Seite 1 von 1

Chipping für Pinselanstreicher?

Verfasst: Do 14. Mär 2019, 07:58
von ydraht
Hallo zusammen,

ich bin ja noch blutiger Anfänger, bemale momentan alles mit dem Pinsel, nutze die Aqua Color Farben verdünnt mit Wasser oder Fensterreiniger. Das funktioniert auch sehr gut, ich kann nicht klagen. Eine Airbrush habe ich nicht und das wird sich durch meinen "Arbeitsplatz" (abends am Küchentisch) wohl auch nicht ändern.
Jetzt wollte ich mal wissen, ob ich bei der Pinselei auch das Chipping via Haarspray einsetzen kann bzw. ob das überhaupt funktionieren kann. Wenn ich über die Haarsprayschicht mit den wasserverdünnten Farben pinsel, löse ich sie doch vermutlich gleich wieder ab bzw. verstreiche sie, oder?
Und dieses Heavy Chipping von AK wird ja vermutlich auf einen Pinselanstrich ähnlich reagieren, wie Haarspray, oder unterscheidet es sich davon grundlegend?
Ist die Salzmethode mit dem Pinsel eher möglich oder verstreicht man das auch nur damit?

Danke!

Re: Chipping für Pinselanstreicher?

Verfasst: Do 14. Mär 2019, 09:31
von Rafael Berlin
Hallo ydraht,

es gibt noch eine weitere Methode, darauf bin ich vor ein paar Tagen gestoßen. Du brauchst dazu eigentlich nur Vallejo Liquid Mask (wird vermutlich auch mit anderen Flüssigmaskierern funktionieren). Hier ein Video dazu https://www.youtube.com/watch?v=baRI3VYyDT4.

Ich wüßte nicht, warum das nicht auch ohne Airbrush funktionieren sollte, habe es allerdings noch nicht ausprobiert.

Viele Grüße
Rafael

Re: Chipping für Pinselanstreicher?

Verfasst: Do 14. Mär 2019, 10:27
von ydraht
Hallo Rafael,

vielen Dank, diese Methode gefällt mir sogar besser. :thumbup:
Und du hast recht, das sollte auf jeden Fall ohne Airbrush funktionieren, vielen Dank!

Gruß
Andreas

Re: Chipping für Pinselanstreicher?

Verfasst: Do 14. Mär 2019, 13:02
von ModellfreakDD
ich male die Farbabplatzer mit einem feinem pinsel oder schwamm nur auf. Dabei nehme ich aufgehellte Grundfarbe für leichte kratzer und wenn ich einen tiefen Kratzer immitieren will, male ich eine dunkle "grundierungsfarbe" in die Mitte eines hellen Kratzers.

Bild

Re: Chipping für Pinselanstreicher?

Verfasst: Do 14. Mär 2019, 14:03
von Admiral Hornblower
Hallo Andreas,
ein interessantes Thema hast Du da in die Diskussion gebracht, da setz ich mich doch mal dazu und lerne was.
Ich zeige zwei Bilder. Das eine zeigt eine Lackierung mit Salztechnik, das andere die Lackierung mit der Methode "Haarspray". Überwiegend arbeite ich mit der Airbrush aber das sollte eigentlich egal sein. Verwendet wurde Acrylfarbe.

Nach dem grundieren der Brückenfront (rostfarben) habe ich die Brückenfront mit Wasser gepinselt und normales Haushaltssalz aufgestreut. Hier habe ich wohl schon einen Fehler gemacht, ich hätte das Salz noch etwas zerstossen sollen. Nach dem Trocknen wurde lackiert und nach 1 Tag mit Zahnbürste und Wasser die Salzkörner entfernt. Der Acrylfarbe hat diese Behandlung nichts ausgemacht. Man sieht (hoffentlich) das die Abplatzer relativ groß und scharf umrissen sind.
.
20019-03-14.1jpg.jpg
20019-03-14.1jpg.jpg (141.51 KiB) 468 mal betrachtet
.
Das zweite Bild, vom Rumpf, zeigt die Methode "Haarspray". Hier habe ich grundiert (Rostfarben) dann mehrere Farben in willkürlichen Formen aufgespritzt (dunkelgrün, dunkelblau u. Mischung aus beiden. Gut durchtrocknen lassen, dann Haarspray und sofort die Deckfarbe schwarz darüber. Das ganze wurde dann nach 2 Tagen mit Wasser und einem Haushaltsschwamm (raue Seite) und mit einem harten Borstenpinsel bearbeitet.
.
2018-07-15.14.jpg
2018-07-15.14.jpg (100.21 KiB) 468 mal betrachtet
.
Ich persönlich finde dieses Ergebnis ansprechender wie die "Salz" Methode.
Der Hinweis von Rafael auf das Video bei You tube ist auch sehr vielversprechend. Die Methode sieht (für mich) recht plausibel aus, die werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

Jürgen

Re: Chipping für Pinselanstreicher?

Verfasst: Do 14. Mär 2019, 14:35
von ydraht
@ModellfreakDD

zwar habe ich auch schon überlegt, die Beschädigungen aufzupinseln, dafür bin ich aber glaube ich zu ungeschickt. Außerdem tue ich mich dann sehr schwer mit der "Zufälligkeit", die für den Look ja wichtig ist, ich neige dann schnell zu Symmetrie und Ausgleich.

@Jürgen

Vielen Dank für die sehr anschaulichen Beispiele, mir gefällt das Haarspray Ergebnis in deinem Fall auch besser, sieht an der Stelle einfach sehr stimmig aus.
Aber schlecht finde ich die Brücke nach dem Salz jetzt auch nicht, hat beides seine Berechtigung und Anwendungsfälle, denke ich.
Trotzdem bezweifel ich, ob das Überpinseln des Haarsprays funktioniert, ohne es -zumindest stellenweise- "wegzuwischen". Ich weiß, ich weiß, ich könnte es einfach selbst versuchen, aber ich dachte halt, dass sich vielleicht schon jemand ohne Airbrush mal damit auseinandergesetzt hat.

Gruß
Andreas

Re: Chipping für Pinselanstreicher?

Verfasst: Do 14. Mär 2019, 14:48
von Admiral Hornblower
Andreas probier das doch mal auf einem Joghurt Becher aus.
Übrigens, meine Airbrush Ergebnisse sind mittlerweile leidlich gut. Der
" Pinsel " und ich werden in diesem Leben niemals Freunde werden, deshalb hab ich schon vor Jahren, soviel wie möglich mit der Spraydose lackiert. Ich habe höchste Achtung vor denen, die mit dem Pinsel solche Ergebnisse erzielen wie sie hier oft zu sehen sind.

Re: Chipping für Pinselanstreicher?

Verfasst: Do 14. Mär 2019, 17:50
von ydraht
Ja Jürgen, ich weiß genau, was du meinst. :lol: Mich zwingen die Gegebenheiten leider zum Pinsel und ich bin auch alles andere als gut darin. Aber die Pinselei macht auch großen Spaß, was ich vorher so nicht erwartet hätte. Das Ergebnis bzw. dessen Qualität ist bei mir auch eher zweitrangig, der Weg ist das Ziel. :)

Was das Chipping angeht, werde ich wohl als erstes mal die Methode mit der Flüssigmaskierung versuchen, wenn das funktioniert, spare ich mir die Haarspraytechnik komplett.