Erinnert ihr euch an euer erstes Modell?

Small-Talk und "off-topic"-Plaudereien ...
Antworten
Benutzeravatar
Diwo58
Beiträge: 2068
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 12:42
Wohnort: Harsewinkel

Hallo Leute.....

Lasst uns etwas in Erinnerungen schwelgen. An eine Zeit, in der Plastik - Modellbau noch ganz groß Angesagt war.... eine Zeit, in der es noch jede menge Modellbaugeschäfte gab. Deswegen...... erinnert ihr euch noch an euer erstes Modell?
1966 ich war 7 Jahre alt und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hatte im Finale gegen England verloren....... da bekam ich einen Karton mit Plastikteilen. Als ich den Karton schüttelte hat es ganz schön darin geklappert.
Ich weis nicht mehr von welchem Hersteller das Modell war und wie die genaue Bezeichnung war, aber es war ein Flieger .....ein Jet aus silbernen Plastik........ mit Zusatztanks (als 7jähriger waren das Bomben für mich) an den Flügelenden?
Natürlich hatte ich von Modellbau keinerlei Ahnung und somit auch nichts, was man zum bauen braucht. Das hatte mich auch nicht weiter gestört.
Der Zusammenbau.....:
Soweit ich mich erinnern kann..... ist ja laaaaange her....... habe ich die Teile brachial vom Spritzling gebrochen... :shock: Nach kurzen Suchen fand ich in der Küche meiner Mutter Klebstoff der Marke Pattex (diese gelblich austrocknende Zeug). Damit habe ich die Teile zusammen geklebt.... außerdem habe ich meine Fingerabdrücke auch auf dem Flieger mit Pattex verewigt. Bemalt wurde gar nicht.
Die Abziehbilder.... (Decals)..... habe ich grob ausgeschnitten und so auch auf den Flieger mit Pattex geklebt. :mrgreen: Hatte noch nicht begriffen, wie das mit den "Nassschiebebildern" geht.
Dann war der Flieger auch schon fertig und ich war Megastolz. Allerdings hielt der Flieger nicht besonders lange.......... Nach einigen Flugversuchen im Wohnzimmer, hatte sich das Teil in seine Einzelteile zerlegt...(einfach mal geworfen :lol: )
Aber.........
Ein Modellbaufunke war entfacht und es sollten viele, viele Modelle folgen.
Wie war es bei euch?

Gruß, Dirk. :thumbup:
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 2072
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi Dirk,
oh ja, mein erstes Modell war eine Heinkel 219, in 1:72 von Revell.
Gekauft bei Realkauf, damals hatten die noch eine tolle Modellbauecke.

Zusammengebaut bzw. zusammengefriemelt trifft es wohl besser, mit ca. 13 Jahren.
Keine Lackierung angebracht. Nur die Räder mit Edding bemalt.
Und natürlich auch auch kein Gegengewicht, für das Bugfahrwerk eingesetzt.
Die Dämpfe vom Kleber, habe ich immer noch in der Nase :)

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: Schlachtschiff Bismarck 1:700 von Revell
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Nougat
Beiträge: 310
Registriert: So 9. Jul 2017, 02:23

Mein erstes Modell als ich 1972 mit dem Modellau begonnen habe war der Saladin in 1:35 von Tamiya.
https://www.scalemates.com/de/kits/tami ... ii--208604
Nougat
Benutzeravatar
Eukaryot98
Beiträge: 1091
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Also ich bin ja doch noch ein jüngeres Semester, meine Oma und ich sind damals im Oktober 2010 oder 2011in die nächst größere Stadt gefahren. Damals hatte der Müller noch eine etwas größere Modellbauabteilung, da ich von diesen Bausätzen schon immer fasziniert war, habe ich meine Oma damals dazu überedet mir für 10€ die Supermarine Walrus von Revell zu kaufen.
Ahnungslos wie ich war, ging dann auch die 30€ angespartes Taschengeld für Zubehör drauf und nun ja, am Anfang hatten meine Hände auch mehr farbe abbekommen, als die Besatzungsfiguren und naja die Walrus, ist eigentlich auch kein richtiger Anfängerbausatz, entsprend sah das Modell später aus, aber man war stolz drauf. Heute würde ich mich wohl eher schämen, man hat ja doch ansprüche :lol:
mit freundlichen Grüßen Andy

