Revell – Honest John Missile and mobile carrier 1:54

Antworten
Benutzeravatar
Eukaryot98
Beiträge: 488
Registriert: Di 8. Aug 2017, 23:33

So 18. Feb 2018, 00:07

Revell – Honest John Missile and mobile carrier 1:54
Karton.jpg
Karton.jpg (89.19 KiB) 1000 mal betrachtet
Heute möchte ich euch einen weiteren Bausatz vorstellen welcher demnächst auf meinen Tisch landen wird. Dieses mal haben wir es mit einen kleinen Exoten zutun: ein Revell classic Kit. Dies war eine Reihe von Limitierten Wiederauflagen von frühen Revell Bausätzen aus den 50er und 60er Jahren. In diesem Fall ist der Bausatz erstmals 1954 erschienen. Daher auch der krumme Maßstab.
 
Zum Original:
Im Karton bewfidne sich so gesehen zwei Bausätze, diese sind die Honest John Missil und einen Kenworth Schwertransporter, welche aber nicht genauer beschrieben ist. Nach meinen sollte es sich hierbei aber um die kleinere Variante des Kenworth 825c zuhandeln. Diese wurden von 1945 bis 1960 gebaut und besaßen einen Dieselmotor mit 180 PS. Durch den hohen Einsatz an Aluminium wog der Truck gerade einmal 6,2 t.  In den 50er Jahren war dies einer der häufigsten LKWs in den USA und daher auch bei der Armee oft eingesetzt. Dieses Fahrzeug wurde bei Douglas eingesetzt, um die Raketen vom Werk in ein Depot des Heeres zu liefern. Dafür wurde der Trailer speziell gefedert.
Die Honest John MGR-1B war eine Kurzstreckenrakete mit einer Reichweite von etwa 48 km. Das Waffensystem wurde bis 1982 eingesetzt. Die 7089 Raketen konnten von verschiedenen LKWs abgeschossen werden. Eines dieser Trägerfahrzeuge gab es in den 50er Jahren ebenfalls als Modellbausatz von Revell.
 
Inhalt.jpg
Inhalt.jpg (71.75 KiB) 1000 mal betrachtet

Zum Inhalt:
Im Bausatz finden wir 7 Spritzling-Äste in dunkelgrün für den Schwertransporter, 1 weißen  Spritzling-Ast für die Honest John, 1. Decalbogen, sowie die Bauanleitung.
Auf der Bauanleitung haben wir einige Information zum Vorbild, gefolgt von Hinweisen, zur Farbangabe und letztlich die Bauschritte. Insgesamt schafft man es in 26 kleinen Schritten plus Lackierung, zum fertigen Modell.
 
Anleitung.jpg
Anleitung.jpg (85.67 KiB) 1000 mal betrachtet

Ein Nachteil an den Bauteilen ist, dass diese nicht in einem richtigen Spritgussrahmen gegossen, sondern nur in solchen Ästen sind und deshalb Teile in der Verpackung schnell abfallen. Auch sind die Teile nur wenig sortiert, weshalb man immer wieder erst suchen muss bis man das richtige Teil hat. Die Teile sind auch nicht übermäßig Detailliert und haben auch etwas Fischhaut und Sinkstellen, was aber dem alter des Bausatzes geschuldet ist.
Ast1.jpg
Ast1.jpg (85.63 KiB) 1000 mal betrachtet
Ast2.jpg
Ast2.jpg (56.45 KiB) 1000 mal betrachtet
Ast3.jpg
Ast3.jpg (70.21 KiB) 1000 mal betrachtet
Ast4.jpg
Ast4.jpg (62.66 KiB) 1000 mal betrachtet
Ast5.jpg
Ast5.jpg (75.5 KiB) 1000 mal betrachtet
Ast6.jpg
Ast6.jpg (52.32 KiB) 1000 mal betrachtet
Ast7.jpg
Ast7.jpg (65.25 KiB) 1000 mal betrachtet
 
Das Antriebssystem der Rakete ist wirklich sehr Rudimentär. Ansonsten ist diese aber auch ganz Akzeptabel, da man die ja in Einzelteilen zerlegt auf dem Trailer in Kisten legt.
 
Rakete.jpg
Rakete.jpg (60.82 KiB) 1000 mal betrachtet

Die Decals sind auch sind sehr sauber gedruckt und werden das Modell deutlich aufwerten, wie ich finde.
 
Decals.jpg
Decals.jpg (67.01 KiB) 1000 mal betrachtet

Die Farben:        
Folgende Farben werden benötigt: Anthrazit, Kaminrot, Bronzegrün, Silber, Braun, Grau, Hautfarbe, Lederbraun, Feuerrot, Weiß und Eisen
 
Das Fazit:
Das Positive:
Das Modell weißt viele Details auf, so haben wir z.B. einen Motor beiliegen. Auch zwei Figuren (ein Fahrer und ein Angestellter von Douglas) womit man der ganzen Sache etwas Leben einhauchen kann. Insgesamt ist es ein Interessantes Vorbild.
 
Das Negative:
Man merkt schnell, dass der Bausatz schon 60 Jahre alt ist. Unter anderem haben wir keine Klarsichtteile und muss sich da selber Abhilfe schaffen. Wie bereits erwähnt ist die Detaillierung teilweise recht Schwach und auch die Verpackung hat ihre Schwächen, da sich durch die Gussäste schnell die Teile lösen können. Außerdem haben wir hier ein krummen Maßstab, was es schwierig macht ein Diorama zubauen, da man kaum passendes Zubehör finden wird.
 
Gesamt: 
Sicherlich ist das hier kein High-End-Bausatz und auch sehr Außergewöhnlich du dennoch oder gerade deshalb, finde ich ihn sehr gut und gelungen. Ich freue mich schon auf den Bau.
Wenn das Gewünscht ist kann ich auch gerne einen Baubericht dazu schreiben.
 
Ich hoffe euch hat meine Vorstellung gefallen,
LG Andy
mit freundlichen Grüßen Andy(Portfolio)
Letztes Projeket:
PzKpw II Ausf. F (Revell 1:76)
Im Bau:
SU-122 last Production (Miniart 1:35)
P-51D Mustang (Revell 1:72)
In Vorbereitung:
Aero C-3A (KP 1:72)
Bo105 (Revell 1:32)
Antworten

Zurück zu „Bausatzvorstellungen (Militär)“