Modellwünsche

Benutzeravatar
KaleuNW
Beiträge: 137
Registriert: Do 8. Sep 2016, 14:38
Wohnort: Schweiz

So 2. Dez 2018, 18:50

wollte mal nachfragen wie weit die City of Paris in 1/350 als Platinum Edition ist :oops: :? :? :twisted:
Dieser Frage von Nightquest1000 schliesse ich mich mit allem Nachdruck an :evil: :evil:

SS City of Paris.jpg
SS City of Paris.jpg (293.96 KiB) 326 mal betrachtet

hat real existiert, war berühmt, beliebt und von unvergleichlicher Eleganz.

Der absolute Knüller !!!
Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.
Michel de Montaigne (1533 - 1592)
Simitian
Beiträge: 17
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02

Mo 3. Dez 2018, 19:23

Hi und Hallöle allerseits,

Wunsch meinerseits, nur mal so gedacht......wäre:

Schlachtschiff Gneisenau/Scharnhorst 1:350, würde auch gut zu eurer Bismarck/Tirpitz passen :thumbup:

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt Graf Spee 1:350
Benutzeravatar
KaleuNW
Beiträge: 137
Registriert: Do 8. Sep 2016, 14:38
Wohnort: Schweiz

Mi 5. Dez 2018, 19:23

Und warum sollt Revell die beiden Schifffe auflegen, wenn sie bereit bei Dragon (Scharnhorst) und mit Umbauteilen von Model Monkey (Gneisenau) von Stapel liefen?

Da wären mir echt Neuheiten, wie zum Beispiel in 1/350 die Kleinen Kreuzer der K-Klasse oder gar die Schlachtkreuzer der Derfflinger-Klasse: SMS Derfflinger, SMS Lützow, SMS Hindenburg um einiges lieber.

Oder wer wartet nicht schon seit Ewigkeiten auf die beiden Liners SS Bremen von1929 und SS Europa von 1930 in 1/600 als Ergänzung der grössten Kollektion bereits vorhandener Passagierschiffe (z. B. bei Airfix) im gleichen Massstab.
SS_Bremen_1929_profile_NYC.jpeg
SS_Bremen_1929_profile_NYC.jpeg (84.99 KiB) 240 mal betrachtet
Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.
Michel de Montaigne (1533 - 1592)
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 173
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32

Mi 5. Dez 2018, 19:42

Scharnhorst von Dragon ist sauteuer.

Derfflinger / Lützow / Hindenburg wären toll, aber nur in 1:350

Super fände ich die vorgeschlagenen Bremen / Europa
EMDEN VORAN!

Mitglied in der
Liga der überzeugten Pinselschwinger im Modellbau
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 173
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32

Do 6. Dez 2018, 08:54

Das Bild der City of Paris hat mich ja neugierig gemacht, also habe ich mal ein bisschen gegoogelt. Und ich muss sagen: Das wäre ein saugeiles Modell!!! Ich schließe mich allen Vorrednern dieses Modellwunsches an, ein großes Lob an denjenigen, der es als Erster vorgeschlagen hat! Das Schiff besticht durch eine Eleganz, die ich bei keinem anderen Schiff sehe, es ist eine wunderbare Symbiose aus Dampf- und Segelschiff und wäre ein Schmückstück für jeden Modellbausammler!!!

cop1.PNG
cop1.PNG (529.15 KiB) 214 mal betrachtet
cop2.PNG
cop2.PNG (286.19 KiB) 214 mal betrachtet
EMDEN VORAN!

Mitglied in der
Liga der überzeugten Pinselschwinger im Modellbau
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 433
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Do 6. Dez 2018, 11:27

Mich interessiert, ob von den an dieser Stelle vorgeschlagenen Wünschen jemals einer umgesetzt worden ist. Vielleicht erinnert sich einer der alten Hasen?
Traven
Beiträge: 21
Registriert: Di 11. Sep 2018, 15:04

Do 6. Dez 2018, 13:44

@Paul-muc
das ist eine interessante Frage und würde ich auch gern wissen.

