Neue Revell Baupläne

Benutzeravatar
Marseille77
Beiträge: 42
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 06:53
Wohnort: Flensburg
Kontaktdaten:

Di 7. Feb 2017, 15:14

Ich finde nur die platzraubende altmodische Deckelblatt/Karton Gestaltung (quasi Windows XP style) schrecklic. Fand die alten aufgeräumter.
Bild
Benutzeravatar
Eukaryot98
Beiträge: 547
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Do 24. Aug 2017, 00:05

Um mal zurück zum Thema zu kommen:
Ich finde es Persönlich schade dass es diese klinen Texte nicht mehr gibt, zumal die meisten anderen Firmen diese immer noch haben. Ich finde dass man so die ohne hin leeren Seiten zumindest noch Nutzen könnte. Außerdem erstelle ich zu meinen Modellen immer ein Datenblatt für mich bzw. meinen Ordner und da war der kurze Text doch sehr hilfreich. Bei Wikipedia hat man nähmlich oft das Problem dass da zuviele Information stehen die niemand braucht (und bei Speziellen Modellen gerade Fahrzeuge gar kein Eintrag existiert).Ich fande auch immer das Ritual ganz toll vor dem Baubeginn den Text zu lesen  :lol:
mit freundlichen Grüßen Andy
Letztes Projeket:
Challanger 1 (Revell 1:72)
Im Bau:
SU-122 last Production (Miniart 1:35)
In Vorbereitung:
I-153 Chaika (Revell 1:72)
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1632
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Do 24. Aug 2017, 10:35

Ich habe mir bewusst viel Zeit genommen und einige Revell Modelle gebaut bevor ich mir ein endgültiges Urteil bilden wollte. Nebst meiner masslosen Enttäuschung über die als Neuheiten angepriesenen Uhraltmodelle, kommt auch die zu den Neuen Bauanleitungen dazu.
Was mir als erstes aufgefallen ist, ist dass sich Revell selber treu geblieben ist. Die Bauanleitung ist nun zwar farbig und sogar geheftet, Inhaltlich hat sich wenig getan. Noch immer sind die Abbildungen primitiv und vielfach ohne weiteren Nutzen weil man gar nicht erkennt wie das Bauteil eigentlich aussieht. Detailzeichnungen gibt es zwar gelegentlich, diese sind aber wegen des Präpubertären Zeichenstils oft nicht hilfreich. Auch sind meist nicht wenige Bauteilnummern falsch (Seiten verkehrt, doppelt oder falsch deklariert []Klarsicht/Chrom etc..].
So sehr ich Revells Kundennähe und ihre Verdienste in den Digitalen Medien schätze, so sehr bin ich von Ihren Produkten enttäuscht. So sehr, dass ich im letzten halben Jahr kein einziges Revell Modell mehr gekauft habe und das bis auf unbestimmte Zeit auch so bleiben wird. Für mich ist die Neuverpackung mit der farbigen Bauanleitung keine Verbesserung zu früher. Dabei könnte man doch von der Konkurrenz abgucken, gäbe es aktuell gerade eine bekannte Firma aus UK die zeigt wie man es machen könnte.
Tut mir Leid liebe Revellmitarbeiter, ihr habt mich als Kunden verloren. Das was ich noch auf Lager habe (das sind gut und gerne 300 Revellbausätze), wird noch gebaut. Neues kommt nicht mehr dazu.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1810
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Fr 25. Aug 2017, 13:44

Kann das daran liegen das Revell die Bauanleitungen von Werksstudenten und nicht von qualifizierten Grafikern machen lässt ?
Billiger is das natürlich.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Stefan (Revell)
Administrator
Beiträge: 1388
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 09:15
Kontaktdaten:

Fr 25. Aug 2017, 14:38

Mmmhh muss ich mal drüber nachdenken und an meine Kollegen weitergeben.
Revell GmbH, Henschelstraße 20-30, 32257 Bünde
Besucht unsere Website unter https://www.revell.de
Benutzeravatar
Phylax Lüdicke
Beiträge: 399
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 14:27
Wohnort: Mannheim

Sa 16. Sep 2017, 09:55

Gott zum Gruße, Leute.

Im Prinzip sind die Bauanleitungen nicht verkehrt. Ich gebe aber zu bedenken, daß Wikipedia NICHT von FACH-, sondern von PRIVATleuten gemacht wird; meist mit vorgefertigtem Schulwissen und ohne Kenntnis neuerer Forschungsergebnisse. Oft habe ich auch schon Artikel dort gefunden, die geprägt sind von der (unverhohlenen) Meinung des Verfassers! Darum nutze ich für mich Wikipedia nur, wenn ich bestimmte Bilder benötige; Bilder, die ich sonst nur schwer finde. Von daher würde ich sagen: "Macht es (ausnahmsweise) den Briten nach. Bauanleitungen in Farbe, fast jede Kleinigkeit zu sehen, Platz für eigene Notizen und ein geschichtlicher und technischer Abriß das Modell betreffend ist auch dabei!"

