Modellwünsche

Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3118
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Nightquest1000 hat geschrieben: Di 18. Jun 2019, 19:22 Wo bleibt das Containerschiff in 1/350 oder der Schwergutfrachter in 1/200 ?
Die sind noch auf den Sieben Weltmeeren unterwegs :mrgreen:
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Spotterbilder auf
Planespotters
Hutfahrer
Beiträge: 56
Registriert: Do 23. Mai 2019, 10:32
Wohnort: Bayer in Berlin

Ich fände Formenneuheiten für Autos im Großmaßstab 1/8 sehr spannend. Bisher gibt es da nur Bausätze aus alten Monogram-Formen (z. B. Corvette C2 und C4 oder Jaguar E-Type) und völlig überteuerte Sammelserien mit Diecast-Bausätzen. Der Markt wäre sicher da, besagte Sammelserien schießen schließlich wie Pilze aus dem Boden.

Die Entwicklungskosten sind bei der Größe sicher nicht ohne, aber Italeri wagt es ja auch mit dem komplett neuen 30er Jahre Alfa in 1/12. Das wäre neben 1/8 auch ein sehr schöner Maßstab.
Mit den besten Modellbauergrüßen

Phil
sphinx63
Beiträge: 9
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 19:37
Kontaktdaten:

Hallo Phil ,

da gebe ich dir Recht , die Abo - Bausätze sind absolut überteuert und künstlich in die Länge gezogen um Geld zu machen.
Wobei der Käfer ja demnächst für die Hälte ( immer noch 700,00 € ) zu haben ist.
Der Italeri Alfa , müßte die Alte Protar Form sein , also keine Neuentwicklung.
Das es aber geht beweist ja Ebbro mit dem DS 19 und dem DS 21 oder Hasegawa mit 02 er BMW , die Kits verkaufen sich
wie geschnitten Brot.
Es müßten mehr Herstellen den Mut wie Ebbro , Hasegawa , oder Beemax haben , denn die Nachfrage nach solchen Modellen ist da , auch in den Großmaßstäben.


Gruß

Philipp
Hutfahrer
Beiträge: 56
Registriert: Do 23. Mai 2019, 10:32
Wohnort: Bayer in Berlin

Hallo Namensvetter :)

Dachte zuerst auch dass der angekündigte Alfa so wie die beiden Fiat Ex-Protar ist. Aber Italeri betont dass es „100 % new moulds“ sind.

700 € für den Käfer finde ich nachvollziehbar. Habe für den Pocher Huracan ähnlich viel auf den Tisch legen müssen, aber wenn man bedenkt wie viel Stunden man da dran sitzt, gerade wenn man zusätzlich detailliert, dann ist das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht übel.

Die Abo-Bausätze kosten am Ende meist um die 1200 €. Das ist einfach zu viel, zumal es immer wieder Ärger mit verspäteten oder fehlerhaften Lieferungen gibt.

Es scheint scheint aber so dass Legrand hier mit Komplettbausätzen Abhilfe schaffen will. Der Käfer ist wohl nur ein Anfang, für 2020 ist ein Uhlenhaut Coupé angekündigt. :clap:

Von daher denke ich dass der Markt da wäre. Für eine Neuentwicklung eines 1/8er Kunststoffbausatzes könnte Revell locker im Bereich von 250 bis 300 € aufrufen, gerade wenn ein Klassiker Vorbild wäre. Muss ja nicht noch ein 300 SL oder E-Type sein. Ein Ferrari 250 GTO oder ein Lamborghini Miura fänden sicher auch massig dankbare Abnehmer.
Mit den besten Modellbauergrüßen

Phil
sphinx63
Beiträge: 9
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 19:37
Kontaktdaten:

Hallo Phil,

stimmt der Alfa müßte eine Neuentwicklung sein , hab da was verwechselt.
Gab den mal von Pocher in 1/8 .
Ich selbst habe nur einen Abo Baustaz am laufen , den Mercedes 1113 in 1/12 und das nervt schon gewaltig wie
die Kits künstlich in die Länge gezogen werden.
Zum Glück baue ich nur die Pritsche , die anderen Aufbauten spare ich mir.
Würde mich freuen wenn die DS in 1/8 von Legrand kommen würde.
Der Markt ist da , sonst würde MFH nicht immer in 1/12 was bringen , siehe 250 GTO oder den Daytona.
Schade finde , daß Tamiya so gar nichts mehr bringt und von Revell kommt in 1/12 oder 1/8 leider auch nichts.
Warum eigenlich nicht ?

