Verglasung Arado 196 1:32

Antworten
Nordlicht
Beiträge: 20
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 09:06

Hallo Jens,
ich muß da mal eine dreiste Frage stellen. Warum ist die Kanzelverglasung bei der Arado so unmöglich aufgeteilt? Man kann sie nicht zusammensetzen ohne daß die Klebelaschen sichtbar bleiben; von den Klebestellen mitten in der Scheibe mal ganz zu schweigen. War das bei einem ansonsten so schönen Modell wirklich nötig?

Viele Grüße
Christian
Auch Zwerge haben klein angefangen !
Rev
Beiträge: 240
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Hallo Nordlicht,
in Anbetracht der Tatsache das Jens selber eher weniger oder gar nichts baut, möchte ich einfach mal anregen das diese Frage intern an Dieter Wiegmann weitergeleitet wird. Er hat diesen anspruschsvollen Bausatz als Erster gebaut (Bilder auf IPMS Germany) und ist auch sonst derjenige der alle Kits als Erster probebaut. Bei seinem Werk läßt sich eine kaum wahrnehmbare Klebennaht erahnen. Denke mal er hat jetzt keinen Plastikklebstoff verwendet. Ansonsten glaube ich das man hier einfach nur ein sehr anspruchsvolles High-Tech Modell kreiert hat und dabei also auch viele Einzelteile für die Cockpitverglasung schuf. Rationaisierungsgründe beim Formenbau waren sicherlich nicht der Grund eher schon das Gegenteil ;) Bin persönlich gespannt ob Du eine Antwort bekommst die dann alles klärt. Vielleicht war es aber wirklich nur ein Denkfehler den man begannen hat und welchen Du eben jetzt als Erster aufgedeckt hast! Vielen Dank für deinen interessanten Einwand schon mal :)
VG Rev
panzerchen
Beiträge: 2410
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Wenn man die Streben an den Seitenteilen erhaben darstellen will dann könnte man eine einteilige Kanzel nicht aus der Form holen, de Hinterschnitte bei den Streben verhindern das Entformen.
Daher muß man die Seiten separat spritzen.
Benutzeravatar
Fat Toni
Beiträge: 67
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:30

Auch jemand der wohl eines der ersten Modelle der Arado erhalten und sofort gebaut haben muss, beachtet man das Veröffentlichungsdatum.
Allerdings wurde hier das Thema mit der Klebenaht anders gelöst und das wie ich finde auch noch auf sehr ansehnliche Art!

http://www.hyperscale.com/2011/gallerie ... 32jb_1.htm
Rev
Beiträge: 240
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Sehr interessant was Frank im Netzt fand, finde ich! Offensichtlich dürften somit auch andere Kollegen bei der Verbindung der Fensterscheiben einige Mühen empfunden haben. Hoffe das Dir Jens aber vielleicht neue Klarsichtteile zuschicken kann falls es bei deinen nicht klappt und sie vom Klebstoff angeätzt worden sein sollten, Nordlicht :) . Nö Panzerchen, die alten 1/32 Kits von Revell besaßen (bereits) stets einteilige Kanzeln daran kann es dann nicht liegen, die waren allerdings viel dicker von der Materialstärke, womit dein Einwand letzlich auch wieder korrekt ist ;) . Ein guter Modellbaufreund von mir hat das alles mal als "overparted" bezeichnet. Finde ich nicht verkehrt, da einige neue Hightech-Bausätze tatsächlich mehr Teile aufweisen als zu einem reibungslosen, zügigen, und vor Allem entspannten Bau nötig wären. Da wird lieber auf Teufel komm raus aufgebröselt und sehr, sehr viel an Unterbaugruppen geschaffen, womit der Bau sehr zeitaufwändig wird gleichzeitig das Resultat aber kaum besser wird. Oder wie jetzt hier sogar noch eher schlechter. :(
Zuletzt geändert von Rev am Mi 5. Sep 2012, 00:06, insgesamt 1-mal geändert.
panzerchen
Beiträge: 2410
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Es kommt immer auf die Schräge der Kanzelseiten an, wenn sie sehr steil stehen wie z.B. bei der AR 196 und die Streben seitlich prägnant sind dann lassen sich einteilige Kanzeln nicht aus der Form holen.
Wenn man die älteren einteligen Kanzeln von z.B. Revell mal genauer ansiehr wird man feststellen daß entweder die Kanzelseiten schräger sind, oder die Streben unten in die Fensterfläche übergehen, also genaugenommen an der Unterseite nicht geprägt sind.

Und ja, man kann durchaus einteilige Kanzeln mit seitlich geformten Streben produzieren, dafür benötigt man aber 2 Seitenschieber die die Form erheblich ( !!!! ) verteuern.
Rev
Beiträge: 240
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Super Panzerchen, echt wunderbar wie gut Du dich im Formenbau auskennst :ugeek: , dachte jetzt an die legändere Schlangen-Stuka die ja dann auch hervortetende Strebennachbildungen besaß wie weit deren "Treibhaus-Haube" aber korrekt war weiß ich nicht :( ! Jedenfalls schon mal Dank für die technologisch anspruchsvollen Infos. Bin mal gespannt was Dieter Wiegmann der Herr über alle Revell-Testshots sagt, falls es uns gelingt ihn mit unsere Diskussion aus der Reserve zu locken oder Jens ihn freundlicherweise zu Rate holen mag. :P
panzerchen
Beiträge: 2410
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Ich habe mir soeben die Haube der von Dir erwähnten JU 87 B von Revell in 1:32 angeguckt und stelle fest daß Du recht hast.
Die Haube hat tatsächlich im oberen Bereich erhabene waagrechte Streben die über die seitliche Kontur herausragen.
Allerdings ist mir nicht bekannt ob REVELL damals ( ist ja schon Jahrzehnte her ) die Kosten für seitliche Schieber in Kauf genommen hatte.
Oder die Elastizität des Materials beim Entformen ausreichte.