Allerdings denke ich nicht. Wünschen darf man sich ja bekanntlich alles.
Revell geht da den einfachen Weg. Lieber Formentausch, alte Formen auf den Markt bringen (muss ja beides auch nicht immer schlecht sein).
Neuheiten sind wahrscheinlich teuer und manches was gewünscht wird, sind um ehrlich zu sein, Nischen wo die Modelle dann nur denen was sagen die sich damit auskennen. Von 500, oder meinetwegen 5000 verkauften Modellen kann die Firma nicht existieren.
Anders sieht es aus, wenn die Modelle immer wieder verändert auf den Markt gebracht werden können. Warum nicht einen (wie von mir gewünschten Unimog in 1:72) ? Da könnte man unzählige Varianten bringen. Aber nicht mal so ein "ausbaufähiger" Bausatz kommt. Ich denke es ist nicht realistisch, wenn dann z.B. Schiffe gewünscht werden, die nur Kennern was sagen. Das ist natürlich sehr schade für die Kollegen die diese Schiffe gerne bauen würden.
Echte Neuheiten für meine Interessen gibts schon lange nicht mehr, leider.
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 173
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32

Do 6. Dez 2018, 14:02

Die "City of Paris" hatte mir bis dato auch nie etwas gesagt, nicht einmal von ihrem Schwesterschiff, der "City of New York" hatte ich etwas gehört, obwohl letztere zur Geschichte der Titanic gehört.
Große Geschichte hat dieses Schiff wohl auch nicht geschrieben, außer dass es das "Blaue Band" für die schnellste Atlantiküberquerung einige Zeit innehatte.

Also von der Geschichte einmal abgesehen, ist es nur irgendein Schiff. ABER: In diesem Fall kommt es auf die Geschichte oder die Prominenz des Schiffes überhaupt nicht an, denn es ist ein überaus schönes Schiff, wie man es nur selten zu Gesicht bekommt. Und das macht es zu etwas besonderem.
Ich kann natürlich verstehen, wenn eingefleischte Flugzeug- oder Panzerbauer hier im Forum nichts besonderes an dem Schiff sehen, dafür hat dann halt jeder seine Sparte, in der er am liebsten baut.
EMDEN VORAN!

Mitglied in der
Liga der überzeugten Pinselschwinger im Modellbau
Benutzeravatar
schnuerbodenfuxx
Beiträge: 567
Registriert: Do 5. Mär 2015, 15:38

Do 6. Dez 2018, 14:44

@paul-muck

Ich habe mir vor fast 4 Jahren in der gleichen Rubrik schon mal deutsche Schlachtkreuzr I. WK gewünscht. Darunter auch die Seydlitz - die gibt es inzwischen, aber nicht von Revell, sondern von HOBBYBOSS.
Zu meinen Wunschmodellen von damals gehört auch heute noch der russische Eisbrecher KRASSIN in seiner Ursprungsform vor 1953, also bevor er von 1953 bis 1960 auf der Mathias-Thesen-Werft in Wismar umfassend modernisiert wurde - in 1:350 oder in 1:200.
Außerdem zum 75. Jahrestag der feigen Versenkung der Wilhelm Gustloff durch das Soviet-Boot U-13 im Januar 1945, der sich ja im Januar 2020 wiederholt, die Gustloff in 1:350 oder noch besser in 1:200
Und dann wäre da noch die Tannenberg vom Seedienst Ostpreußen, auch in 1:350 oder 1:200
Bei den Kriegsschiffen noch wenigstens einen deutschen leichten Kreuzer der K-KLasse, die Leipzig, die Nürnberg oder wenigstens die Emden III - alles in 1:350.

Irgendwer hat dazu hier mal geschrieben -ich glaube es war Panzerchen -, das Modell der Gustloff wird es nie geben, weil das Schiff nicht opportun ist. Wenn das so sein sollte, dann ist es die Bismarck auch nicht. Und von der gibt es verschiedene Hersteller in unterschiedlich Maßstäben. Warum also nicht auch von der Gustloff ?
Die Versenkung ist schließlich ein Kapitel der deutschen Geschichte, wenn auch ein sehr, sehr trauriges. Leider !

