Seite 1 von 2

Preisentwicklung

Verfasst: Sa 29. Sep 2018, 01:36
von diavolonero
Hallo,
Ja, ich weiß: Das ist ein leidiges Thema. Aber mich ärgert die Revell Preispolitik der letzten Jahre. Die 1:72 Militärbausätze sind unter Hobbico jedes Jahr schon um einen Euro gestiegen. Auf den Weg, den Ihr (Revell) nun eingeschlagen habt, kann ich Euch nicht folgen.
Einige Beispiele sind die Bausatzkooperationen mit anderen Firmen:
Su-33, Preis von Revell 29,99€, bekomme ich von Zvesda für 20,95
Den Vogel schießt Ihr aber mit der OV-Bronco ab: 19,99€, Originalbausatz von Academy 10,95€. Das ist fast das doppelte. Bitte erklärt mir nun, warum ich den Bausatz von Revell kaufen sollte und nicht von Academy?
Ich könnte natürlich auch warten, bis ihr die nicht verkauften Bausätze im Sale verramscht. Die Revell (Zvezda) Su-27 z.B. habe ich für 9€ bekommen.
Wäre Schade, wenn Revell irgendwann nicht mehr auf dem Markt ist, denn ich grundsätzlich mag ich die Firma.

Gruß
Alex

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Sa 29. Sep 2018, 04:31
von The Chaos
Das ist aber eine normale Wirtschaftliche Entwicklung in unserer heutigen Zeit, trift man auch bei anderen Firmen, zb dragon Preissteigerungen von 60 bis 70 Prozent sind da die Regel ergo hole ich mir Kits nur noch im sale oder second Hand

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Sa 29. Sep 2018, 08:02
von Aiden
diavolonero hat geschrieben:
Sa 29. Sep 2018, 01:36
...Die Revell (Zvezda) Su-27 z.B. habe ich für 9€ bekommen...
Bei Karstadt, oder? Dort hab ich die nämlich auch für 9€ gekriegt. Anderes Beispiel ist der T-14 Armata. Bei Zvezda ~30€, der von Revell wird 39,99€ als UVP haben. Und bei Müller Drogerie Markt Krieger du den von Zvezda für 18€...

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Sa 29. Sep 2018, 11:19
von diavolonero
Mir geht es nicht um die normale Preissteigerung bedingt durch Inflation etc. Wenn ich an frühere Kooperationen denke wie z.B. die He-111 in 1:72: im original von Hasegawa für über 40€, von Revell waren es glaube ich 17,99€. Ich habe 7 Stück in meinem Lager.
Anderes Beispiel SdKfz. 250/3 Greif in 1:35 von Gunze/Dragon für ca. 30€, von Revell 19,99€. Hatte mal 5 davon, jetzt noch 2.

Also, warum soll ich mir den Revell-Bausatz kaufen wenn ich den originalen wesentlich günstiger bekomme? Ok, Revell ist leichter verfügbar. Mir kommt das Ganze so vor: irgendein Dummer steht jeden Tag auf, geht zum Müller und zahlt diesen Preis. Jeder der Internet hat und damit umgehen kann, wird das nicht tun.
Diese Art von Kooperation macht für mich einfach keinen Sinn.

Gruß
Alex

P.S. Bei den Kooperationspartnern bekomme ich zusätzlich anständige Stülpkartons, nicht diese labrigen Schüttkartons, die sich bei längerer Lagerung gerne zusammendrücken.

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Sa 29. Sep 2018, 13:10
von Aiden
Ich gehe auch öfters zu Müller, aus dem ganz einfachen Grund, dass ich z.B. nicht einmal extra für eine Farbe bestellen will, und dann nehme ich mir auch mal ein Kit mit. Und vlt. will man auch mal die Variante von Revell haben, wegen den guten Decals oder der darstellbaren Varianten. In der Kartonsache stimme ich dir nur zu, verstehe Revell in dem Thema so wenig wie die meisten anderen Modellbauer es tun.

Und die Bemerkung "irgendein Dummer" hättest du dir sparen können.