Und nicht völlig ausschließen kann ich ja daß die eventuell über einen mir nicht bekannten Trick verfügten.
Rev
Beiträge: 240
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Toll das Du sie noch übrig hattest Panzerchen :) , Ich hatte sie jetzt nicht konnte mich nur an sie erinnern ;) , die Revell Ju 87b in 1/32.
VG Rev
Benutzeravatar
Fat Toni
Beiträge: 67
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:30

Hallo

Wäre es denn nicht interessanter Udo wenn dein Freund mit den drei Arados hier beschreiben würde wie er die Probleme gelöst hat?
Ich denke einmal DAS wäre doch eine wahnsinns Hilfestellung für alle die beim Bau des Modelles vor dem selben Problem stehen.

Gruss Frank
Mastermind
Beiträge: 132
Registriert: Do 28. Jun 2012, 04:30

Hallo

Diese Thema hat ziemlich bald nach erscheinen des Bausatzes in diversen Foren für Debatten gesorgt, ihr seit also nicht die ersten die sich hier Gedanken machen.

Ich perönliche denke ich einmal das das auch keine wirkliche Schwierigkeit ist, die Vorgehensweise will evtl. nur überdacht sein!
Zwar sind die Klebeflächen in der Tat so angeordnet das die "Halte/ Führungslaschen" in den Bereich der oberen Verglasung seitlich hereinragen, aber die Wahl des Klebers macht es in diesem Falle wohl eher aus.

Ich habe bei meiner ersten Arado den Bereich auch mit meinem üblichen Kleber geklebt, also Ethylatzetat.
Das ist schon recht ansehnlich und man könnte evtl. auch sogar unter Zuhilfenahme von entsprechenden "Wundermitteln" wie Future, Erdal Glänzer oder W 5 Bodenpflege noch einiges kaschieren, aber für das nächste Mal hab ich mir eine andere Vorgehensweise ausgedacht.

Hier werde ich zunächst die Seitenteile der Verglasung fest am Rumpf verkleben und das Oberteil nur mittels Tape so fixieren das alles ausgerichtet passt.
Dann werde ich, nach Aushärtung der beiden Seitenteile, das Oberteil mitels klarem Kleber, ich denke hier an Cristal Clear o.ä., verkleben.
So sollte gesichert sein das die Nähte auf die es ankommt zum einen genügend Festigkeit besitzen und zum anderen der kritische Bereich kaschiert wird.

Abschließend würde ich die vorher zugeschnittene und für diesen Bereich benötigten Abdeckmasken anbringen damit die Belastung der verklebten Teile beim zurechtschneiden nicht zu stark wird.
Außerden lassen sich diese Masken viel besser anbringen wenn die Teile plan auf der Arbeitsfläche liegen.

Wenn es mich allerdings nicht täuscht meine ich vor einiger Zeit im Netz die Vorstellung von Gieß/ Resinteilen gesehen zu haben die diesen Bereich völlig außen vor lassen, da sie einteilig gegossen wurden.
Ich muß mal suchen, meine aber das bei Hyperscale gelesen zu haben.
Die von mir hochgeladenen Fotos und digitalen Bilder sind mein Eigentum und dürfen, wenn überhaupt, nur auf Nachfrage zu privaten Zwecken heruntergeladen werden!
Rev
Beiträge: 240
Registriert: Do 5. Jul 2012, 07:11

Wunderbar Udo und Mastermind! :D
Spätestens jetzt ist dieses "Problem" das eigentlich keines in dem Sinne war geklärt. Macht immer wieder Spaß etwas auflösen zu können finde ich.
@ Jabo 31 Haha laß man Udo, es war "Hotel des " der beim Airfix-Thread geantwortet hat und nicht Du! Nö, wäre jetzt alles in Ordnung, dein Freund hat einen Supervogel gebaut der ist sogar noch schöner als der auf der Revell-Schachtel abgebildete :P .Großes Kompliment!!! 8-)
Dank auch Dir Mastermind für die Tips und Panzerchen für die anderen ebenfalls äußerst wichtigen Infos!! 8-)
So das war`s dann für mich, dann allzeit frohes Kommunizieren auf allen Foren, was ja Spaß machen soll und kann! ;)
Nordlicht
Beiträge: 20
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 09:06

Hallo allerseits,
vielen Dank für die vielen Erklärungen und Tips. Ich finde die Mehrteiligkeit der Kanzel an sich gar nicht schlimm, aber halt etwas unglücklich gelöst. Sobald meine Arado so weit ist, werde ich darüber informieren wie ich das Puzzle gelöst habe.

Viele Grüße
Christian
Auch Zwerge haben klein angefangen !
Nordlicht
Beiträge: 20
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 09:06

Hallo Udo,
ich habe mir den von Dir verlinkten Baubericht angesehen. Das sind weltklasse Modelle, die der Roland da baut; ich werde mir das Eine oder Andere abkupfern ;-) . An der Schiebehaube des Piloten sind die Klebelaschen recht deutlich zu erkennen. Die Klebenaht im transparenten Teil der hinteren Kanzel scheint durch eine Verbreiterung der Kanzelstrebe kaschiert zu sein, eine geniale Idee!

Viele Grüße
Christian
Auch Zwerge haben klein angefangen !
Antworten

Zurück zu „Modellbau“