Anfängerfrage: Bemalung laut Anleitung

Allgemeines zum Modellbau, das für alle Bereiche interessant ist oder keinem zugeordnet werden kann
SineLaude
Beiträge: 6
Registriert: Mi 30. Sep 2020, 15:09

Hallo zusammen,

ich habe einen Revell-Bausatz (T1 Bus Flower Power) geschenkt bekommen und versuche aktuell zu entscheiden, ob das was für mich ist. Ich habe zwar Modellbau-Erfahrung, allerdings nur im Modellbahnbereich (Faller etc.), wo man nichts bemalen muss. :D

Ich habe mir die PDF-Anleitung des Modells angesehen und mein Problem sind die Bemalungsangaben in den Bauschritten. Ich kann einfach kein System darin erkennen, worauf sich die Fähnchen mit den Linien beziehen.

Beispiel 1:

Bild

Welche Fläche ist mit Farbe J zu bemalen? Nur die Oberseite der Radkästen, die ganzen Radkästen oder das ganze Teil? Verwirrend ist auch, dass in einem späteren Schritt eine andere Baugruppe obendrauf montiert wird, sodass die zu bemalende Fläche beim fertigen Modell anscheinend nichtmal sichtbar sein wird.

Beispiel 2:

Bild

Hier soll ein Teil zweimal mit Farbe R bemalt werden. Woher weiß ich, welche Bereiche gemeint sind? Es erscheint irgendwie nicht sinnvoll, nur genau die Flächen zu bemalen, auf die die Linien deuten, und den Rest der Unterseite weiß zu lassen. Wenn wiederum die ganze Unterseite bemalt werden soll, verstehe ich nicht, warum es zwei Markierungen gibt. Und mir ist ohnehin unklar, warum in der Anleitung nicht einfach alle zu bemalenden Flächen passend eingefärbt sind, sodass man auf einen Blick erkennt, wie es aussehen soll.

Vielleicht könnt ihr mir ja sagen, was diese Angaben wert sind und wie gut man damit beim Bauen zurechtkommt. Ich hätte schon Lust, in das Hobby einzusteigen, aber dieser Aspekt der Anleitung hat mich bisher davon abgeschreckt, das Geld für Farben und Erstausstattung auszugeben.

Besten Dank im Voraus! :)
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Die Farbangaben beziehen sich auf das ganze Teil. Abweichungen sind kenntlich gemacht.
Der Boden ist auf der Innenseite also J Hellgrau, bis auf auf den Bereich D Anthrazit.
Die Unterseite ist R Schwarz matt bis auf die Bereiche/Teile mit D Anthrazit bzw. B Schwarz seidenmatt.
SineLaude
Beiträge: 6
Registriert: Mi 30. Sep 2020, 15:09

Danke für die schnelle und definitive Antwort! :)

Dann weiß ich ja jetzt Bescheid. Macht natürlich intuitiv Sinn, dass das ganze Teil gemeint ist, aber speziell die zwei verschiedenen R-Fähnchen an ein und demselben Teil hatten mich dann doch verunsichert.

Insofern werd ich das Modell dann wohl in Angriff nehmen und schauen, wie es gelingt. ;)
Argento
Beiträge: 93
Registriert: Mi 24. Okt 2018, 13:20
Wohnort: Neuss

Sieht toll aus, den flower power bus.... laut Angaben von Revell >> (Schwierigkeitgrad 5)... wohl etwas kompliziert... trotzdem viel Spaß... wird Du es mit Airbrush malen oder pinseln?
SineLaude
Beiträge: 6
Registriert: Mi 30. Sep 2020, 15:09

Danke, bei Geschenken hat man ja leider keinen Einfluss auf den Schwierigkeitsgrad. :D Ich hoffe mal, dass ich es mit der vorhandenen Plastikbau-Erfahrung, genügend Geduld und den Einsteigertipps, die man so findet, einigermaßen ansehnlich hinbekomme.

