Karosserieteile in einheitlicher Farbe

Antworten
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1011
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Mo 31. Aug 2015, 21:30

Liebe Leute von Revell,

ich habe jetzt schon mehrere Autobausätze von Revell mit demselben "Problem" in den Händen gehabt: Die Karosserie ist in einem farbigen Kunsstoff gegossen, die Anbauteile wie Motorhaube, Heckschürzen etc. in grau. Dem Fortgeschrittenen, der sauber grundiert, ist es zwar wurscht, welche Farbe das Plastik hat aber ein Anfänger, der eventuell noch nicht so firm im Lackieren ist, ärgert sich, warum sein Modell wegen der verschiedenfarbigen Bauteilen am Ende unterschiedliche Farbstiche hat.

Wenn ihr also farbige Karosserieteile einem Bausatz beilegt, dann sollten diese wenigstens alle in der selben Farbe gegossen werden. Oder am Besten wäre, ihr würdet komplett auf farbige Karos verzichten und alles im selben Plastik gießen; bei den Flugzeugen, Schiffen, Militärmodellen etc. macht ihr es doch auch.
004.JPG
004.JPG (42.64 KiB) 1504 mal betrachtet
Birne
Beiträge: 177
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 22:22
Wohnort: Fils/Neckar

Do 3. Sep 2015, 19:23

Hallo,

ich denke es gibt einen großen Kreis von "Modellbauern"; die Jüngeren, die mal einen Modellbausatz aus dem Regal ziehen, nur mal zum Ausprobieren, da man das ganze Spielwarensortiment schon durch hat. Richtige Gelegenheitsbauer. Statt LEGO mal was anderes und zum Bemalen keine Zeit hat oder kein Taschengeld ? Nur mal so zum Schauen ? Plan + Teile = selbergebautes Spielzeug.
Da sind doch die verschieden " getönten " Teile schon ein kleiner Ansporn um mal da tiefer rein zu Gehen und eventuell mal doch auch Pinsel und Farbe etwas anzuwenden.
Der Tamiya Renault Alpine, der kam sogar in metallic-blauem Plastik aus der Box.
Hab aber leider noch keinen gesehen, nur Überlackiert .
LG Birne
Benutzeravatar
BJ_Double_U
Beiträge: 30
Registriert: Do 20. Aug 2015, 16:08

Do 24. Sep 2015, 00:44

Grundsätzlich finde ich, dass jeder der sich solch ein Modelle zulegt sich im klaren sein muss die Teile zu tünchen. Daher gehe ich davon aus, das die unterschiedlich farbigen Spritzlinge nicht der Grund dafür sind. Selbst in diesem Fall die rote Karosserie sollte meiner Meinung nach lackiert werden. Allein wegen des Plastik-Effekts.

Aber ja, verstehen kann ich diesen Vorschlag auch. Beu meinem aktuellen Modell sind auch viele Teile in Schwarz gegossen und müssen sollen lt. Anleitung in Rot. Da muss man entsprechend Grundieren, damit es auch was wird.

Ich vermute mal mit einer anderen Aufteilung der Spritzlinge ist das Problem auch schnell behoben
Ford Shelby GT 500 1/12 (finish)
Adaro Ar E 555 1/72 (finish)
Warrior MCV 1/72 (finish)
BR 43 Tender 2'2 T30 1/87 (finish)
Lockheed F-22 A Raptor 1/72 (work in progress)
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Do 24. Sep 2015, 20:38

Ich bin überzeugt daß wir "ernsthaften" Modellbauer die absolute Minderheit sind.
Die weitaus größte Zahl der Plastikmodelle ( Plastik !!! ) wird als Spielzeug gekauft.
Hatte ich doch im vorherigen Jahrhundert auch so gemacht.

Allen Leuten recht getan
ist eine Kunst die Niemand kann.
Gelle ? ;)

Ich bevorzuge übrigens Hell- bis Mittelgrau für die Bausatzteile.
Damit lassen sich die Bauqualität vor dem Lackieren und evtl. erforderliche Nacharbeiten am besten beurteilen.
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1011
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Do 24. Sep 2015, 22:11

panzerchen hat geschrieben: Ich bevorzuge übrigens Hell- bis Mittelgrau für die Bausatzteile. Damit lassen sich die Bauqualität vor dem Lackieren und evtl. erforderliche Nacharbeiten am besten beurteilen.
Du hast verstanden, was ich meine und es auf den Punkt gebracht.
Antworten

Zurück zu „Modellbau“