Aktuelles findet ihr in meinen Portfolio
PLF
Beiträge: 91
Registriert: Mi 26. Aug 2020, 20:00

Also ich kann mich klar noch an mein erstes Modell denken es war der revell 1:76 bausatz char b1 und Renault ft17.
Ich war im Internet auf sowas gestossen und wollte auch mal einen bauen.
Der Bau lief etwas chaotisch wurde dann simpel bemalt mit Revell Panzergrau habe einfach eine beutefahrzeug dargestellt und habe die decals einfach drauf gemacht wie ich wollte.Hier mal ein bild von meinen hoffe ist ok das ich es hier poste sonst ändere ich das nochmal.
20210113_214426-min.jpg
20210113_214426-min.jpg (411.16 KiB) 250 mal betrachtet
Momentanes Projekt:
Hobby Boss Tiger 2 in 1/35
Rye Field Model jagdpanhter in 1/35
Revell-Bert
Beiträge: 490
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Sehr gut sogar!

Ein Truck

viewtopic.php?f=106&t=7070

Und an meinen zweiten (den habe ich auch nochmal zum nachbauen):
Quelle scalemates.com:
IMG_13012021_213049_(504_x_800_pixel).jpg
IMG_13012021_213049_(504_x_800_pixel).jpg (89.86 KiB) 250 mal betrachtet
https://www.scalemates.com/de/kits/matc ... p--1168216

Gibt's jetzt auch (wieder) von Revell 03219

Danach unzählige Flieger in 1:72

Gruß der Bert
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3870
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Aber sowas von erinnere ich mich an mein erstes Modell :D

Bild
Das war eine Piper Cherokee von Revell (1/48). Schere und Kleber. Später kam die Eddingphase und ab da war das Flugzeug im Zebralook. Nach einigen Unfällen liegt das Flugzeug heute - nach gut 35 Jahren! - noch in meinem Keller. Fahrwerk, Propeller und Motorhaube fehlen. Ansonsten hat es jeden der inzwischen 5 Umzügen gut überstanden :thumbup: Den Bausatz kaufte ich in den letzten 2 Jahren neu und dann wird es ein remake geben.
IMG_20210115_175217.jpg
IMG_20210115_175217.jpg (183.87 KiB) 120 mal betrachtet
Bild
Mein zweites Modell war die BO-105 von Charly Zimmermann (Revell 1/32). Lackieren war damals noch nicht so mit Airbrush und auf große Pinselarbeit verzichtete ich immer. Die Decals oben um den Rotor wurden aufgebracht und die Deutschlandflagge. Mehr nicht. Ein rotes Spray sorgte dafür, dass das Heck Freistil lackiert wurde. Der ist leider irgendwann verschüttet gegangen. Aber: auch diesen Bausatz kaufte ich inzwischen nach.

Bild
Mein drittes Modell: der 1982 Chevrolet Camaro von Revell (1/25). Der kostete 19,50 D-Mark. Daran kann ich mich sehr gut erinnern. Das war gleichzeitig auch meine erste Lackierung. Damals gab es diese kleinen Spraydosen von Revell. Erst rot - weil Simon and Simon im TV lief. Danach wurde er weiß, weil er in diesem Combo mit Peterbilt, Auflieger und zwei Autos (Camaro und der Pontiac, den ich später für 22,50 D-Mark kaufte - auf dem Bild links von dem goldfarbenen; den Truck kaufte ich erst sehr viel später) und dann wurde er wieder blau. So, wie er auf dem Kartonbild ist und er bis heute noch steht. Bemalung nach dem Karton und nach einem Original, welches meist am Wochenende in der Nähe meines Elternhauses zum Essen kam. Damals wurde ich dann mit US-Cars angesteckt und fortan baute ich auch mit Masse Autos. Das ist er also: mein erstes Automodell:
Bild...aber nicht mehr so verstaubt ;)