Ich träume weiter von den Wunschmodellen
schnuerbodenfuxx Dieter
Ich weigere mich immer noch, die Schlechtschreibreform anzuerkennen. Deshalb: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
Traven
Beiträge: 21
Registriert: Di 11. Sep 2018, 15:04

Do 6. Dez 2018, 18:59

@Onkel Markus
Ja, da bin ich ganz bei dir und das glaube ich gerne, dass dieses Schiff einzigartig sein würde und das Schiff gefällt mir auch gut. Darum geht es aber nicht. Es muss sich auch verkaufen lassen. Wonach Revell die Modelle auswählt die produziert werden sollen bleibt ein Rätsel. Kosten und wie man diese wieder hereinbekommt und dabei Gewinn macht, spielen da sicher eine große Rolle.
Zum Glück gibt's noch andere Hersteller und die Hoffnung "sein" Traummodell erscheint irgendwann doch einmal!
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 173
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32

Do 6. Dez 2018, 21:10

schnuerbodenfuxx hat geschrieben:
Do 6. Dez 2018, 14:44
Außerdem zum 75. Jahrestag der feigen Versenkung der Wilhelm Gustloff durch das Soviet-Boot U-13 im Januar 1945, der sich ja im Januar 2020 wiederholt, die Gustloff in 1:350 oder noch besser in 1:200

Irgendwer hat dazu hier mal geschrieben -ich glaube es war Panzerchen -, das Modell der Gustloff wird es nie geben, weil das Schiff nicht opportun ist. Wenn das so sein sollte, dann ist es die Bismarck auch nicht. Und von der gibt es verschiedene Hersteller in unterschiedlich Maßstäben. Warum also nicht auch von der Gustloff ?
Die Versenkung ist schließlich ein Kapitel der deutschen Geschichte, wenn auch ein sehr, sehr trauriges. Leider !

Ich träume weiter von den Wunschmodellen
schnuerbodenfuxx Dieter
Wer immer es gesagt haben mag, dass die Gustloff nicht opportun ist, dem muss ich recht geben. Und man kann Gustloff und Bismarck/Tirpitz und wie sie alle heißen nicht auf eine Stufe stellen. Die Gustloff war ein - wenn nicht sogar DAS - KdF-Schiff, während die grauen Schiffe zur Wehrmacht gehörten. KdF als Parteikreuzfahrt kann man nicht mit Feindfahrten verbinden. Nicht jeder Uniformträger im 2. Weltkrieg war auch ein eingefleischter Parteigänger (wie heißt es immer so schön: ein überzeugter Nationalsozi alist - gibt es auch nicht überzeugte???). Das ist eine der großen Geschichtsfehler unserer Zeit, dass die Wehrmacht mit in den Sumpf der braunen Horden gezogen wird. Natürlich gab es Kriegsverbrechen im Namen der braunen Horden, die Übergänge sind fließend, leider. Aber ein Schiff wie die Gustloff bleibt nun mal ein "braunes" Schiff und wird kein graues werden. Da kann sie noch so feige versenkt worden sein.

Wobei ich mich auch ausdrücklich gegen die Aussage "feige" wehre. Es gab auf allen Seiten der Kriegsteilnehmer unrühmliche Taten, noch und nöcher. Ich möchte nicht, dass heute noch von wessen Seite auch immer noch jemand mit dem Finger auf Deutschland zeigt und sagt, wir wären Kriegsverbrecher. Genauso behandle ich das Thema auch in Richtung der anderen damaligen Kriegsgegner. Die Sache ist vom Tisch, vor allem die Sache der Schuldzuweisungen. Wir haben damit nichts mehr zu schaffen und sollten nicht zurückschauen, sondern nach vorne sehen, damit so ein Scheiß nicht nochmal passiert. Die deutsch-französische Partnerschaft in Form von Städten, Gemeinden, Schulen und Vereinen ist meiner Meinung dabei sehr wichtig. Mit dem Zweiten Weltkrieg endete zum Glück diese überaus bekloppte "Erbfeindschaft" zwischen Deutschen und Franzosen, und ich hoffe, sie wird auch nie wieder emporkommen.

Ich brauche die Gustloff nicht und ich brauche auch nicht Aussagen wie "feige Versenkung", wenn es um gegnerische Taten im Zweiten Weltkrieg geht.
EMDEN VORAN!

Mitglied in der
Liga der überzeugten Pinselschwinger im Modellbau
diavolonero
Beiträge: 135
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Do 6. Dez 2018, 22:00

Traven hat geschrieben:
Do 6. Dez 2018, 13:44
Warum nicht einen (wie von mir gewünschten Unimog in 1:72) ? Da könnte man unzählige Varianten bringen. Aber nicht mal so ein "ausbaufähiger" Bausatz kommt.
Da bin ich voll bei Dir. Ich weiß nicht, wie oft ich mir den schon von Revell gewünscht habe. In 1:35 haben sie ihn ja, daher sollte es kein großes Problem mit den Lizenzen sein. Leider scheint Revell da völlig beratungsresistent zu sein.