Und das muß jetzt auch noch sein: "Die Hammelbeine oder Ohren langziehen" bedeuten bei uns im Churpfälzischen, jemandem "ordentlich den Kopf zu waschen", sprich: "Ordentlich die Meinung sagen und mit eventuellen 'Kraftausdrücken' unterstreichen." Körperliche Gewalt kann hier bei uns- in der Gesellschaft im Allgemeinen und unter uns Modellbauern im Speziellen- kein Lösungsweg sein und sollte es auch nicht. So, das mußte ich noch loswerden!

Gruß Holger
Gruß von Bord und immer 'ne handbreit Wasser unterm Kiel!

Holger
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1632
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Mo 18. Sep 2017, 14:42

Hi Holger
Mit Wiki gebe ich Dir uneingeschränkt recht. Hier werden noch grosse Probleme auf uns zukommen.
Ich finde, einen kurzen geschichtlichen Abriss zum Modell wäre nicht verkehrt.
 
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Border62
Beiträge: 6
Registriert: So 16. Okt 2016, 18:54

Di 19. Sep 2017, 20:48

Hallo zusammen,
wie ich in dem Anfangsposting dieses Threads vor fast einem Jahr bereits geschrieben habe, finde ich die neuen Revell Baupläne zwar sehr gut bis auf Ausnahme der fehlenden kurzen geschichtlichen und technischen Beiträge in der Bauanleitung oder auf der Box.
Der Hinweis von Revell, sich diese Informationen doch auch aus dem Netz beziehen zu können, ist ja erstmal nachvollziehbar.
Aber: Wenn ich mir einen Modellbausatz kaufe (egal von welcher Firma) und diesen erstmals in den Händen halte, interessiert mich neben dem Cover immer sofort ein kurzer Abriss zur Geschichte oder der Technik dieses soeben gekauften Modells. Und zwar im Laden oder im online shop. Im Internet kann ich später dann immer noch fragen und mir dann ansehen, welche Informationen es denn so gibt über dieses Modell. Ich möchte nach dem Kauf und mit dem Lesen der Bauanleitung sofort einen kurzen Überblick haben über mein neues Projekt, welches ich jetzt nun bauen will.
Daher stimme ich
- satori
- Phylax Lüdicke
absolut zu, das ein Hersteller wie Revell auch solche Informationen weiterhin auf seine Produkte mit anbieten sollte. Schadet doch nicht. Platz genug ist doch da!
@Stefan (Revell): Ist da in absehbarer Zeit eine Änderung in Sicht?

Mit freundlichen Grüßen
Der Border
Nougat
Beiträge: 246
Registriert: So 9. Jul 2017, 02:23

Di 19. Sep 2017, 21:45

Also ich kaufe mir immer eine Modell erst NACHDEM ich mir diverse Infos zum Original aus dem Netzt angeschaut habe.
Leider sind da  Modelle von Revell eigentlich nie dabei. Eher dann Modell von Tamiya, Trumpeter, Dragon u.s.w.

lg
Nougat
IchBaueAuchModelle
Beiträge: 3221
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Mo 8. Jan 2018, 09:21

Und weil wir dieses Thema schon mal ergiebig diskutiert hatten @Cliff, habe ich deinen Kommentar da einfach mal darunter angehangen ;) Der Thread ist ja nicht soo lange her, dass da was geschrieben wurde.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
diavolonero
Beiträge: 207
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Mi 21. Feb 2018, 21:36

Hallo,

hätte nun auch einige Kritikpunkte zu den neuen Bauanleitungen: muß es sein, daß alle Seiten einen hellblauen Hintergrund haben?  :x
Möchte eine Anleitung ausdrucken und muß nun unsinnigerweise jede Menge Tinte unnötig verschwenden. Wäre doch auch was, wo Revell Kosten optimieren könnte. 
Dann das leidige Thema mit der Farbmisch-Orgie... Bitte gebt doch die originale Farbbezeichnung mit an (RAL... FS...), daß erspart jede Menge Zeit und Suche

Gruß 
Alex
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3153
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mi 21. Feb 2018, 21:40

Zumindest letzteres dürfte schlicht den Grund haben, dass Revell natürlich lieber ihre eigenen Farben verkaufen möchte, als dass sie den Umsatz anderer Firmen ankurbeln. Aus kaufmännischer Sicht durchaus verständlich.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
diavolonero
Beiträge: 207
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Mi 21. Feb 2018, 22:49

Dann sollen sie die passenden Farben herstellen. Für jeden grauen Bundeswehrflieger (Phantom, Tornado, MiG-29 und Eurofighter) soll man jeden grauton mischen. Das kann es doch nicht sein. Geht es nicht in unserem Hobby darum, exakte Miniaturen der Originale zu erstellen? Dazu gehört auch der Farbton, der meistens einer Norm entspricht. Komischerweise waren bei den älteren Bausätzen z.B. der F-16 die FS Nummern angegeben.
Antworten

Zurück zu „Modellbau“