Gruß
Philipp
coen58
Beiträge: 112
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 11:53
Wohnort: Berlin

Die DDR ist für Revell immer noch schiffbautechnisch eine "Terra Icognita". Bundesmarine: Gestern bis fast Heute ist mittlerweise gut vertreten. WK II ist auch vertreten, aber die Volksmarine gar nicht. Warum nicht mal ein Schnellboot Typ OSA, Landungsschiff ROBBE, div. U-Jäger oder Minenleg- und Räumschiffe.
Frachter und Passagierschiffe aus der DDR oder für die DDR gefahren sind, sind leider überall nicht vertreten, da könnte Revell eine Marktlücke füllen.
Benutzeravatar
Eukaryot98
Beiträge: 918
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Die Wiederauflage des Unimog RW´s dieses Jahr und der LF 16 nächstes Jahr (nach dem es den Bausatz fast 30 Jahre nicht mehr gab) sind schon mal ein sehr guter Anfang, ich würde mir aber in Zukunft aber doch noch das ein oder andere Blaulichtfahrzeug wünschen.
Vielleicht kann man ja die ELW´s auf Mercedes 200 bzw Mercedes 280 und VW T-3 Basis Widerauflegen. Auch fände ich es einfach schön wenn man z.B. einen modernen Streifenwagen oder Notarztfahrzeug auf den Markt bringt, man kann dann ja auch ein ziviles Fahrzeug ebenfalls daraus machen. Ein Rettungswagen wäre auch mal ein tolles Modell.
mit freundlichen Grüßen Andy

Aktuelles findet ihr in meinen Portfolio
Traven
Beiträge: 94
Registriert: Di 11. Sep 2018, 15:04

Weiß jemand, ob es 2020 irgendwelche Figuren von Revell geben wird? Für das erste Quartal ist nichts davon angekündigt.
Vielleicht sogar mal einen neuen Figurensatz? (1:72)
Da würde ich mir Bundeswehr der `80ger Jahre wünschen und wie wäre es mit NVA?
diavolonero
Beiträge: 244
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Ja, das wäre fein. Alternativ bringt Italeri gerade wieder eine ESCI Wiederauflage der Sets NATO Troops und Warsaw Pact Troops (6190 und 6191). Da sind ein paar Bundeswehr und NVA Figuren dabei und der Umbau gestaltet sich wegen dem verwendeten Plastik recht einfach.

Mal ein Vorschlag an Revell, wie wäre es mit einem Modellset mit der 2. Reihe der BW-Jets in 1:72: RF-4E, TF-104 und Fiat G-91. Die Formen sind vorhanden und es gab schon ewig keine Wiederauflage dieser Bausätze.

Gruß
Alex
Benutzeravatar
Aktvetos
Beiträge: 908
Registriert: Mi 6. Nov 2019, 19:48
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Da ja bald Weihnachten ist, hier mein Wunsch.
Und zwar wünsche ich mir kein konkretes Modell sondern einen einheitlichen Maßstab. Oder ein und das selbe Modell in verschiedenen Maßstäben.
Besonders im Si-Fi Bereich stößt man schnell an Hürden beim Dioramen Bau.

Ich nehme hier ein Beispiel um es etwas bildlicher zu machen.
Möchte ein Star Wars Diorama bauen.
Darauf sollen enthalten sein:
1 x AT-AT
2 x AT-ST
1 x Tie-Fighter
Woran scheitert es nun beim bau? Die Modelle gibt es doch alle?
Klar, den AT-AT in 1:53(wobei gibt es den überhaupt noch oder nur noch restbestände beim Händlern?) und 1:144, AT-ST in 1:48 und den Tie-Fighter in 1:72, 1:29, 1:112 und und und(was für krude Maßstäbe...)...
Beim AT-AT in 1:53 sollte man noch meinen, mit einem Auge zudrücken würde er zu 1:48 passen. Nein, mMn ist er zu klein. Geht eher Richtung 1:60
Gerade im Modellbau haben sich eigentlich klar einige wenige Maßstäbe als Favoriten hervor getan: 1:72, 1:48, 1:35, 1:24.
Warum also bei Modellen wie bei einem X-Wing, Tie-Fighter etc. so komische Maßstäbe wie 1:29?
Das ein Sternenzerstörer wohl nicht in 1:35 kommen kann und wird, klar. (um diesen Argument zuvor zu kommen :) )
Aber alleine hier: https://www.revell.de/produkte/star-war ... ode-iv-vi/
Ein sinnvolles zusammen stellen der einzelnen Modelle geht einfach nicht. Obwohl bis auf die Giganten wie Sternenzerstörer, alle in ein wundervolles 1:48 passen würden. Groß genug um Detailreich darstellen zu können, nicht zu groß um die Wohnzimmer der Modellbauer zu sprengen. Und der Modellbauer könnte wundervolle Dioramen zaubern mit mehr als nur einem Raumschiff in Szene!

