Die kleinen Teufel im Detail: Decals

Allgemeines zum Modellbau, das für alle Bereiche interessant ist oder keinem zugeordnet werden kann
Antworten
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Mo 10. Dez 2018, 20:04

Woah, müsst ihr auch immer so mit den Wasserschiebebildchen kämpfen???
Ich hasse die Dinger ja mittlerweile!
Die pappen immer dann zusammen, wenn sie es nicht sollen, lassen sich auf Teufel-Komm-Raus nicht zu 100% dorthin schieben, wo sie hinsollen und wenn man nicht aufpasst, zerreißen sie auch noch!
Die Dinger stellen meine Geduld jedes Mal auf eine extreme Probe!

Wie geht ihr denn mit den kleinen Teufelchen um? Gut zureden? Leckerli? Oder heimliche Tricks und Kniffe, die sich unter den Decals noch nicht rumgesprochen haben?

Grollige Grüße,
Onkel Markus
Webster
Beiträge: 51
Registriert: Mi 1. Mär 2017, 14:13

Mo 10. Dez 2018, 20:18

Servus Markus,


also ich hatte es bisher nur einmal, dass die Decals sich so gar nicht lösen wollten und beim Anbringen gerissen sind. War beim Pz35(t) von Revell. Vorher noch nie Probleme gerhabt, egal welcher Hersteller. Vielleicht war der Bausatz einfach zu lange, falsch, wie auch immer gelagert.


Ich gehe immer folgendermaßen vor:

lauwarmes Wasser, Tropfen Spüli mit rein, Decal reinlegen und ein wenig warten. Dann trage ich mit einem Pinsel etwas von dem Spüliwasser auf die Position auf, auf die das Decal platziert werden soll. Decal raus aus dem Wasser, runterschieben, mit nem Q-Tip überschüssiges Wasser aufnehmen, leicht andrücken, fertig.

Gruß
Markus
Benutzeravatar
eupemuc
Beiträge: 3151
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 17:55
Wohnort: Bavariae capitis

Mo 10. Dez 2018, 21:07

Abgesehen davon, dass ich statt dem Spüli einen Schuß Essig ins Wasser gebe, mache ich es genauso. Zur Unterstützung u.U. einen Softer, bzw. einen Setter, v.a. wenn Decals um Rundungen gelegt werden müssen.
Zum an die Position schieben verwende ich einen alten Pinsel.
Gruß, Eugen
Extra Bavariam nulla vita, et si vita, non est ita
Wenn nichts anderes angeben, liegt das Copyright meiner eingestellten Bilder bei mir. Verwendung nur mit meiner Erlaubnis.
Meine Bilder auf
Planespotters
Jetphotos
Pinkfroot
Benutzeravatar
The Chaos
Beiträge: 359
Registriert: Do 23. Aug 2018, 09:06
Wohnort: Berlin

Mo 10. Dez 2018, 21:22

Ich mache es auch so decals mit der Farb Seite nach oben ins Wasser auftragen mit Q Tipp den tupfe ich immer in decal setter von darco.

Je nach decal Art entweder normal Medium oder strong, außer bei tamiya decals die Funzen nur mit setter von micro soll, sonst gehen die mir auch immer kaputt.
Eine Menge zu Zeit im bau.
Sci Fi Modellbauer
Liebe Grüße
Chris
Benutzeravatar
Onkel Markus
Beiträge: 287
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 08:32
Wohnort: östliches Sauerland

Mo 10. Dez 2018, 23:27

Die Decals zum Draufschieben sind ja soweit ganz ok, die gehen noch.
Aber heute musste ich zwei kleine Wimpelchen um einen Faden friemeln, bzw. eine Flagge um einen Flaggenstock.
Heißt, die müssen so passend wie möglich aneinanderpappen, die Falz genau über dem Faden, bzw. dem Flaggenstock.
Heidewitzka!!!
reaper2k3
Beiträge: 300
Registriert: Do 23. Okt 2014, 07:24
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Di 11. Dez 2018, 07:54

Hallo,

ich prügel mich bei einem Dodge-Charger mit dem Luftfilter Abziehbild. das will auch so gar nicht passen.

Tacho-Instrumente sind ein ähnlicher Fluch.

Viele Grüße

Alex
LR303
Beiträge: 82
Registriert: So 9. Dez 2018, 21:15

Di 11. Dez 2018, 14:00

Diese Möglichkeit kannte ich noch nicht. Werde demnächst gleich mal wieder zum Zahnarzt müssen. :D
Ich benutze den Revell Decal Soft und Wasser mit Spüli. Bei Fahnen habe ich bisher immer einfache Alufolie als Untergrund genommen.
Staubanbeter
Beiträge: 61
Registriert: Mi 24. Okt 2018, 19:12

Mi 12. Dez 2018, 20:07

Hallo,
das Wort abgeben kling gut.Vielleicht habe ich dann etwas um realistisch wirkende Spritzlappen und Abstreifkanten darzustellen.

Viel Grüsse Staubanbeter
Benutzeravatar
Nightquest1000
Beiträge: 1793
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 13:14

Di 8. Jan 2019, 17:53

möglichst knapp ausschneiden mit einem kleinen Träger-Tail zum anfassen .
Nie von der Trägerfolie abheben oder -ziehen, sondern immer direkt vom Träger auf die gewünschte Stelle schieben.
Am Liebsten sind mir Menschen die mir reinen Wein einschenken. Oder Whisky. Whisky geht auch.
Benutzeravatar
Ex43er
Beiträge: 1339
Registriert: So 9. Feb 2014, 12:25
Wohnort: Saarbrücken

Di 8. Jan 2019, 18:49

reaper2k3 hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 07:54
Tacho-Instrumente sind ein ähnlicher Fluch.
Wenn die Teile nicht zu groß sind geht folgendes: mit einer Lochzange (natürlich die Stanze mit dem richtigen Durchmesser) einfach aus dem Trägerpapier ausstanzen. So bleibt kein lästiger überstehender Rest der das Aufbringen bei erhabenen Armaturen erschwert.
"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“