Qualität von Bausatzen verschiedener Herstellerfirmen

Allgemeines zum Modellbau, das für alle Bereiche interessant ist oder keinem zugeordnet werden kann
Benutzeravatar
hotelsatan
Beiträge: 399
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:25
Wohnort: Bauhausstadt Dessau

Hallo Bastler,

wie lautet Eure Beurteilung der Herstellerfirmen von Modellbausätzen in Bezugspunkten wie Originalgetreue Modelle, Modellvielfalt, verständliche Bauanleitungen, Verfügbarkeit von Kleber, Farben etc.. im täglichen Leben also in den Geschäften. Schreibt doch einfach mal was Ihr von den verschiedenen Firmen nutzt "um ein Modell in Dienst zu stellen"?

Meines Erachtens hat jede Firma den einen oder anderen Ausreißer im Programm oder diesem gehabt, nennt mal solche Beispiele. Die eigenen Erfahrungen mit diesem Modellbausatz sollten dabei im Vordergrund stehen, nicht die Recherche oder die Aussagen Fremder.
Benutzeravatar
Toolman Toto
Beiträge: 1028
Registriert: Di 14. Aug 2012, 17:24
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Moin,

da meiner Heimatstadt die Modellbaufachgeschäfte fast gänzlich verschwunden sind, beschränkt sich die Auswahl auf einen Spielzeugladen - hier jedoch mit einer recht guten Auswahl an Revell Bausätzen und Farben). Kleinigkeiten kaufe ich dort gerne mal ein und ab und zu auch ein Modell, vor allem bei Stadtfesten, wenn es satte 20 % Rabatt gibt!

Das nächste "echte" Fachgeschäft ist ca. 30km weiter entfernt, hat aber eine große Auswahl an Modellen verschiedener Hersteller und Zubehör vom Pinsel / Airbrush über Ätzteile, Farben, Resinteile usw. Was nicht vorrätig ist kann bestellt und dann auch versandt werden, so spart man sich den zweiten Weg. 60km und der höhere Preis läßt mich aber schon genau überlegen, ob ich dem Shoppingerlebnis nachgeben möchte oder doch wieder über das Netz bestelle.

Fazit: die lokale Versorgung ist also etwas eingeschränkt und nur bei Revell-Modellen relativ gut.

Zu den Herstellerfirmen kann ich aus meiner Erfahrung natürlich Revell sehr empfehlen - nein keine Lobhudelei, weil wir hier im Revell-Forum sind - sondern weil ich der Meinung bin, dass sich die Qualität sehr stark verbessert hat und ich ein echter Fan bin. Auch die Farben nutze ich gerne. Leider ist das Angebot an Zubehör sehr dürftig, aber was nicht ist....

Gute Erfahrungen habe ich auch mit Bausätzen von Tamiya und Hesegawa gemacht, die ich auch gerne baue. Hier stimmt Detail und Passgeneuigkeit.
Tamiya hat darüber hinaus auch ein schönes Sortiment an Zubehör das ich ganz gerne nutze - Farben (früher jedenfalls), Tape, Lackierständer, Alterungssets, Werkzeuge usw.

Bei Italeri und Heller dagegen gar nicht. Aktuelle habe ich einen Heller Vogel auf dem Basteltisch, weil es keine Alternative zu diesem Flugzeugtyp gab. Die Bauanleitung von Heller ist eine Frechheit. Die schlechteste s/w Kopie aller Zeiten!!!! So etwas habe ich bislang noch nie gesehen! Die Decals sind auch eher schwach.

Weiterhin nutze ich Farben von Vallejo und Schminke. Vallejo nur über das Netz und Schminke gibt es in jedem guten Bastellladen, Pastellkreide auch.

Als Kleber hat sich bei mir der Faller-SuperExpert gefestigt. Der klebt wirklich einmalig - schnell und gründlich. Für größere Flächen auch schonmal ein Contacta - aber eher selten. Den Faller bekommt man "zur Not" auch schnell mal im Modellbahnlädchen. Davon gibt es ja Gott sei Dank noch ein paar mehr.

Zu guter Letzt sei noch Eduard genannt. Bislang habe ich NOCH keinen Bausatz erworben - was allerdings nur eine Frage der Zeit ist. Aber die Fotoätzteile sind meiner Meinung nach von erlesener Qualität. Allerdings auch - für mich - nur über das Netz zu beziehen.

