Pinsel reinigen

Allgemeines zum Modellbau, das für alle Bereiche interessant ist oder keinem zugeordnet werden kann
panzerchen
Beiträge: 2484
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 20:22
Wohnort: Neckarsulm

Do 17. Mär 2016, 00:04

Es geht bei der Frage wie man Pinsel auswäscht doch nicht um philosophische Grundsatzfragen ( obwohl ich da auch ganz gerne mal mitmische :twisted: ).
Es geht um ganz handfeste praktisch anwendbare Verhaltensvorschläge.

Und da kann man halt ganz pragmatisch unsere im Plastikmodellbau üblicherweise zum Pinseln ( ! ) verwendeten Farben in die sog. Enamels und die sog. Acrylfarben einteilen.
Diese Acrylfarben können mit Wasser verdünnt werden, und die Pinsel, solange die Farbe noch nicht getrocknet ist, mit Wasser ausgewaschen werden.
In diesem Fall ist Wasser das "Lösungsmittel" ( Wasser ist ein extrem starkes Lösungsmittel denn es löst ganze Gebirgzüge auf ! ).
Meistens reicht Wasser nicht ganz aus wenn die Acrylfarbe bereits teilweise angetrocknet ist, dann hilft das nächst stärkere Mittel das Acrylfarben anlöst-->Schnaps !
Ähhh pardon--->Alkohol.
Isopropylalkohol ( Isopropanol ) aus der Apotheke ist ein Mittel der Wahl.
Und ja: Letztendliches zärtliches Auswaschen mit Seife schadet keinem Pinsel !
Dabei ist es relativ egal ob es sich um die wasserbasierten Acryle wie z.B. REVELL Aqua, Vallejo, Lifecolor oder die alkoholbasierten Acryle von z.B. Gunze oder Tamiya handelt.

Enamels kann man nicht mit Wasser auswaschen, dazu bedarf es halt der nichtwässrigen Lösungsmittel ( vereinfacht ausgedrückt ).
Noch vereinfachter ausgedrückt: Das was allgemein unter "Lösungsmittel" verstanden wird.
Aber auch hier gilt: Zum Schluß mit Seife auswaschen tut dem Pinsel gut.

Selbstverständlich sollen die Pinselhaare nicht mechanisch beschädigt werden, also nicht drücken, biegen, quetschen usw. !

Die gängigen Hersteller für Künstlerfarben bieten für Acrylfarben Pinsel aus Kunsthaar an, die Pinsel mit den hochwertigen Naturhaaren ( Marder ) sind eigentlich für die Ölfarben gedacht.
Das hat wohl seinen Grund !
Zuletzt geändert von panzerchen am Do 17. Mär 2016, 23:27, insgesamt 2-mal geändert.
Axt
Beiträge: 1057
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 12:16
Wohnort: Ruhrpott

Do 17. Mär 2016, 01:41

Schön zusammen gefasst, panzerchen! :thumbup:

Zum einleitenden Satz möchte ich aber noch was anmerken... :shock:
Chemie und Philosophie sind zwei Paar Schuhe. Über philosophische Ansichten kann man sich streiten, in der Chemie müssen wir uns an die derzeit geltenden Gesetze halten. OK, wir sind Modellbauer, da sollte man das alles nicht so ernst nehmen.
Aber es ist so ähnlich wie mit Verschwörungstheorien, die mich wirklich sehr interessieren: ;)
Jemand schreibt etwas, was einen irritiert, da es dem widerspricht, was man so gelernt hat. Irgendwas ist da dran, aber etwas passt nicht. Man informiert sich (erneut?) und wird bestätigt. Manchmal auch nicht. ;) Ich hab in jedem Fall was dazu gelernt.
Ist es dann in Ordnung, wenn man den "Verschwörer" dumm sterben lässt? ;) Das kann ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren... :lol:
Bitte nicht persönlich nehmen!!!
HiLoFreak12
Beiträge: 1
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 13:49

Mi 24. Apr 2019, 14:00

Also ich habe mich letztens mit einem Fachmann für Oberflächenveredelung unterhalten, der für Veredelungen mit Gold beispielsweise einen Acryllack verwendet um das Ganze quasi zu versiegeln ( wenn ich es richtig verstanden habe). Ich als Unwissender war immer der Meinung, die Pinsel müssen mit speziellen Lösungsmitteln behandelt werden, wurde aber jetzt eines besseren belehrt. https://pehlke.ch/ Verwendet nur SEIFE, handelsübliche milde Seife aus dem Drogeriemarkt. Beim nächsten Mal wenn ich also irgendwelche Acryle verwende, versuche ich wohl auch erstmal meine Pinsel mit Seife sanft zu reinigen, besser als diese Chemikeule gleich anzuwenden.
Die Aufbewahrung bzw. Aufhängung der Pinsel finde ich top, das wird wohl auch in die zukünftige Pinsel-Reinigungs Routine eingebaut werden!!
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“