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Sa 29. Sep 2018, 17:47
von Traven
ja, ja, die lieben Preise...
es stimmt schon. Manchmal kann ich auch nicht nachvollziehen warum die Preise so sind, wie sie sind. Ich entscheide dann ob mir der Bausatz den Preis wert ist, oder nicht. Und zum Glück gibts noch andere Hersteller und verschiedene Händler ;)

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Sa 29. Sep 2018, 20:19
von diavolonero
Ok Aiden, Du würdest die OV-10 Bronco von Revell bei Müller für 19,99€ anstatt die Academy bei MBK für 10,95 kaufen? Selbst wenn Du die Versandkosten im ungünstigsten Fall mit 7,50€ mit hinein rechnest kommst Du mit der immer noch günstiger weg.
Das mit dem "Dummen" der jeden Tag aufsteht ist eine Redewendung und nicht auf eine bestimmte Person bezogen. Ein Freund von mir war Gebrauchtwagenhändler, und das war sein Geschäftsmotto. Traurig aber wahr. Aber ja, ich habe auch schon bei Müller Modelle und Farben gekauft.

Die Preisgestaltung von Revell-eigenen Produkten mögen ja manchmal nachvollziehbar sein, aber die mit den Kooperationen nicht. Entweder hat Revell zu teuer eingekauft, dann hätten sie sich die Kooperation sparen können und sich auf eigene Wiederauflagen konzentrieren sollen. Oder der neue Eigentümer, der leider mit Modellbau nichts am Hut hat, möchte sein Investment möglichst bald zurück bekommen.

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Sa 29. Sep 2018, 20:30
von eupemuc
Traven hat geschrieben:
Sa 29. Sep 2018, 17:47
....Ich entscheide dann ob mir der Bausatz den Preis wert ist, oder nicht. Und zum Glück gibts noch andere Hersteller und verschiedene Händler ;)
Genau so ist es.

Re: Preisentwicklung

Verfasst: So 30. Sep 2018, 01:11
von SirLancelot
Hi,
zur Preisgestaltung möchte ich auch mal meine Meinung kundtun.

Ich finde es ist nachvollziehbar wenn Unternehmen Ihre Preise steigern,
vor allem wenn Sie noch hier auf dem Kontinent Ihren Sitz/Produktion usw. haben. Das aus Fernost einfach fast alles billiger ist was die Produktion angeht als hierzulande, dazu braucht man kein Wirtschaftsexperte zu sein...
Vielleicht kommen daher die Preisunterschiede gleicher Bausätze von unterschiedlichen Herstellern...
Nicht zu vergessen dass manche einfach strukturell schlanker aufgestellt sind als andere, andere Vertriebswege, Marketing usw. haben, das zahlt man alles mit.
Ob man das jetzt unterstützt oder nicht ist Ansichtssache, genauso ob man Klamotten von Trigema kauft, heimisches Obst usw.
Wenn die Qualität und das drumherum stimmt, bin ich auch bereit einen vernünftigen Preis zu zahlen.

Mich persönlich treibt da eher was anderes um, was ich nicht so ganz bereit bin zu unterstützen und mich oft genug auch schon geärgert hat.
Warum kriege ich haargenau dasselbe Modell teils mit eklatanten Preisunterschieden.
Z.B. die aktuelle Tirpitz Platinum, relativ neu, UVP 169,99 glaub ich, online das günstigste Angebot das ich die Tage mal gesehen habe um die 115€.
Und das war kein Sale, sondern regulärer Preis.
Wer verdient sich da jetzt eine goldene Nase?
Online Händler die zum UVP verkaufen?
Das heisst doch das der Händler-EK schon mal deutlich unter 115€ liegen muss.
Und wenn im SALE bereits nach wenigen Monaten bei Händlern/Herstellern Modelle die mal 25€-30€ gekostet haben plötzlich für 8€ verkauft werden können, dann komm ich mir leicht verschaukelt vor und überlege mir ganz genau ob ich mir die Teile bei Erscheinen hole.
Ich finde so eine Preisgestaltung/Preisverfall "entwertet" die Firmen und Ihre Produkte auch etwas und wer sich da als Erstkäufer bei Erscheinen nicht ärgert, der muss die Ruhe weg haben...
Und ich bezweifle auch, das das unterm Strich mehr Umsatz/Gewinn generiert als seine Produkte preisstabil zu halten und damit auch eine gewisse Verlässlichkeit seinen Kunden gegenüber auszustrahlen.