Bild
Mein erster Truck war der Scania Roadrunner von Italeri. Ich weiß nicht mehr, wieviele Modelle da schon dazwischen waren. Ich erinnere mich an ein bis zwei Dutzend. Mehr war es nicht (und im Lager: keines! Es wurde gekauft, gebaut, gestellt. Dann wieder von vorne). An den kann ich mich sehr gut erinnern. Ich bekam damals so einen riesigen Anpfiff, weil ich 44,50 D-Mark für "Plastik" ausgab. Ich war stolz wie Harry aber meine Mutter nicht begeistert. Ich weiß nicht mehr, wie lange ich dafür sparte, aber ich wollte den unbedingt. Ich weiß sogar noch, wo ich den kaufte. Gebaut habe ich den natürlich. Schere, Kleber, ein wenig Farbe im Innenraum und Decals. War damals eben so. Auch dieser existiert noch.
Rammschutz fiel irgendwann mal ab, liegt aber bei ihm. Ist eh entgegen der Bauanleitung die richtige Stoßstange dran und brauche ich nicht unbedingt :D.
Bild

Ich kam also über die Fliegerei zum Modellbau.

Gemeinsam mit meinem Bruder brachte uns unser Vater dem Modellbau nahe. Zusammen bauten wir unser erstes Modell (ich die Piper, mein Bruder die Beechcraft Bonanza - existiert noch :)) auf dem Esszimmertisch. Das vergesse ich nie. Mein Vater baute eine Unmenge vom Papier Modellen vor unserer Zeit. Flugzeuge und ein Schiff. Das Schiff stand im Wohnzimmer im "Buffetschrank". Wie oft schaute ich durch die gelbliche Scheibe dieses Schiff an. Unzählbar. Heimlich, wenn Vater nicht zu Hause war, machten mein Bruder und ich auch mal die Türe auf um es besser zu sehen. Rausgenommen haben wir es nie. Seine Flugzeuge hingen einige bei uns im Kinderzimmer. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern :) Auch das Regal mit unseren Modellen.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Benutzeravatar
HansW
Beiträge: 351
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 14:03

Mein Start in den Modellbau war etwas schwerlich und mit Umwegen. Wir hatten bei uns in der Schule einen Werkraum aus der Zeit vorm Kriege. Wegen dem "braunen Dunst " war der aber tabu, Werkunterricht fand zu Hause statt. Das erste Werkstück war ein Schiff, mein Freund hat mit seinem Vater ein Kriegsschiff gebaut. Gab eine 6. Bei einem Andere hat der Vater ( Tischlereibesitzer ) in der Lehrwerkstatt von den Lehrlingen ein Segelschiff bauen lassen Gab natürlich eine 1. Ich hatte aus Ästen ein Einbaum mit Ausleger geschnitzt. Gab eine 5. Damit war das Thema Modellbau für mich erledigt. Dann kam ein Lehrer an die Schule, der aus einer Flieger Jugendorganisation kam. Weiterbildung in Rothenburg usw. und regelmäßiger Besuch auf der Wasserkuppe. Wir durften natürlich dann auch in den Keller und es wurden Segelflugzeuge gebaut. Leider fiel der Lehrer dem "braunen Dunst "zum Opfer und er hat die Schule verlassen und Werkunterricht gab es ab dann nicht mehr. Zu der Zeit gingen wir Samstag Nachmittags immer ins Kino. Als Winnetou I gespielt wurden waren wir etwas zu spät und das Kino ausverkauft. Was nun ? Wir ( mein Freund und ich ) haben dann aus Langeweile ein Spielwarengeschäft besucht. Und was gab es da, Flugzeuge. Meine erste Me 109 E und eine Me 262 beide 1 :72 . Eine Tube Kleber und für die 109 noch einen E Motor von Faller. So begann meine Plastikmodellbaugeschichte. Der Erste Panzer war ein Typ P I von Revell 1:35. Dann folgten Flugzeuge in 1:32 usw.
Benutzeravatar
Admiral Hornblower
Beiträge: 269
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:29
Wohnort: Leichlingen (Rhld) / Carolinensiel

Meine Modellbauanfänge liegen ebenfalls in den 1960er Jahren.