So, ich hoffe, dass war nun nicht völlig am Thema vorbei :lol:

Grüße

Toto
Kleiner Maßstab - große Leidenschaft!
Mein Portfolio
Benutzeravatar
satori
Beiträge: 1686
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 18:35
Wohnort: Winterthur/Kobe
Kontaktdaten:

In meiner Umgebung von Winterthur gibt es gleich 3 Modellbauläden. Einer führt primär Revell, einer nur Flugzeugmodelle (dafür auch viele Raritäten) und einer hat so quer Beet. Leider richten sich alle drei nach der schweizer Kaufkraft, sprich, sie sind exorbitant teuer.
Hier in der Schweiz kaufe ich vor allem übers Netz. Die Auswahl wie auch die Preise sind online einfach sehr viel besser.
In Kobe habe ich ein paar Läden mehr. Einige haben vor allem japanische Marken wie Fujimi, Nichimo, ARII, Aoshima, Tamiya etc. einige überraschend viele Marken aus Osteuropa (Amodel, Eduard, Special Hobby, AZ Model etc.).

Mittlerweile gibt es ja eine fast nicht mehr zu überschaubare Flut an Herstellern. Persönlich mag ich Revell, Roden, Tamiya, Hasegawa, Doyusha, Fujimi, Aoshima, AZ Model, RS Model, Heller, Italerie, Pit Road, Eduard, Renwal, Hawk, Life Like, Pyro uvw. Bei den Figuren stehe ich auf Aurora, Modellkasten, Riich, Doozy oder Jimmy Flintstone.
Eigentlich gibt es kaum Hersteller die nur Glanzmodelle oder nur "Schrott" im Angebot haben. Eine Ausnahme ist dieser grosse Hersteller aus Grossbritanien. Wenn ich diese roten Schachteln sehe, kehre ich gleich wieder um. Auch nicht so gute Erfahrungen habe ich mit "MAC" oder dem PE Hersteller "Part" gemacht. Diese Bausätze lasse ich im Gestell liegen.
Ob ein Modell gut ist oder nicht, liegt schlussendlich aber auch an der Fähigkeit des Modellbauers. Nicht selten macht man für sein eigenes Unvermögen den Hersteller verantwortlich.
Auch mit Steinen die Dir im Weg liegen kann man was schönes bauen!
Benutzeravatar
Tigerbuilder
Beiträge: 99
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:02
Wohnort: umkreis Leipzig

Hallo,
möchte hier mal was über Zvesda loswerden: Über die Passgenauigkeit von den neueren Modellen Ka-58 und Mi-26 bin ich entschäuscht. Z.B. Ka-58: Beide Rumpfhälften haben extrem ungenau gepasst. Es gab zwar keine spalten, aber überstehende Abschnitte.
z.B. Mi-26: zu breite (1-1,5mm) Frontverglasung, großer Spalt beim einkeleben des unteren Rumpfstückes.

Revell: Beim den 1:72er Tornado hatte ich wohl ein Montagsmodell erwischt. Diese Passgenauigkeit hätte mehr zu AModel (Short Run) gepasst.

Aktuelles Beispiel: Mig-29 von Kopro (Condor-Form): Das wohl extremste was ich bisher erlebt habe! Jedes Bauteil hatte richtig viel Grat, besonders an den Stellen, wo wo man so gut wie nicht herankommt. Passgenauigkeit ist nicht vorhanden, wohl auch durch das verwendete weiche Plastik. Mit 1-2mm großen Spalten ist überall zurechnen.

Gruß Tigerbuilder
Zur Zeit im Bau: Alpha Jet, Revell 1:72
Wer braucht schon Alkohol, Zigaretten und sonstige Drogen, wenn er Farben, Leim und Verdünnung hat.
Benutzeravatar
Typhoon
Beiträge: 226
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 15:52

Da ja jetzt bei mir in der Umgebung endlich ein richtiger Laden auf gemacht hat der auch andere Modellbausätze führt, nicht nur Revell werde ich wohl auch bald in den Genuss von anderen Herstellern kommen und muss nicht mehr in die Spielzeugläden.
Zudem möchte ich einmal was über den Stug4 von Revell los werden, dieser Bausatz ist so schlecht von der Passform, was heißt unter und oberwanne passen garnicht richtig zusammen große Spalte etc. außerdem wirft die Anleitung Fragen auf man siehe Bauabschnitt 10 wie sollen den die seiten schürzen angebracht werden????
also bitte Revell nehmt den wieder aus den Programm, überarbeitet den oder macht sonst was damit aber so geht der Bausatz garnicht :( :(
Some folk we never forget
Some kind we never forgive
Haven’t seen the end of it yet
We’ll fight as long as we live
Benutzeravatar
hotelsatan
Beiträge: 399
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:25
Wohnort: Bauhausstadt Dessau

Hi Leute,

Überraschend für mich ist die Tatsache das ich nicht Überrascht bin, was Ihr geschrieben habt so geht es mir ähnlich.