Ein Wunsch wurde mir allerdings erfüllt: M109, Vietnam in 1:72. Habe sie zweimal hier liegen und nichtmal im Sale gekauft :lol:
Benutzeravatar
The Chaos
Beiträge: 123
Registriert: Do 23. Aug 2018, 09:06
Wohnort: Berlin

Fr 7. Dez 2018, 05:07

@Markus ja wäre schön wenn das mit dem fingerzeigen nicht mehr wäre aber genau wie Friede Freude Eierkuchen wird so etwas nie stattfinden das wollen die ja gar nicht geht doch gegen deren Pläne :roll: :thumbdown:
Eine Menge zu Zeit im bau.
Sci Fi Modellbauer
Liebe Grüße
Chris
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 2729
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Fr 7. Dez 2018, 07:37

Ich möchte zu der Diskussion "Revell scheint beratungsresistent zu sein" einfach mal wieder ein Zitat von 2014 bringen. Ich kann das nicht so stehen lassen.
Stefan (Revell) hat geschrieben:
Mi 8. Okt 2014, 09:30
Hallo Negrodamus,

ich unterhalte mich schon täglich mit unseren Entwickler der Plattform. Bis zu einen gewissen Grad habe ich es nicht für möglich gehalten, die Seite zu manipulieren da wir auch ergänzende Statistiken haben die etwas anderes aussagen. Die Tage schickte mir dann ein User ein Video (Hast Du damit vielleicht zu tun? :) ) und das habe ich auch sofort weitergeleitet. Fakt ist aber auch das die Leute nicht richtig lesen können oder wollen. Grade unsere ausländischen Kunden/Besucher sind der Meinung das durch besonders viele Votes Ihre Idee auch umgesetzt wird.

Durch viele Stimmen fällt eine Idee zwar stärker in den Fokus. Dieses hat jedoch keine Auswirkung ob eine Idee auch umgesetzt wird. Ich kann hier wirklich versprechen das unsere Produktmanager die Website oft nutzen um Trends etc. aufzuspüren und sich jede Idee egal ob 10.000 oder 1 Stimme ansehen. Daher haben wir auch vor kurzen, das ganze auf eine Monats Abstimmung umgestellt um das alles besser filtern zu können.

Fakt ist und das sollte jeder nachvollziehen können ist folgendes: Idee gut, Werkzeug und Marketing Kosten finanzierbar und dann… Lizenzkosten zu hoch oder einfach keine bekommen. Diesen Fall hatten wir schon mehrfach. Entweder wollen das einige nicht verstehen oder können das nicht verstehen, dass wir dann auch nichts daran ändern können.
Das ist nicht das erste Mal, dass Revell hier Stellung bezogen hat oder auch an anderen Stellen, wo es um die Wünsche geht. Daran hat sich leider nichts geändert.

Damals gab es noch eine Website im WWW, wo man für Vorschläge auch abstimmen konnte. War es "Build your dream" oder so? Ich weiß es nicht mehr genau. Jedenfalls hatte ich seinerzeit die ganzen Vorschläge ausgewertet, erforscht, von welchem Hersteller es evtl. schon ein passendes Modell dazu gibt bzw. gab und das an Revell weiter geleitet. Die Zeiten änderten sich aber - wie hoffentlich so die meisten Mitglieder hier mitbekommen haben - und Revell hat mittlerweile neue Investoren. Und hier sehe ich den Punkt: abwarten! Wie die ticken, wie deren Pläne sind, weiß ich nicht. Darauf kommt es doch auch an: ein Investor mag Geld sehen. Und wenn diese zB Nerds sind, die keine Ahnung von Modellbau haben oder weniger Interesse an Plastikmodellbau, dann bleibt nichts anderes übrig, als abzuwarten. Ist leider so. Ich würde gerne mal dabei sein, wenn versucht wird, ein Modellwunsch umzusetzen. Um überhaupt mal mit zu bekommen, wie das ganze abläuft. Wenn ich es mit meiner Firma sehe, gibt es von 14 Hauptplayern immer mindestens 3 Bedenkenträger, die viele unserer Ideen / Änderungen / Umsetzungsideen blockieren. Und wenn nicht alle an einem Strang ziehen, kommt alles auf die Maybe-Liste.
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Benutzeravatar
Phylax Lüdicke
Beiträge: 294
Registriert: Mi 9. Aug 2017, 14:27
Wohnort: Mannheim

Fr 7. Dez 2018, 13:50

Moin Christian.