Damals wurde ja noch viel gebastelt, in der Schule hatten wir "Werken" und fast allen Jungs war der Umgang mit Laubsäge, Hammer und Nägeln geläufig.
Handy und Internet gab es nicht, wir mussten uns unsere Freunde noch, auf der Straße, selber suchen.
Das Fernsehprogramm beschränkte sich auf zwei TV Sender. Das "Erste" und das "Zweite". Im ersten gab es täglich eine "Kinderstunde". Wenn ich mich recht erinnere täglich von 16:30 bis17:30 und Sonntag Nachmittag für ca. 2 Stunden.

An mein erstes Modell kann ich mich nicht wirklich erinnern. Es war ein Jagdflugzeug mehr weis ich nicht mehr.
Dafür habe ich aber alle meine Schiffe , die ich (für mich) gebaut habe so nach und nach zusammengetragen. Und an das erste Schiff, daran erinnere ich mich noch ganz genau !

Irgendwann Mitte der 1960er Jahre hatte mein Freund Martin ein Flugzeug, „zum zusammen-kleben“. Das war ja was Neues und Interessantes, musste ich also auch haben!

Von da an wurden also Flugzeuge gebaut, das heißt, eigentlich wurden sie, in wenigen Stunden, recht und schlecht zusammengeklebt, später auch bemalt.
Das Bemalen sah in der Regel so aus: oben grün von unten hellblau, Abziehbilder drauf, das war´s!
Die Bemalung erfolgte mit Wasserfarben und auch einmal mit Lackfarbe aus Vaters Keller.

Eines Tages sah ich dann im Kaufhaus Woolworth ein Plastik Tütchen mit einem kleinen Segelschiff. Ein Schiff…bis zu diesem Tage wusste ich nicht, dass es auch Schiffe „zum zusammenkleben“ gab.

Im Jugendprogramm des Fernsehens gab es damals (1967) die Serie „Francis Drake , der Pirat der Königin“ und das in der Tüte, das war sein Schiff.

Ich musste es unbedingt haben!
.
1.Golden Hind ca 1967.jpg
1.Golden Hind ca 1967.jpg (125.02 KiB) 141 mal betrachtet
.

Neben Schiffen gab es damals bei Woolworth auch Farben für die Modelle. Ein Farbenset, bestehend aus den Farben schwarz,weiß, blau, rot und grün wurden dazu gekauft. Die Farben waren in kleinen Glasflaschen und haben fürchterlich "gerochen". Das Taschengeld für eine Woche (5 DM) war damit auf einen Schlag weg!

Das Modell war , wie immer, in wenigen Stunden zusammengeklebt und auch bemalt.
Das fertige Modell war ein Wasserlinienmodell, dass auf einer Grundplatte stand, die als Wasserfläche nachgebildet war. Das ganze Modell war etwa 10 cm lang.
Wie das fertige Modell aussah ? Vielleicht ist es ganz gut, dass ich das nicht mehr so genau weis........
Wer glaubt etwas zu sein hat aufgehört etwas zu werden.
Sokrates
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1628
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Na klar:

Bild

Als Kind gebaut, da muss ich so acht oder neun gewesen sein. Natürlich keinen Plan von Modellbau gehabt und mehr mit Herz als Verstand gebaut. Aber stolz wie Oscar, als der Vogel fertig war. Und was macht man als Kind damit? Natürlich bespielen! Daher war die Existenzzeit des Modells auch entsprechend kurz :lol:
Antworten

Zurück zu „Café“