Da es mein erstes Modell ist, würde ich mit den Aqua-Pinselfarben anfangen. Airbrush ist ja meines Wissens nochmal ein eigenes Thema für sich, das würde ich mir erstmal noch nicht zumuten.
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 2204
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi SineLaude,
auch mit Pinselbemalungen bekommt man gute Modelle hin.
Die Levelangabe sagt nichts über den Schweregrad aus.
Sondern nur über die Teileanzahl.
Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg, beim bauen.

MfG
Jan
Zuletzt geändert von Simitian am Mi 30. Sep 2020, 18:38, insgesamt 1-mal geändert.
Derzeitiges Projekt: U-Boot VII/B in 1:350 von Hobby Boss
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Argento
Beiträge: 93
Registriert: Mi 24. Okt 2018, 13:20
Wohnort: Neuss

ok... mit dem Aquas direkt auf Plastik pinseln wirdst Du wahrscheinlich Schwierigkeiten haben... ich würde dir empfehlen, das Model zuerst irgendwie zu grundieren... vielleicht mit einem weißen emailfarbe (sie haften gut auf Plastik) und man kann sie gut pinseln... die Aquas trocken sehr schnell... zu pinseln lieber mit einem guten Trocknungsverzögerer....
Revell-Bert
Beiträge: 621
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:45
Wohnort: Kronach/BY

Ich für meinen Teil baue derzeit u.a. auch einen Bulli.
Das ist nicht wirklich ein einfaches "Einsteiger"- Modell.
Später, wenn es an das zusammensetzen geht, Seitenteile, Gesicht, Heckklappe, Motorhaube, TÜREN, Dach wirst du wissen von was ich rede.

Ein Pkw Modell (z.B.) mit fertiger Karosserie, wäre -meiner Meinung nach- ein relativ guter Einstieg, gerade beim Thema Bemalung.

Übrigens würde ich mit Aqua Color arbeiten, da die im Handling etwas schwieriger sind, besserer Lerneffekt (richtige Verdünnung verwenden, auf das richtige Maß (Erfahrungssache) verdünnen etc)

Grundieren würde ich fürs erste nicht unbedingt, zumindest nicht wegen der Haftung. Abwaschen mit Seifenlauge, Klarspülen und Trocknen, hat bei mir bisher fast immer gereicht.

Aber man kann Grundieren, um Formnähte etc. zu erkennen, die sonst kaum sichtbar gewesen wären.

Mit Spiritus kannst du die Farbe relativ leicht (und günstig) entfernen, ohne dass etwas extrem darunter leidet.

Gruß der Bert
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 2204
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Hi SineLaude,
Vlt. hilft dir folgender Link etwas, zu deinem Projekt VW Bus.
Tips zu den Revell Aquas mit Pinsel

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: U-Boot VII/B in 1:350 von Hobby Boss
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
SineLaude
Beiträge: 6
Registriert: Mi 30. Sep 2020, 15:09

Danke für eure Antworten! Hab mir in der Zwischenzeit schonmal die Aqua-Color-Farben etc. bestellt...
Simitian hat geschrieben: Mi 30. Sep 2020, 18:36 Die Levelangabe sagt nichts über den Schweregrad aus.
Sondern nur über die Teileanzahl.
Gut zu wissen! :D
Revell-Bert hat geschrieben: Mi 30. Sep 2020, 18:57 Grundieren würde ich fürs erste nicht unbedingt, zumindest nicht wegen der Haftung. Abwaschen mit Seifenlauge, Klarspülen und Trocknen, hat bei mir bisher fast immer gereicht.
Dann werde ich es auch erstmal einfach mit Abwaschen probieren, wie es in der Anleitung empfohlen wird.
Simitian hat geschrieben: Mi 30. Sep 2020, 19:19 Hi SineLaude,
Vlt. hilft dir folgender Link etwas, zu deinem Projekt VW Bus.
Tips zu den Revell Aquas mit Pinsel
Sehr cool, hab mir gleich mal ein Lesezeichen gesetzt. Werde ich mir vor Baubeginn sorgfältig zu Gemüte führen. ;)
Benutzeravatar
LXD
Moderator (Revell)
Beiträge: 1636
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:52
Wohnort: Kreis Böblingen