Bei uns gibt´s nur noch eine Spielwarenkette die Modellbau anbietet, Revell. Hauptsächlich nutze ich aber heute mehr das Zubehör
als die Modelle von Revell. Leider wird das Revell Regal immer kleiner und die Auswahl immer kleiner wobei der Star Wars Anteil stetig steigt.
Das andere andere große Unternehmen das auf stadt endet hat sein Komplettes Modellbau und Eisenbahnprogramm schon seit einiger Zeit aus dem Regal entfernt. So wird es immer schwieriger Bausätze zu erwerben und man weicht auf das Internet aus. Dabei fände ich es als Sammler gar nicht so schlecht mal in die Stadt zu fahren und etwas passendes zu finden. Aber es gibt nichts passendes. Und der nächste gute Händler ist 40 min mit der Bahn entfernt.

So nun zu den Bausätzen.
Heller E-3 AWACS wie schon in der Galerie beschrieben ein Bausatz zum Spachteln.

Zvezda Die Su-27 war ein übelster Bausatz, sehr einfach gehalten und weit vom Original entfernt.

Revell C-160 Transall, einige Teile scheinen verzogen zu sein z.B. der Cockpitboden.

Neuer Wein in alten Schläuchen.
Es stört mich immer wieder wenn sehr alte Bausätze eine neue Verpackung erhalten und als Neuheit beworben werden. Ich denke da mal an den Maßstab HO 1:76 das das ganze alte Matchbox Zeugs wieder auf dem Markt ist, unbegreiflich.

Hi Typhoon,

kannst Du mir mal die Artikelnummer nennen, ich habe noch eine BA von 1995 gefunden in 1:72 . Hätte mich mal interessiert ob es noch derselbe Bausatz ist.
Benutzeravatar
Mooring
Beiträge: 534
Registriert: Di 8. Jan 2013, 16:02

Griaß God beinand,

wir hatten vier Spielzeugläden und wie auch immer alle hatten das programm Vedes:nur Revellbausätze sowie Farben,Kleber usw.
Was mich sehr stört ist das eine Bestellung ewigkeiten dauert..gute 4 wochen :cry: .
Seit das Internet sehrviel zubieten hat,sterben die Geschäfte so langsam aus.

Was mich nervt von Revell sind die Gußäste mit den kleinen teilen die schnell brechen wenn man die Packung öffnet oder gar die verbogenen Masten.

Hellerbausätze haben auch sehr viel deformierte teile und viel spachteln bis die Tube leer ist.

Tamiya,Hasegawa-kein wunder das man hier nicht´s zum schimpfen hat außer der Preis.

Italeri gefallen mir die Decals sehrgut.

Zwezda ohh ich wollte mir die Black Pearl oder Swan kaufen.Aber wie ich hier lese sollen die Bausätze nicht so passen. :shock:
btw ich habe mir die Constitution mit über tausend teile letztes jahr oktober bestellt,bis jetzt noch kein Schiff in sicht.(ich werde in zukunft bei Moduni meine Modelle bestellen).
VG Mike
Benutzeravatar
Typhoon
Beiträge: 226
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 15:52

Hi hotelsatan,
das mache ich natürlich gerne die Artikelnummer lautet 03182.
Some folk we never forget
Some kind we never forgive
Haven’t seen the end of it yet
We’ll fight as long as we live
Benutzeravatar
-Smee-
Beiträge: 76
Registriert: Di 3. Jul 2012, 08:19
Wohnort: Barnim/Brandenburg

Tja, bei mir in der Umgebung sieht es auch nicht ganz so gut aus.

In der nächstgelegenen Stadt gibt es ein Modellbauhändler. Der hat viel mit Modelleisenbahn zu tun. Aber er führt auch Revell und Tamiya. Besorge mir da meistens Kleinigkeiten (Pinsel, Spachtelmasse usw.). Ansonsten gibt es in der Stadt noch nen Spielzeugladen, der sehr viele Revell-Modelle führt und ein bisschen was an Zubehör. Grundsätzlich mache ich aber viel über das Internet. Also in meiner Ecke ist es einfacher an Revell-Produkten zu erhalten, als von einem anderem Hersteller.