Viele Grüße

Re: Preisentwicklung

Verfasst: So 30. Sep 2018, 08:21
von Aiden
@diavolonero Ich kaufe eh nie Neuerscheinungen, sondern warte bis die irgendwo heftig im Sale sind. Und das meiste kaufe ich eh über die Kleinanzeigen-Bucht, da findet man faire oder für den andern unfaire Preise, aber wenn man sie so reinsetzt, is man ja selbst schuld, dass man zu wenig Geld dafür kriegt. Und dort findet man auch viele Leute, die so auf "hab mal nen Bausatz geschenkgekriegt, aber hab keine Lust ihn zu bauen und verkaufe ihn ohne Wissen über den Preis" sind und bei solchen macht man garantiert Schnäppchen.

Re: Preisentwicklung

Verfasst: So 30. Sep 2018, 10:43
von diavolonero
Aber genau das ist doch das Problem. Ich bin meistens auch nicht bereit, den UVP zu bezahlen, weil ich ihn viel zu hoch finde. Jetzt bin ich anscheinend aber hier nicht der einzige, der wartet bis er den Bausatz im Sale oder gebraucht bekommt.
Revell produziert und gibt einen UVP aus, der viel zu hoch ist. Die normalen Händler bestellen bei Revell, und verlangen diesen UVP. Wenige dieser Bausätze werden verkauft, die Händler bestellen bei Revell nicht nach, Revell's Lager ist voll und irgendwann werden die Bausätze verschleudert. Dann kauft jeder, aber das, was bei Revell und den Händlern hängen bleibt ist wesentlich weniger, als wenn die Preisgestaltung von Anfang an vernünftig gewesen wäre.

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Mo 1. Okt 2018, 09:42
von Matthew Flies
Ich sehe es ähnlich. Was Revell teilweiße für Preise verlangt, da wird einem schwindelig. Ich nehme als Beispiel mal die F-15 in 1:48. Diese hat vor 12 Jahren 20€ gekostet, jetzt sind es 40€ - ok, ein paar Bomben mehr liegen bei und die Inflation... Aber mal eben 50% über 12 Jahre ist heftig :thumbdown:

Zudem kommt das ja mit den Preis auch nicht die Qualität steigt. Wo man bei anderen Herstellern (Tamiya usw.) gern mal 40, 60 wegen mir auch 100€ ausgibt für Formneuheiten in 1:48 pappt Revell einfach eine schicke neue Schüttelbox um eine Form aus den 60er oder 70er Jahren. Der Kunde wird es schon kaufen oder anders: Nicht ohne Grund steht es in der Spielzeugabteilung.

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Mo 1. Okt 2018, 10:03
von satori
Ihr habt es ja noch gut in Deutschland. In der Schweiz kosten die Revell Bausätze locker 1/2 mehr als in DE. Der Durchschnittslohn ist aber sicher nicht 1/2 mehr als bei Euch.
Allerdings hinken einige Argumente doch ganz gewaltig. Warum geizt Ihr bei Revell, aber bei Tamiya darf es dann teurer sein? Wieso??? Wisst Ihr eigentlich was Hasegawa, Tamiya und co. in Japan kosten??? Meistens noch nicht mal die Hälfte von dem was Ihr in DE bezahlt (dafür kosten Revell Modelle locker das doppelte). Auf Hobby Link kann man sich die Preise mal anschauen und der ist noch nicht mal besonders günstig. Wieso wird das akzeptiert, bei Revell aber so ein Wirbel gemacht???

Das schöne an der freien Welt ist doch, das jeder selber entscheiden kann was er bei wem wo kauft. Und wer weiss, welcher Bausatz in der jeweiligen Schachtel steckt, kann sich ja dann für das günstigere Angebot entscheiden oder eben warten bis das Modell in den Ausverkauf kommt.

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Mo 1. Okt 2018, 11:28
von Nightquest1000
unnötige Diskussion ums liebe Geld.
Hat mal jemand überlegt was ein Brot kostet? Wenn ihr bei Hobby-Ausgaben schon so genau nachrechnet müsstet ihr wegen so mancher Artikel des täglichen Lebens eigentlich mit Protestfahnen in Berlin vorm Parlament stehen.

Re: Preisentwicklung

Verfasst: Mo 1. Okt 2018, 11:45
von Ex43er
Also wieder mal ne Diskussion um des Kaisers Bart. Wie bei der _Wettringer-Debatte. Wenns Spaß macht :mrgreen: