Angänger sucht Hilfe - Email Farben schmieren

Allgemeines zum Modellbau, das für alle Bereiche interessant ist oder keinem zugeordnet werden kann
Harper1985
Beiträge: 5
Registriert: Mo 21. Jan 2019, 20:43

Mo 21. Jan 2019, 21:04

Liebe Modellbauer,

ich habe den Wunsch mein altes Kindheitshobby wieder aufleben zu lassen. Ich möchte es jedoch eher nebenher in begrenztem Rahmen angehen. Deshalb dachte ich ist Airbrush zu kompliziert.

Ich habe nun mein erstes Modell angefangen und hierfür erstes Werkzeug von Revell nebst Zubehör gekauft. Es soll der Leopard I werden. Den Painta Clean muss ich noch kaufen (bis dahin nutze ich Nagellackentferner meiner Freundin). Aber daran kann das Problem nicht liegen.

Ich schaffe es nicht eine ebene Fläche zu lackieren. Es schmiert sehr stark und deckt auch erst beim zweiten Anstrich nachdem ich den ersten Anstrich trocknen lasse. Ich habe zwei Fotos beigefügt:

1. frisch bestrichenes Modellteil
2. zweiter Anstrich nach Trocknung und den zweiten Anstrich wiederum 12 Std trocknen lassen.

Im Zimmer bei Licht sieht es noch schlimmer aus. Schlieren, teilweise glänzend, nicht deckend.

Weiß jemand was ich falsch mache? Sind Aqua Color Farben von Revell besser geeignet?

Vielen Dank!
48C7F1AD-9F72-4D11-BC2C-F9671412E82D.jpeg
48C7F1AD-9F72-4D11-BC2C-F9671412E82D.jpeg (121.85 KiB) 1285 mal betrachtet
C1F7E29C-947E-4DD6-BCF5-113B57E469BA.jpeg
C1F7E29C-947E-4DD6-BCF5-113B57E469BA.jpeg (66.9 KiB) 1285 mal betrachtet
Benutzeravatar
The Chaos
Beiträge: 332
Registriert: Do 23. Aug 2018, 09:06
Wohnort: Berlin

Mo 21. Jan 2019, 21:39

Ok du Pinelst das muss man Draufhaben um gute Ergebnisse zu erziehlen.
Dafür brauchst du auch verdünner.
Dan musst du vor dem pinseln noch grundieren.
Braucht Alles Zeit und Übung.

Wenn du keine Airbrusch willst sehe dich mal nach sprühfarben aus der Dose um gibt es von alles gängigen Anbietern.
Eine Menge zu Zeit im bau.
Sci Fi Modellbauer
Liebe Grüße
Chris
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3139
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mo 21. Jan 2019, 22:29

Zumindest das erste Bild sieht für mich so aus, als wäre das Teil nicht sauber gewesen. Manchmal haften an der Teilen noch Reste von Trennmittel. Wenn man da drauf lackiert, sieht das Ergebnis ungefähr so aus.
Abhilfe: Teile vor dem Bauen bzw. Lackieren kurz abwaschen.
Beim zweiten Bild: Hast Du die Farbe verdünnt? Gerade größere Flächen sollte man nicht unverdünnt pinseln.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1333
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Mo 21. Jan 2019, 22:53

Hast Du die Farbe auch richtig gemischt. Zwei-, dreimal rumrühren genügt noch nicht. Dann setzen sich die schwereren Teile der Farbe, sprich Pigmente unten ab und oben bleibt hauptsächlich Verdünnung übrig. Die deckt dann auch logischwerweise nicht richtig. Ich würde Dir aber für den Anfang sowiso die Enamel-Farben empfehlen. M M nach sind die für Anfänger besser geeignet, kann aber auch Ansichtssache sein.
VG
Peter
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 623
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Di 22. Jan 2019, 08:41

- Zum Entfernen der Farben dieses Anstrichs nimmst du Revell Paint Remover.
- Plastikteile (auch neue) in einem Wasserbad mit Geschirrspülmittel reinigen, um aus der Spritzgussform verbliebene Trennmittel zu entfernen.
- Farbdose in paar Minuten schütteln, nach dem Öffnen die Farbe mit einem Zahnstocher verrühren.
- Revellfaben sind dickflüssig und können nicht unverdünnt verwendet werden. Das gilt sowohl für Enamel als auch für Aqua. Du nimmst eine kleine Schale (kleiner Deckel eines Gefäßes), nimmst einen größeren Pinsel (Gr.öße 2), gibst ein paar Pinsel Verdünnung in die Schale und dann mit einem kleineren Pinsel (Größe 1) Farbe hinzu, bis du eine dünne, sämige Konsistenz hast. Die Verdünnung vedunstet sehr schnell. Die Farbe dickt deshalb ein, so dass du Verdünnung nachgeben musst. Siehe auch in meiner Bastelecke die Anordnung oben rechts.
Die Verdünner für Enamel und Aqua sind verschieden. Beim Einkauf darauf achten.
- Mehrere dünne Anstriche sind besser als ein dicker. Zwischen den Anstrichen genügend Zeit zum durchtrocknen lassen, sonst löst der neue Farbauftrag die Farbschicht darunter wieder an. Lieber 24 Stunden als 12 warten. Das ist abhängig von der Farbe und der Dicke des Farbauftrags.
- Pinsel mit Pinselreiniger reinigen. Mit einem Tropfen Geschirrspülmittel Restfarbe und Verdünner von den Haaren lösen und unter lfd. Wasser ausspülen. Ich bürste dabei den Pinsel mit einer alten Zahnürste aus.

Das sind meine Erfahrungen. Sie erheben keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
Harper1985
Beiträge: 5
Registriert: Mo 21. Jan 2019, 20:43

Di 22. Jan 2019, 20:12

Wow, vielen Dank für die vielen und wirklich hilfreichen Tipps.

Der Reihe nach:

Ich bin erleichtert, dass es zumindest nicht sehr einfach erscheint korrekt zu pinseln. Hatte schon an mir gezweifelt aber gerade für Modellbau braucht man ja Geduld und Übung. Gerade in der jetzigen Zeit kann ich den Modellbau als Ablenkung und Hobby gebrauchen - deshalb danke euch.

Revell hat nicht angegeben, dass man Verdünner braucht. Und wie grundiere ich am besten? Das mit dem Waschen habe ich nur beim zweiten Teil (Foto) gemacht, beim anderen leider "vergessen". Gemischt habe ich nur mit dem Pinsel. Ich habe wohl viele Anfängerfehler gemacht aber werde nun alle Tipps befolgen. Danke vielmals. Zumindest liegt es nicht an der Enamel-Farbe wenn gesagt wird, dass diese für Anfänger eigentlich gut ist.

Werde nun die perfekte Schritt für Schritt Anleitung von paul befolgen.

Kaufe mir noch:

Revell Paint Remover
Revell Color Mix

Ich habe bereits:

32340 - Revell - Militärfarben-Set (6x14ml Farben) https://www.amazon.de/dp/B0002HZ3CG/ref ... rCbHC190P2

Revell 29619 - Modellbau-Zubehör, Model-Set Plus Bastelwerkzeuge https://www.amazon.de/dp/B0002HZ3Q2/ref ... rCb8F0BVNR

Revell Kleber - Contacta Professional https://www.amazon.de/dp/B004FNWVU0/ref ... rCbF4J75H0

Revell 39624 39624-Painta Aqua Kunstfaserpinsel, Modellbauzubehör, hochwertige Pinsel für besonders gleichmäßigen Farbauftrag, perfekt für Modellbau und andere Hobbys https://www.amazon.de/dp/B00ILVA4L0/ref ... rCbEHS5SMX

Bei der Aufzählung fällt mir auf, dass ich Aqua Color Pinsel gekauft habe. Ist dann auch eher nicht so toll oder? (das ganze Zubehör hatte ich von meiner Freundin an Weihnachten geschenkt bekommen)

Was meint ihr fehlt noch neben dem Paint Remover und dem Color Mix?

Vielleicht die Pinsel:

Revell 29621 - Pinselpalette Standard, 6 Stück https://www.amazon.de/dp/B0009I77FE/ref ... rCb1CNM4QX

Im Werkzeugset ist zwar eine Pinzette bei aber ist sowas noch besser?:

Revell 39063 - Zubehör, 3-er Pinzetten-Set https://www.amazon.de/dp/B00T66U2F2/ref ... rCbY2AA15Z

Die Feile im Set ist ebenfalls kaum zu gebrauchen. Hier vllt das?:

Revell 39077 6 Verschiedene Mini Nadelfeilen (Flach, Rund, Halbrund, Dreikant, Vierkant) in Einem Set für Haushalt, Schule, Beruf und Hobby Modellbau-und Bastelzubehör, Metall, Länge ca. 14 cm https://www.amazon.de/dp/B07BL674SX/ref ... rCbHEGVDQA

Manchmal soll man ja Farben mischen. Hierfür dann das?:

Revell 38370 - Modellbau-Zubehör, 6er Pipetten-Set https://www.amazon.de/dp/B0002HZ51K/ref ... rCbA8N4CXX

Habe so wie in Pauls Bastelecke eher behrenzt Platz aber für so kleines Werkzeug natürlich schon.

Danke euch nochmals!

PS: bei Revell gibt es die Email Color farblos matt / glänzend. Ist das gut als Grundierung, so dass ein Anstrich danach genügt? Wenn ja, dann eher matt oder?
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3139
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Di 22. Jan 2019, 21:47

Gemischt habe ich nur mit dem Pinsel.
Vorher kräftig schütteln, noch besser mit einer kleinen Stahlkugel im Döschen, schadet auch nicht.

Das Werkzeug von Revell ist größtenteils durchaus brauchbar.
Bei den Pinseln sollte man nicht sparen. Gerade für größere Flächen empfehle ich Dir höherwertige Pinsel aus dem Künstlerbedarf. Nichts nervt mehr, als dass ein Pinsel auf einer Fläche ständig Haare verliert.
Ich würde noch die Sägen empfehlen:
https://www.revell.de/produkte/farben-k ... saege.html
und evtl. die kleinen Zwingen (nach Bedarf)
https://www.revell.de/produkte/farben-k ... eilig.html
Zum feilen oder polieren gibt es auch manche Sachen recht günstig im Drogeriemarkt
Nur als Beispiel: https://www.nails.de/manikuere-polierbl ... 1SEALw_wcB
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
diavolonero
Beiträge: 183
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 02:19
Wohnort: Stuttgart

Di 22. Jan 2019, 23:55

Hallo,

Grundieren, bzw. große Flächen würde ich sprühen. Habe gute Erfahrungen mit den Farben von Fosco gemacht. Die haben für uns Militärmodellbauer auch die richtigen Farbtöne. Eine Dose mit 400ml kostet 6€
http://www.army-paint.com
Benutzeravatar
paul-muc
Beiträge: 623
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 10:21

Mi 23. Jan 2019, 07:16

Grüße an die Freundin: Wirklich sehr großzügig und außerdem weiß sie jetzt immer, was sie schenken kann (Bausätze).
PS: bei Revell gibt es die Email Color farblos matt / glänzend. Ist das gut als Grundierung, so dass ein Anstrich danach genügt? Wenn ja, dann eher matt oder?
- Der Klarlack ist zum Versiegeln des Modells nach Abschluss aller Arbeiten gedacht. Matt für Militär, glänzend für Autos.
- Bei Conrad gibt es Rotmarderhaarpinsel im Set in fünf verschiedenen Größen für unter 10 €. Größere im Künstlerbedarf, aber die sind dann teuer. Deshalb: Gut pflegen.
- Die Grundierung ist als Haftgrund für die Farbe gedacht und um Unregelmäßigkeiten in der Modelloberfläche zu entdecken, die noch zu beheben wären (Spachteln, Schleifen).
- Sei mit dem Kleber vosichtig. Er ist sehr dünnflüssig und wenn du nicht aufpasst, z.B. die Nadelöffnung nach unten hältst, ruiniert er dir die Modelloberfläche. Probier am Anfang "Contacta Liquid" in der Flasche. Der Verschluss hat einen Pinsel und wenn du den an der Öffnung abstreifst, kann beim Auftragen nicht viel passieren. Ein Tipp: Du kannst die Flasche später mit dem dünnflüssigen Kleber auffüllen, so dass er dünnfflüssiger wird und sich dann mit dem Pinsel besser verarbeiten lässt.
Viel Erfolg!
Harper1985
Beiträge: 5
Registriert: Mo 21. Jan 2019, 20:43

Mi 23. Jan 2019, 16:07

Danke, Paul.

Ich habe mich noch etwas eingelesen und bin nun verwirrt. Ich habe auch Decals. Dafür kaufe ich dann noch dieses Decal Soft. Ich habe dann gelesen, dass es wichtig ist glänzenden Klarlack zu nehmen um das "silbern" zu vermeiden.

So wie ichs verstehe:

Paint Remover nutzen->Teile säubern->Grundierung->Farbanstrich->Glanzlack->Decals->Mattlack

Ist das so korrekt? Würde schon gern, dass die Modelle jahrelang ihre Farbe behalten und etwas robuster sind gegen Sonneneinstrahlung, Staub, etc.

Wenn ich das korrekt verstanden habe:

Welche genauen Produkte (möglichst von Revell) soll ich hier nehmen?

Grundierung:

https://www.revell.de/produkte/farben-k ... rundierung

Schleifen danach kann ich weglassen? Wenn nein, welches Werkzeug wäre geeignet? Die Grundierung sprühe ich auf jedes einzelne Teil vor dem Zusammenbau, korrekt? Weil ich ja auch die einzelnen Teile vor dem Zusammenbau bemale.

Nach der Grundierung dann die Enamel-Farben.

Dann den Glanzlack: https://www.revell.de/produkte/farben-k ... aram=email

Den Glanzlack nur auf die Stelle (am Ende wenn alles zusammengebaut ist) an der die Decals angebracht werden sollen, korrekt? Decal Soft vorher anwenden oder?

Am Ende dann zur Konservierung:

https://www.revell.de/produkte/farben-k ... aram=email

Natürlich dann auch am fertig gebauten Modell (wird doch schwer da in alle Ecken und Kanten zu kommen?)

Sorry wenn ich so genau frage; bin noch relativ unsicher und hoffe mit einer Anleitung selbstbewusster und motivierter an die Sache rangehen zu können.
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3139
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mi 23. Jan 2019, 17:24

Paint Remover nutzen->Teile säubern->Grundierung->Farbanstrich->Glanzlack->Decals->Mattlack
Korrekt.
Die Grundierung sprühe ich auf jedes einzelne Teil vor dem Zusammenbau, korrekt? Weil ich ja auch die einzelnen Teile vor dem Zusammenbau bemale.
Eigentlich wäre es besser, wenn Du den Panzer ohne die kleinen Anbauteile baust, grundierst und dann lackierst. Erst dann kommen die kleineren Teile. Wie Paul schon geschrieben hat, ist die Grundierung auch dafür um durch die homogene Lackierung Stellen zu erkennen, die noch bearbeitet werden müssen.
Den Glanzlack nur auf die Stelle (am Ende wenn alles zusammengebaut ist) an der die Decals angebracht werden sollen, korrekt?
Bei Pinsellackierung korrekt..
Decal Soft vorher anwenden oder?
Decal aufs Modell, Decal Soft drauf, nach ca. 20 Sek. andrücken (z.B. mit einem Wattestäbchen oder einem Küchentuch). Der Softer soll das Decal weicher machen, damit es sich besser anlegt.
Natürlich dann auch am fertig gebauten Modell (wird doch schwer da in alle Ecken und Kanten zu kommen?)
Das geht schon. Sprühen wäre natürlich besser.
Sorry wenn ich so genau frage; bin noch relativ unsicher und hoffe mit einer Anleitung selbstbewusster und motivierter an die Sache rangehen zu können.
Passt schon. Lieber zuviel fragen als zu wenig. Und Deine Fragen sind alle durchaus berechtigt.
Aber erwarte trotzdem nicht, dass dieses Modell sofort TOP aussieht. Learning by doing gehört auch zum Modellbau.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Mondbastler
Beiträge: 6
Registriert: Do 14. Feb 2019, 19:26

Do 14. Feb 2019, 20:05

Farben verdünnen und Fehler erst korrigieren wenns getrocknet ist. Da kann man schleifen, ansonsten schmiert die halbfertig getrocknete Farbe nur.
Harper1985
Beiträge: 5
Registriert: Mo 21. Jan 2019, 20:43

Do 14. Feb 2019, 21:17

Hey,

sorry, dass ich mich erst jetzt melde. Die Tipps waren sehr hilfreich. Hab leider noch ein paar Probleme.

Die Farbschicht ist teilweise uneben, etwas pickelig. Kann das an schlechter Grundierung liegen?

Wie bemalt man am besten kleine Teile? In der Hand/Pinzette halten dann trocknen lassen und den Teil bemalen, den man mit der Hand / Pinzette gehalten hatte? Zieht sich so sehr in die Zeit und mein Tempo ist bereits arg langsam aufgrund von Arbeit und Perfektionismus. Mache nur paar Teile pro Tag. Grundieren ist auch nur möglich nachdem man einen Teil besprüht (liegt bei mir auf einer Pappe auf dem Balkon) und dann nach kurzer Trockenzeit umdreht und wiederholt? Die kalten Temperaturen und der Wind sind hier nervig. Evtl ist mein Abstand auch zu niedrig. Teilweise hat die Grundierung getropft. Seitdem gebe ich eher Sprühstöße ab und sprühe nicht dauerhaft.

Das Kleben löst auch teilweise den Farbstoff wenn man an andere Teile am Modell kommt. Bemale ich dann den Tag darauf wieder.

Bin nun bei den Ketten. Da hab ichs so verstanden, dass man einen Schraubendreher erhitzt und so die Kette zu einem durchgehenden Teil verschmilzt? Mit dem Malen muss ich mal schauen, die soll anscheinend zweifarbig bemalt werden. Grundiert man die Gummikette ebenfalls oder bin ich total falsch gerade?

Ich hab auch in der Fabe trotz schütteln teilweise Klumpen. Ich denk, dass das an Farbresten am Deckel liegt, die beim Öffnen wieder in die Farbe fallen.

Vielen Dank!
Harper1985
Beiträge: 5
Registriert: Mo 21. Jan 2019, 20:43

Mi 20. Feb 2019, 16:46

Noch eine Frage, die aufgekommen ist:

Wie mischt ihr am besten die Enamel Farben? Hab einen Zahnstocher benutzt und so 7 zu 3 Tropfen gemischt (bei 70/30 laut Anleitung). Manche Farben sind aber sehr dickflüssig und tropfen dann nicht so gut ab. Helfen hier vielleicht Spritzen mit kleiner ml Dosierung? Ich brauche halt nur wirklich kleine Mengen, die ich dann noch verdünne und nicht direkt alles bemale sondern nur eben einen Schritt der Anleitung.

Die Spritzen und auch die Behältnisse, die ich zum Mischen benutze kann man am besten mit dem Painta Clean säubern oder mit dem Paint Remover?
IchBaueAuchModelle
Moderator (Revell)
Beiträge: 3091
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 10:41
Wohnort: bei BN
Kontaktdaten:

Do 21. Feb 2019, 06:21

Ich mische nach Gefühl. Ich kann mir ja grob vorstellen, was da raus kommen muss und so mische ich es dann grob an. Sowieso, wenn ich mit der Airbrush arbeite. Dann erst Verdünnung in das Töpfchen und dann nehme ich einen Pinsel. Farbe aufnehmen, in das Töpfchen. So kann ich auch gleich das Mischungsverhältnis und die Lackierkonsistenz "überwachen". Kann ich schwer beschreiben und wahrscheinlich mischt im Forum niemand seine Farben direkt in der Airbrush an. Aber da ich das seit Jahren so mache (nicht nur bei Modellen, auch bei den richtigen Autos), komme ich sehr gut damit klar.

Ich reinige meine Pinsel mit "normaler" Verdünnung, mit der ich auch die Farben verdünne. (Kunstharz sollte das sein - weiß ich jetzt nicht ab hoc)
__________________
Es grüßt
Christian Bild
Mein Portfolio
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“