Ja anhand dieses Beispieles wird mein Wunsch wohl klar dargestellt.
Vor allem bei neuen Modellen wird die Planung doch wohl am Pc gemacht, wo man für die Herstellung der einzelnen Gußformen nur noch runter/rauf skalieren muss. Wenn dem nicht so ist, lass ich mich gern eines besseren belehren.
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 188
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

Wurde schon mal über eine ATR 72 in 1:100 im Portfolio nachgedacht? Zivile Turboprob Flz findet man relativ selten. Gibt es dafür Gründe? Sind die nicht so gefragt? Also ich fände es genial, da man daran viele Extras anbauen könnte wie z.b. einen el. Prop. Was nebenbei bemerkt auch in Zukunft gar nicht so fern liegt. Es gab mal mit #0102 eine F27 Friendship vermutlich auch in 1:100. Die hab ich sogar in meiner Sammlung. Allerdings wage ich nicht diese auszupacken. Ein Diorama mit der F27 neben einer ATR, deren Nachfolger, fände ich klasse.
Benutzeravatar
Eukaryot98
Beiträge: 918
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Ich vermute mal die F-27 hattest du in 1:72. 1:100 Ist eigentlich kein gängiger Maßstab, da gibt's kaum Modelle und wenn dann sind das relativ alte Bausätze bzw deren Wiederauflage. In 1:72 oder in 1:144 Ist so eine Auflage wahrscheinlicher. Probiere es aber mal bei Italieri die haben da wohl etwas mehr im Angebot
mit freundlichen Grüßen Andy

Aktuelles findet ihr in meinen Portfolio
diavolonero
Beiträge: 244
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Hallo,

bitte bloß nicht im Maßstab 1:100, da bekommt man kaum Zubehör und Figuren gibt es eigentlich nur im Architekturmodellbau. Die F-27 von Revell war im Maßstab 1:94. Ist eher etwas für Nostalgiker. Von Airfix und ESCI gab es sie im Dioramenfreundlichen Maßstab 1:72. Die ESCI wird gerade von Italeri wieder aufgelegt.
Generell wäre ich auch für zivilie Flugzeuge, aber bitte in 1:72 oder wenn es kleiner sein soll in 1:87. In 1:144 gibt es ziemlich viel. Wenn Du Flugzeuge in 1:100 suchst, schau mal bei den Steckmodellen z.B. von Herpa.
Der Nachfolger der F-27 ist übrigens die F-50, nicht die ATR :lol:

Gruß
Alex
Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 188
Registriert: So 27. Apr 2014, 18:18
Wohnort: Frankfurt am Main

Hallo,

ja die F50 war der direkte Nachfolger der F27, aber auch diese wurden durch moderne Turboprops entsprechend ersetzt. Und Damit kommen halt Typen wie die ATR (oder auch De Havilland Dash 8), als deren Nachfolger heute zum Einsatz. Also quasi eine weiterentwickelte Generation ;)

Auf meinem Karton steht leider kein Maßstab drauf, der Größe zu Urteilen vermutete ich etwas mit 1:100. Natürlich ist 1:94 der genaue Maßstab :thumbup:

Es gibt nicht viele, aber doch eine ganze Menge in 1:100. Für diese Größe finde ich 1:144 etwas zu klein und 1:72 doch wieder zu groß. Aber das ist ja Geschmackssache.

Grüße
edgard
Beiträge: 8
Registriert: Mi 26. Feb 2020, 19:48
Wohnort: Oberhoffen-sur-Moder, Bas-Rhin

Ach was hatte ich gehofft zum Jubiläum "50Jahre Mondlandung" ein paar Neuheiten zu sehen..
.. so ein 1:32-Modell der Mondlandefähre - das Modell eines eurer Mitbewerber ist sowas von grottig
und
endlich einmal der Lunar Rover von dem es bisher m.W. praktisch Nichts gibt!

Toll wäre auch die Mercury- Kapsel vielleicht auch mit der Redstone bzw. Atlas Rakete und die Gemini inklusive eines Astronauten beim "Weltraum-Spaziergang", beide im Maßstab 1:32 damit die auch zur Apollo passen.

Daneben - warum gibt es eigentlich keinen Bausatz zum ersten europäischen Raumtransporter ATV? Dieser wird übrigens auch bei der Mondmission der neuen US-Kapsel "Orion" als Versorgungsteil verwendet.
Antworten

Zurück zu „Modellbau“