Ich glaube, es hat eher damit zu tun, daß Einige- und das ist jetzt weder böse, noch abwertend gemeint- sich einfach nicht vorstellen können, daß jedes Modell nicht nur ein Abbild des Originals ist, sondern auch unter das Urhebergesetz fällt und somit eben nicht so ohne Weiteres als Bausatz auf den Markt gebracht werden kann/darf! Wenn ich das für mich nach eigenen Bildern und von mir für mich erstellte Pläne benutze, so ist das eine Sache. In dem Moment, aber, wo Revell und all die anderen bekannten Firmen ihre Modellbausätze auf den Markt bringen, ist es nunmal unstrittig KEINE PRIVATANGELEGENHEIT (kein "schreien", sondern nur hervorheben/deutlich machen) mehr, sondern eine Angelegenheit für Juristen, weil sie die Öffentlichkeit und das Urheber=, bzw. Patentrecht tangiert. Aus diesem kühlen Grunde geht ohne gültige Lizenz gar nichts!
Habe ich es damit einigermaßen getroffen, Christian?

Markus,
es ist eine feststehende Tatsache, daß NIEMAND sauber aus einem Kriege geht! Es gab unter den deutschen Soldaten absolute Schweine, genauso, wie es sie bei den Amerikanern, Russen, Briten, Italienern, etc., etc., etc. gab und gibt! Genauso gut gab es aber auch hochanständige Soldaten, die Leben verschonten, wo es möglich war und gerade der Zivilbevölkerung versuchten zu helfen! Auch diese Soldaten sind in allen Armeen vertreten gewesen und sind es noch. Als kleines Beispiel sei hier erwähnt, daß die Soldaten der Marine=FlaK=Abteilung 703 , welche auf Heimaturlaub gingen, von der Zivilbevölkerung ganze Kisten mit Lebensmitteln für die Familie zu Hause mitbekamen.
Zum Thema Wilhelm Gustloff gibt es nur eines zu sagen: Es war ein RECHTMÄSZIGES Ziel! Warum? Weil sie Waffen an Bord hatte! Waffen und Munition an Bord eines Schiffes machen selbst aus einem Lazarettschiff ein ausgemachtes Kriegsschiff- und die Gustloff hatte eben nicht nur Waffen und Munition, sondern auch Soldaten an Bord. Dieser Umstand machte aus einem FLÜCHTLINGSschiff einen Truppentransporter und somit zu einem rechtmäßigen Ziel. Der sowjetische U=Bootkommandant ist somit freizusprechen, es trifft ihn keine Schuld!
Verwerflich daran ist nur, daß die Hinterbliebenen keinerlei Unterstützung erhielten, diese ihnen von den Siegermächten sogar bewußt und vorsätzlich verweigert und vorenthalten wurden.
Zum Thema "braunes Schiff": Was macht denn die Gustloff zu einem "braunen Schiff"? Allein die Tatsache, daß sie ein KdF=Dampfer war? Dann sind alle Wolfsburger ausgemachte Nationalsozialisten und ebenso alle, welche einen VW fahren!!! Warum? VW steht für Volkswagen und der Volkswagen hieß auch KdF=Wagen; Wolfsburg hieß bis '45 KdF=Stadt! Da schert sich offenbar niemand drum... Nein, ich glaube eher, daß von den Alliierten her noch immer niemand zugeben will, wieviele zivile Opfer auch von ihrer- alliierter- Seite zu verantworten sind.

Ich hoffe, ich habe jetzt nicht zu oberlehrerhaft geklungen und ich meinte das von mir Geschriebene auch nicht böse oder als Vorwurf. Es ist halt immer sehr viel einfacher, aus der heutigen Sicht und mit heutigem Wissensstand zu urteilen, anstatt zu versuchen, sich in die Lage der Leute damals und in deren Sicht= und Denkweise zu versetzen. Da die Gustloff NICHT die Farbgebung eines Lazarettschiffes hatte, war sie also auch als Solches nicht zu erkennen gewesen.
Gruß von Bord und immer 'ne handbreit Wasser unterm Kiel!

Holger
Antworten

Zurück zu „Modellbau“