Revell Classic

Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 485
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Mo 14. Mai 2018, 18:09

@Eugen Ich auch nicht, aber Satori hat die Kits ja schon ein bisschen schlechtgemacht, und das haben sie nicht verdient.
LG Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Tja, das Leben kam ohne
Bedienungsanleitung!

Im Bau: Handley Page Halifax B III 1:72, T-55AM2 1:72
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 258
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Mo 14. Mai 2018, 18:12

Ich habe den Newsletter schon gelöscht. Die Neuauflage wird u.a. damit begründet, dass man einem langen Wunsch der Modellbauer nachkommt, die sich nach diesen alten Bausätzen anscheinend sehnen. Es sind Bausätze aus der Pre-Hornby-Ära, also keine CAD-Formen. Was neu ist, ist die Etikettierung. Bisher wurden ja auch schon uralte Bausätze neu aufgelegt. Es war jedoch nicht in Ordnung, dass sie in neuer Verpackung vortäuschten, es handele sich um neue Bausätze. Ich habe zuletzt die Ju 88 gebaut. Ich hatte noch einen alten Bausatz im Bestand. Nach heutigem Stand grottenschlecht. Jetzt müsste also Vintage Classic draufstehen, und wenn man den Bausatz dann kauft, weiß man, worauf man sich einlässt.
Mir fehlen noch ein paar Autos in 1:32. Ich hoffe sehr auf den Mercedes 280 SL und einige englische Alltagsautos.
Zu den Wiederauflagen gehören auch Schiffe inkl. Segelschiffe. Diese Politik ist also durchaus interessant. Bei eBay-Verkäufern sicherlich nicht so erwünscht.
Ich sehe den Grund für diese Politik eher darin, dass Hornby seit Jahren in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt (z.B. wurde das Weihnachtsgeschäft 2017 verpasst, weil sie die Artikel nicht rechtzeitig in die Läden schaffen konnten. Das Jahresergebnis fiel entsprechend aus.) und dringend Erlöse generieren muss. Und wenn man die alten Bausätze noch einmal zu Geld machen kann, warum nicht. Mit neuem Etikett ist es zumindest ehrlich. Bei den Airfix-Fans ist das Echo jedenfalls durchweg positiv.
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1374
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Mo 14. Mai 2018, 20:11

Aiden hat geschrieben:
Mo 14. Mai 2018, 18:09
@Eugen Ich auch nicht, aber Satori hat die Kits ja schon ein bisschen schlechtgemacht, und das haben sie nicht verdient.
Hoi Aiden
Ich habe Matchbox als ALT bezeichnet. Für mich sind Matchbox Grobmotoriker Bausätze. Damals mit das beste was es gab. Heute aber sicher nicht mehr Zeitgemäss.
Matchbox als Neuheit anzupreisen ist einfach nur absurd. Darum geht es.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 2465
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mo 14. Mai 2018, 22:04

@paul-muc: Danke. Ich habe schon lange keine Newsletter mehr abonniert.
@satori: Genau so ist es! Damals gut. Heute nicht mehr. Erst recht nicht als Neuheit.
Mir kommt das so vor, als würde VW den Golf I von 1974 mit der damaligen Technik, aber in neuen Farben als neuen Golf VIII rausbringen.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf Planespotters
Eukaryot98
Beiträge: 72
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Di 15. Mai 2018, 00:54

Naja also icxh weiß ja nicht wer diese Bausätze kennt, weil mir das teilweise so vorkommt, dass ich einfach nur wiederaufglagen haben möchte.
Die Revell classic Reihe ist um den 50ten Gebrutstag von Revell erschienen und es wurden speziell Bausätze aus den 50er, 60er, 70er Jahren limitiert wieder aufgelegt und bekamen auch eine gesonderte Verpackung und waren somit abgegrenzt vom normalen Sortiment. (Ähnlich der Reihe von Airfix)
Ich finde auch dass man natürlich mehr in die entwicklung neuer Bausätze investieren sollte als in wiederauflagen. Aber wenn ich mir die aktuellen neuen Bausätze so anschaue (also speziell jetzt die neuenformen) schreckt einen das als Anfänger eher ab. Hier sind Matchboxmodelle besser angebracht, da die wie gesagt eher grob sind. Diese und andere beliebte klassiker oder besondere Modelle, die nur kurz bis jetzt erschienen und heute gesucht sind, könnte man ja in so einer reihe packen. Es gibt ja auch einige Modelle wo sich eine Neuentwicklung der Form kaum lohnen würde, da diese für die breite masse uninteresant sind und eine limitierte wiederauflage sinnvoller wäre.
mit freundlichen Grüßen Andy

