Seite 1 von 1

Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Mi 13. Feb 2019, 15:53
von mdl
Hallo,
weiß evtl. Jemand was eigentlich passiert falls der harte Brexit denn kommt, mit den Farben und Klebstoffen von Humbrol werden wird? Ich befürchte Humbrol belieferte nämlich auch Revell, falls nicht passiert in diesem Segment wohl gar nichts.
VG
mdl

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Mi 13. Feb 2019, 17:58
von Nightquest1000
Außer das es teurer werden könnte dürfte nicht viel passieren. Erstmal nicht.
Vielleicht verschwindet die Marke auf dem europäischen Kontinent wegen sinkender Nachfrage.
Abwarten. So genau kann das noch keiner sagen.
Jedenfalls werden europäische Firmen den Zölle an die Kunden weiter geben.
Auf der anderen Seite, was kostet ein Döschen und wieviel teurer wird es nominal? Cents vermutlich.

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Mi 13. Feb 2019, 19:05
von mdl
.

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Mi 13. Feb 2019, 19:30
von Nougat
Es gab Humbrol, Airfix und wie sie alle heißen auch schon vor der EU bei uns zu kaufen ;)
lg
Nougat

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Mi 13. Feb 2019, 19:44
von mdl
.

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Mi 13. Feb 2019, 21:40
von eydumpfbacke
Warum sich Gedanken über ungelegte Eier machen.
Humbrol und Airfix sind nicht die einzigen Farb- und Modellhersteller.

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Mi 13. Feb 2019, 21:55
von LXD
Wusstet ihr, dass man "Brexit" - obwohl Substantiv und nicht Verb - in der Tempus-Form flektieren kann?

Brexit = aktuell: Futur, ab 30. März 2019: Präsens

Brexodus = Präsens, (Bsp.: Brexodus Nissan)

Brexitus = modales Futur, als mögliche Folge von Brexodus


Diese Nachricht entstand nach dem Genuss von zwei Gin Tonic. Aber mal im Ernst: Was soll denn groß passieren? Die Leute hören "Brexit" und denken jetzt fährt der Eiserne Vorhang hoch. Wie Tom schon schrieb: maximal werden Produkte aufgrund der nun fälligen Zölle etwas teurer (Genaues weiß man aber eh nicht und das mit dem Backstop habe ich sowieso noch nicht ganz kapiert). Einen Grund zu Hamsterkäufen sehe jedenfalls nicht. Einfach mal entspannt bleiben, das Thema wird eh viel zu hysterisch debattiert.

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Mi 13. Feb 2019, 23:14
von diavolonero
mdl hat geschrieben:
Mi 13. Feb 2019, 19:44
Dumm nur das Farbdöschen die einmal angebrochen wurden leider viel zu früh eintrocknen können :thumbdown: .
Wenn Du den Deckel draufgedrückt hast, die Dose kurz umdrehen. Die Farbe verschliesst die Dose luftdicht von innen. Ich pinsele noch mit Email Farben die älter als 20 Jahre sind, nur für die Airbrush nutze ich sie nicht mehr.

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Do 14. Feb 2019, 08:10
von mdl
.

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Do 14. Feb 2019, 13:47
von Jabo31
MDL!
Revell Farben haben mit Humbrol Farben nicht das geringste zu tun, geschweige den das es die gleichen Farben sind. Revell hat sein eigenes System und seinen eigenen Hersteller, so wie Humbrol auch. Humbrol ist aktuell in Hannants Händen und glaube mir, Du wirst die Farben auch noch nach dem Brexit bekommen. Du bekommst ja auch Gunze und andere Farben hier und die Hersteller sind auch nicht in der EU. Einige Aussagen kann ich allerdings bezüglich Brauchbarkeit nicht sagen. Ich habe Humbrol Farben zu Hause die sind schon über 20 Jahre alt und die die offen sind funktionieren noch wie am ersten Tag. Das man da mal was rühren muss ist selbstverständlich. Zum eintrocknen tendieren eher die Revell Farben, besonders weiß und schwarz sind es bei mir und Glanz Farben eher wie Matt Farben. Gruß, Udo.

Re: Brexit-Gefahr für Farben und Klebstoff

Verfasst: Fr 22. Feb 2019, 13:33
von Heisenberg
Ich kann da nur zustimmen dass das Thema einfach nur extrem hochgekocht wird. Man denke da nur an die Anbieter aus Japan und China (Tamiya, Gunze, Trumpeter und wie sie alle heißen) deren Produkte man seit Jahrzehnten problemlos in Deutschland bekommt.

Auch wird man nicht auf die Anbieter verzichten müssen, die keinen deutschen Importeur haben und bei denen man direkt bestellen muss (z. B. Hannants oder Hiroboy), das einzige was schlimmstenfalls passiert dass man den Weg zum Hauptzollamt auf sich nehmen muss.