Simitian hat geschrieben: Mi 30. Sep 2020, 18:36 Die Levelangabe sagt nichts über den Schweregrad aus.
Sondern nur über die Teileanzahl.
Das war früher so. Mit der Einführung des neuen Box-Designs und der mehrfarbigen BAs hat man auch die Levels überarbeitet (siehe auch hier: viewtopic.php?t=3905). Auf der Revell-Seite ist dazu folgendes zu finden:
Die Angabe eines Skill-Levels (1-5) findet sich auf jedem Revell-Bausatz. Die Level teilen dabei die Bausätze in verschiedene Schwierigkeitsstufen ein. Sie können eine wichtige Hilfe beim Kauf sein und sollen verhindern, dass der Bastler einen "zu leichten" oder "zu schwierigen" Bausatz für sich erwirbt.

Die Level stehen dabei für folgende Produkteigenschaften:

[1] beinhaltet Einsteiger-Steckbausätze und Snap-Kits, die nicht geklebt oder angemalt werden müssen.
[2] umfasst einfache Bausätze zum Kleben und Bemalen mit bis zu 30 Teilen für Anfänger.
[3] ist die Kategorie anspruchsvoller Modelle zum Kleben und Bemalen mit bis zu 100 Teilen.
[4] eignet sich für erfahrene Bastler zum Kleben und Bemalen mit bis zu 150 Teilen.
[5] bezeichnet Modelle mit höchsten Bastelanforderungen zum Kleben und Bemalen mit über 150 Einzelteilen.
Mit einem Level 5 - Bausatz einzusteigen würde ich echt nicht empfehlen, lieber vorher an ein paar einfacheren Bausätzen üben, bis man ein bisschen Routine hat. Sonst kanns einfach frustig werden.
diavolonero
Beiträge: 287
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Hallo,

ganz ehrlich, wenn Du die Karosserie in diesem Maßstab mit dem Pinsel lackierst, wird das Kacke aussehen. Nimm Spraydosen aus dem Baumarkt oder Kfz Zubehör. Die Trennlinie kannst Du mit Revell- oder Tamiyatape oder dem günstigen Washi Tape aus dem Tedi abkleben. Auf keinen Fall normales Kreppband nehmen, da läuft die Farbe drunter.

Gruß
Alex
Benutzeravatar
Simitian
Beiträge: 2204
Registriert: So 7. Okt 2018, 19:02
Wohnort: Wesermarsch

Moin Alex,
das mit den geänderten Levelangaben von Revell,
ist mir glatt entgangen.
Danke für deinen Hinweis :thumbup:

MfG
Jan
Derzeitiges Projekt: U-Boot VII/B in 1:350 von Hobby Boss
Aus Prinzip, finden die Bemalungen meiner Modelle nur mit Pinsel statt.

Jan's Modellbau- Portfolio
Benutzeravatar
HansW
Beiträge: 479
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 14:03
Wohnort: Lippe

Zu Aqua Farben ohne Grundieren, bei mir perlt das immer ( selbst dicke Farbe ) und Sprühdose : ist wie eine Gieskanne große Flächen super aber z.B. um die Rückspiegel oder die Frontpartie um die Scheinwerfer akute Läufergefahr!!
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

@HansW:
Wenn du ein wenig Alkohol in die Verdünnung (Wasser oder Aqua Color Mix) gibst, nimmt das die Oberflächenspannung und die Farbe lässt sich glatt streichen. Ein Minitropfen genügt. Der Tipp stammt nicht von mir.
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“