Im Bau:
USS Long Beach (Revell 1:460)
HLF 20 Varus (Revell 1:24)
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1374
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

Di 15. Mai 2018, 08:36

Ihr braucht den Airfix Newletter nicht. Infos findet Ihr auf der Airfix Page https://www.airfix.com/uk-en/shop/airfi ... ssics.html
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 485
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Di 15. Mai 2018, 14:13

Nochmal zu Matchbox; heute ist bei mir wieder ein kleines Paket angekommen, mit dem Churchill A.V.R.E. Brückenleger in 1:76. Diese Panzer finde ich sehr nett für die Vitrine mit den kleinen Basen und den Figuren, der Brückenleger wird der dritte von denen. Außerdem sind die meisten von ihnen in der Wiederauflage von Revell günstig zu haben und auch auf eBay machst du manchmal einen Schnapper mit denen in der alten Matchbox Verpackung, die nicht wiederaufgelegt wurden(@Revell: :thumbdown: !).
LG Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Tja, das Leben kam ohne
Bedienungsanleitung!

Im Bau: Handley Page Halifax B III 1:72, T-55AM2 1:72
Cliff McLane
Beiträge: 134
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 15:49

Fr 18. Mai 2018, 14:16

Aber wenn ich mir die aktuellen neuen Bausätze so anschaue (also speziell jetzt die neuenformen) schreckt einen das als Anfänger eher ab. Hier sind Matchboxmodelle besser angebracht, da die wie gesagt eher grob sind.
Das kann ich nur unterstreichen. Es geht ja auch darum die Leute nicht zu "überfordern". Ältere Modelle zu einem günstigen Preis um auch wieder potentielle Neulinge im Modellbau zu gewinnen.
Nur das es sich um ein altes Modell handelt sollte deutlich zu sehen sein! Meinetwegen auch mit den "Artwork" (sofern sich das mit dem Copyright verträgt) (und das war auch noch liebevoller gestaltet als heute). Dann gibt's auch keine Enttäuschungen wenn man weiß was drin ist.
Also: alte, einfache Bausätze, günstiger Preis. Jedes Jahr 2-3 Stück davon in einer "Sonderserie". Mich würde das erfreuen und würde die sogar (meist) kaufen!
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1165
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Fr 18. Mai 2018, 15:03

Revell stünde es besser die Finger von den alten Klamotten zu lassen.
Nach vorne schauen. Nicht zurück.
Mit dem neuen Investor muss man sehen was an Neuentwicklung zugelassen wird.
Das aktuelle Programm? Ganz ehrlich?
Ich hab mich schwer getan ein Modell für den Wettbewerb zu finden.
Momentan ist das Programm langweilig. Nichts neues und schräge Maßstäbe mögen gut sein die ewig gestrigen hinter dem Ofen vor zu locken.
Aber an den vorherrschenden Standard, vor allem im High End Bereich, haben sie den Anschluss verloren.

Grüße
Tom
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Cliff McLane
Beiträge: 134
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 15:49

Fr 18. Mai 2018, 15:50

@Nightquest1000: Da gebe ich dir zum Teil recht, aber es ist eben nicht jeder in der Lage ein Modell in "High End" Qualität fertig zu stellen. Das hat auch nichts mit "ewig gestrig" zu tun. Es sollte auch einfache, günstige Modelle geben, bei denen man schnell ein brauchbares Ergebnis bekommen kann (damit meine ich nicht diese Steckbausätze für Kinder).
Der einfachste Weg für Revell wäre doch dann auf die alten Formen zurückzugreifen (dann können die sich die Entwicklungskosten sparen und das Geld in neue Super-Modelle stecken!) Für die Profis wie dich gibt's dann auch wieder genug zum "Austoben".
Zum Glück gibt es auch noch andere Hersteller. Airfix z.B. macht`s richtig, finde ich.
Wir haben doch als Anfänger nicht mit den großen Modellen angefangen, sondern mit den einfachen - ich habe das jedenfalls so gemacht...
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 2465
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Fr 18. Mai 2018, 22:00

