maßstab 1:144) ganz gut in Farbe setzten. Sie sollen ja später an Bord meiner ROSS JACAL fleißig Fische fangen.
Ich werde auch einen Baubericht fertigen, da ich, trotz Anfängerstatus, das Modell doch möglichst nahe an das historische Vorbild bringen will.
Da hat sich meine Ausbildung zum Uhrmacher doch gelohnt. Mit Lupenbrille wieder zu arbeiten war zwar wieder ungewohnt, aber man kommt wieder rein. :shock:
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 524
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Schiff ahoi!

Im Grunde genommen ist es wie bei jedem anderen Hobby auch: Man stößt relativ schnell auf echte Könner und Spezialisten. Wenn ich daran denke, wenn wir damals mit unserer Band in den Gitarrenladen gefahren sind und der Verkäufer uns eine Klampfe vorspielte, dass die Saiten nur so qualmten. Da haben wir uns auch gedacht, dass wir da nie hinkommen (sind wir auch nicht - wir sind aus unserem Proberaum rausgeflogen).

Im Modellbau fallen die Meister auch nicht vom Himmel. Alles will gelernt sein, vom Aussuchen und Finden des für den Modellbauer passenden Werkzeugs, das Lernen der Handgriffe, Fingerfertigkeit und selbst das "Lesen" der Bauanleitung (damit meine ich das Erkennen alternativer, bzw. für den Modellbauer besserer Arbeitsschritte).

Ich habe aktuell um die 15 Modellbausätze hier stehen, die ich bauen will, einer davon ist im Bau. Darunter Modelle, die man nicht so leicht bekommt, oder eben etwas tiefer in die Tasche greifen muss. Solche Modelle stehen bei mir ganz unten auf der Liste. Die baue ich dann, wenn ich die Erfahrung dafür gesammelt habe und lege nicht gleich mit der dicken Bismarck auf Level 5 und ihren 659 Teilen los. Das kann dann schnell zum Frust führen.
Ganz bewusst habe ich mir ein Modell für 7,50 Euro als Wiedereinstiegsmodell ausgesucht, damit Fehler und Ungeschicklichkeiten nicht so sehr ins Gewicht fallen. Natürlich habe ich dann auch Fehler gemacht. Und aus den Fehlern gelernt. Dafür war das Modell super.

Als Anfänger sollte man sich auch bewusst sein oder sich eben bewusst machen, warum man das Hobby Modellbau betreibt: Aus Spaß an der Sache und Freude an der eigenen Kreativität oder um andere zu beeindrucken? Ich glaube, kaum jemand betreibt das Hobby, um sich zu produzieren. Da gibt es ganz andere und vor allem bessere Möglichkeiten.
Ich persönlich betreibe das Hobby, weil es mir Spaß macht, aus einem Satz Klein- und Einzelteile etwas zu bauen, zu kleben und zu bemalen. Klar, ich will schon ein möglichst tolles Modell bauen, aber ich lasse mich nicht von besser gebauten Modellen entmotivieren. Im Gegenteil: Ich gucke, was der andere besser gemacht hat als ich, was ich aus dem Bau des anderen vielleicht noch hinzulernen kann.

Vielleicht könnte man ja einen neuen Thread aufmachen: "Modell-Friedhof" oder so ähnlich. Dass man da auch mal die missglückten Modelle zeigt. Andere könnten dort wiederum Tipps geben, wie man das Modell noch retten könnte (oder einfach ihr Beileid kund tun).

Frohes Schaffen wünscht
Onkel Markus
Antworten

Zurück zu „Café“