German Staff Car Typ 82 Kuebelwagen (Revell 1:35)

Antworten
Eukaryot98
Beiträge: 423
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

Sa 25. Mai 2019, 13:07

Hallo und wie zu sehen werde ich heute den von mir zu Weihnachten gewonnen Kübelwagen kurz Vorstellen, ehe er dann bei mir auf dem Tisch landet. Erst noch einmal vielen Dank an LXD für das Ausrichten des Gewinnspiels.

20190504_212751.jpg
20190504_212751.jpg (81.41 KiB) 800 mal betrachtet

Kurz zum Vorbild:

Der Kübelwagen Typ 82 ist die militärische Version des KdF-Wagen, später VW Käfer und damit eines der ersten VW Typen. Das auf dem Cover abgebildete Fahrzeug ist der Dienstwagen vom Luftwaffen-„Ass“ Hans Joachim Marseille (1919-1942), der vielen Auch als Stern von Afrika bekannt sein dürfte. Er war der beste Pilot auf dem nordafrikanischen Kriegsschauplatz wo er im Jagdgeschwader 27 mit einer Messerschmidt Bf-109 G-2 flog. Er erzielte 158 Abschüsse, ehe er am 30. September 1942 selber getroffen war und beim Absprung vom Leitwerk seines Flugzeugs getroffen wurde. Entweder war er sofort Tot oder zumindest bewusstlos, jedenfalls zog er nicht die Reisleine seines Fallschirms.

20190504_215118.jpg
20190504_215118.jpg (99.52 KiB) 800 mal betrachtet

Zum Inhalt:
Der Bausatz besteht aus zwei grauen und ein klaren Spritzling mit insgesamt 77 Teilen. Hinzu kommen der Decalbogen und die Bauanleitung.
Sehr gut gefällt mir am Bausatz, dass zwei Figuren und viel Zubehör, wie ein Tisch, ein Zelt und ein Funkgerät mitgeliefert werden. Schwierig wird jedoch, sollte man sich an den „Otto“ halten wollen, einer der beiden Figuren wie Hans-Joachim Marsaille aussehen zu lassen.
Am Fahrzeug selber erhellt man ein ausreichend, aber nicht überragende Detailliertes Modell. So fehlt z.B. das Gaspedal und auch die Auspuffrohre. Besonders am Motor sind die Details eher Schwach.
Da ich ja den Tamiya Kübelwagen vor einige Zeit gebaut habe, kann ich beide Modelle gut vergleichen. Von den Maßen her sind beide Fahrzeuge gleich groß, doch in Sachen Details ist Tamiya den Revell Kübelwagen um Längen voraus. Doch von der Passgenauigkeit her, ist der Revell Kübel etwas besser und auch das Vorbild finde ich etwas ansprechender.
Neben den von Hans Joachim Marsaille verwendeten Fahrzeug, kann man auch ein Panzergraues Fahrzeug der 3./ Kradschützenbataillons bauen.

20190504_215150.jpg
20190504_215150.jpg (103.92 KiB) 800 mal betrachtet
20190504_215316.jpg
20190504_215316.jpg (123.58 KiB) 800 mal betrachtet
20190504_215330.jpg
20190504_215330.jpg (131.47 KiB) 800 mal betrachtet
20190504_215435.jpg
20190504_215435.jpg (105.6 KiB) 800 mal betrachtet
Das Positive:
Der Bausatz enthält eine Menge Zubehör, was zu einem schönen Diorama einlädt, auch die Figuren machen ein guten Eindruck und sind eine willkommene Beigabe. Die Teile sind recht passgenau und man kommt schnell ans Ziel. Auch sind sehr schöne Vorbilder als Decalvarianten dabei. Außerdem sind ganz gute Decals beim Bausatz dabei.

Das Negative:
Die Detaillierung ist nicht mehr auf Höhe der Zeit, viele Dinge sind vereinfacht dargestellt, wie z.B. der Seitenspiegel und der Motor. Man darf aber auch nicht vergessen, dass die Formen schon von 1976 sind.

Das Fazit:
Wenn ich das Modell nicht gewonnen hätte, hätte ich es mir ehrlich nicht zu gelegt, auch weil ich bereits den Kübelwagen von Tamiya gebaut habe. Mit diesem Modell kann der Bausatz auch nicht mehr mithalten und vom Preis her sind beide nicht so unterschiedlich. Aber der Revellkit punktet natürlich mit viel Zubehör und einen prominenten Bemalvorschlag. Und ein kleinem Diorama macht sich der Bausatz sicher noch sehr gut.
Wie der Bau sich nun im Einzelnen gestaltet werden wir dann im Baubericht sehen.
mit freundlichen Grüßen Andy(Portfolio)
Letztes Projeket:
German Submarine Class 212 A (Revell 1:144)
Im Bau:
Ardelt-Rheinmetall (Dragon 1:35)
PzKpw II Ausf. F (Revell 1:76)
In Vorbereitung:
Tornado ECR (Revell 1:144)
Antworten

Zurück zu „Bausatzvorstellungen (Militär)“