Solange ein Hersteller auf der Verpackung darauf hinweisen würde, dass ein Modell ursprünglich z.B. von 1965 ist, wäre das überhaupt kein Problem.
Wir wissen, wo wir nachschauen müssen (scalemates). Aber gerade Anfänger wissen das oft (noch) nicht.
Und ob es sinnvoll ist, dass ein Anfänger mit einem Modell anfängt, das hinten und vorne nicht passt, weil die Form durch jahrzehnte lange Benutzung total ausgelutscht ist, sei mal dahin gestellt. Ich kann mir vorstellen, dass das manche auch eher frustriert.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf Planespotters
Eukaryot98
Beiträge: 72
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

So 20. Mai 2018, 01:35

Naja man müsste schon sehen dass die Formen schon noch inordung sind. Die meisten Leute die ich kenne haben mit Flugzeugen angefangen. Hier empfiehtl es sich natürlich auf ein Jäger in 1:72 zurück zugreifen, aber wenn ich mir die neuentwickelten von Revell anschau, besteht das Cockpit aus vielen filigranen teile und die Bemalung ist auch nicht so einfach, wenn man nicht gleich gefrustet sein will.
Als dann vor paar Jahren die K-61 Hien und die Ta 152 wiederaufgelegt wurden, würde von den "Profis" gemeckert, weil die Modelle alt und kaum detailiert waren, was aber gerade anfängern zu gute gekommen wäre. Auch die Skill Level von Revell sind wenig hilfreich, weil die sich nur auf die Teile, nicht aber auf Lackierung und Filigrane teile beziehen. Auch gibt es keinen richtigen überegang zwischen Esay Kits und den ersten richtigen Modell, da man als neuling auch versehntlich ein "Profimodell" in die Hände bekommen kann.
Deshalb bin ich der Meinung dass das durchaus nicht ganz verkehrt wäre die Reihe fortzuführen. :)
mit freundlichen Grüßen Andy

Im Bau:
USS Long Beach (Revell 1:460)
HLF 20 Varus (Revell 1:24)
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 258
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

So 20. Mai 2018, 08:34

In der Diskussion, die nach der Airfix Ankündigung eingesetzt hatte, gab es durchaus auch Wortmeldungen von Modellbauern, die alte Bausätze bevorzugen, weil sie nicht so kompliziert sind.
Man muss sich wohl vergegenwärtigen, dass Fähigkeiten und daher auch Ansprüche unterschiedlich sind und nicht alle Modellbauer nach dem perfekten Modell inkl. PE- und Resinteilen streben. Ich baue z.B. aus der Schachtel, weil mir das reicht. Wichtig ist für mich, ob ich mit dem Ergebnis zufrieden bin und nicht, ob das Modell dem Original zu 100 % entspricht.
Für Modellbauer, die es gerne einfacher haben, wären z.B. die Matchbox Bausätze ideal, die ja von Revell übernommen worden sind und - da nicht ständig neu aufgelegt - noch nicht so ausgelutscht sind. Sie hatten damals schon vertiefte Blechstöße statt Nieten. Ich habe als Jugendlicher die SBD-5 Dauntless in 1:32 gebaut. Das Modell steht immer noch bei mir in der Vitrine (gab es später auch in Revell Verpackung).
Andererseits bringt Revell ja jetzt schon alte Bausätze im regulären Programm heraus. Die Flower Class Korvette in 1:72 ist ein Erbstück von Matchbox. Die Haley Davidson Polizeimaschine habe ich schon von ca. 50 Jahren gebaut und der Bausatz ist mit knapp 50 Euro viel zu teuer. Und die BMW R75/5, die noch für dieses Jahr angekündigt ist, stammt auch aus den Siebzigern (man beachte die dicken Speichen). Dagegen ist nicht einzuwenden, wenn denn die Bausätze deutlich als "historisch" gekennzeichnet würden.
Benutzeravatar
Aiden
Beiträge: 485
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 17:55
Wohnort: Freiburg im Breisgau

So 20. Mai 2018, 08:45

Ich kann mich euch beiden nur anschließen.
LG Aiden :thumbup:

Ich weiß, dass ich Fehler mache.
Tja, das Leben kam ohne
Bedienungsanleitung!

Im Bau: Handley Page Halifax B III 1:72, T-55AM2 1:72
Antworten

Zurück zu „Modellbau“