Da ich in meiner Kindheit nur Revell kennengelernt habe (Farben, Kleber, Spachtelmasse, Pinsel, Modelle usw.) bin ich da sehr geprägt drauf. Habe mir aber jetzt auch schon Modellbausätze von Hasegawa und Trumpeter gekauft. Für den Bau benutze ich immer das Revellzubehör (sprich Farben usw.).

Vielleicht sei auch dazu gesagt, dass ich ein Großmaßstabsfetischist bin und daher im Maßstab 1:32 baue. Zur Detailtreue kann ich leider nicht viel sagen außer, dass meiner Meinung nach die Detailtreue doch bei 1:32 größer ist als bei 1:72 oder 1:48. In meiner Kindheit habe ich hauptsächlich im Maßstab 1:72 gebaut und da waren die Detailierung nicht so gut.

Bei den Bauanleitungen von Revell und Hasegawa sehe ich immer gut durch. Einzig die Bauanleitung von Trumpeter Me262 A-1a 1:32 hat mich Anfangs erschlagen, weil doch sehr viele Kleinteile dabei sind. Aber nach dreimal reinschauen war auch da alles klar.

Die Passgenauigkeit bei Revell hat sich meiner Meinung nach stark verbessert. Bei Hasegawa und Trumpeter merkt man schon anhand des Preises, dass diese Bausätze zu 99% passgenau sind.

Auch wenn es schon erwähnt wurde aber die "Ausreißer" bei Revell sind immer diese "Alt aber in neuer Verpackung"-Bausätze (Ok, die Decals sind auch neu aber das war es auch schon)


Gruß Smee
"Steure nach Rechts um nach Links zu fahren, ich habs natürlich sofort versucht und so verrückt das jetzt auch klingt aber wohin bin ich gefahren? Nach Rechts"
OFW
Beiträge: 480
Registriert: Do 28. Jun 2012, 10:12

Moin

Da ich ja nun schon ein alter Hase im Modellbaubereich bin kann ich auch etwas dazu beitragen. Was gar nicht geht sind die Modellbauhersteller aus Osteuropa. ZB ACE. Teilweise Keine Giessäste sondern Plastikklumpen aus denen man die Teile herausschneiden muss. Eigendlich sehr schade da dort super Modelle in 1:72 produziert werden oder Amodell, ganz was feines eine BF 109 Trägerausfuehrung (Graf Zeppelin) nur nach ca. 4 Std Trockenanpassung und Schirgeln und Feilen, ganz zu schweigen von den Tragflächen, ab in die Tonne. Sowas ärgert mich ungemein. Oder Kettenfahrzeuge wo die Kette aus 4 Ätzteilen besteht, wer macht so was. ?????
Ok so eine Planung und Herstellung von Gussformen ist teuer, zeitintensiv und dazu unsicher wie gut sich später das Modell am Markt durchsetzen wird (Abverkauf) aber immer wieder die teilweise schon 30 Jahre alten Teile als neue anzupreisen ist schon der Hammer.
Im Moment zieht Dragon die Show ab. 1:72 fuer ueber 20 Euro und die 1:35 zwischen 50 und 70 Euro. Da sage ich nur "nein Danke" Qualität hin oder her.

OFW
Benutzeravatar
jcvonbuseck
Beiträge: 223
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 20:52

Guten Abend zusammen,

Ich baue fast ausschließlich im Maßstab 1 zu 72 und eigentlich bin ich ein Fan von Revell-Bausätzen, wobei ich auch schon Heller, Dragon, Academy und Trumpeter gebaut habe - jeder Bausatz hatte seine (großen) Stärken und/oder (großen) Schwächen.

An einen Bausatz, der durchweg GANZ STARK war, kann ich mich eigentlich nicht erinnern!

Aber - wie oben schon erwähnt - das 'Alt in neuer Schachtel' stört mich ebenfalls gewaltig!
Ich baue derzeit die He 219 von Revell - sogar im Bauplan ist mehrfach ein Symbol zu sehen, dass ich bisher aus Plänen gar nicht kannte - das Spachtelsymbol!
Allerdings könnte man dieses als Hintergrund-Symbol über den ganzen Plan legen :( :(
Nee, wirklich - wenn es nicht das Nikolaus-Geschenk meiner Holden gewesen wäre - ein Absturz vom Basteltisch wäre irgendwie vorprogrammiert gewesen!
Aber der totale Hammer: 40 gr Gewicht benötigt das Modell in der Nase, um auf dem Frontrad zu stehen - kein Problem, ab in den Angelladen und einen Brocken geholt. Upps - ist der groß, wo soll der denn hin?
Zumal das Cockpit mit 5 Teilen dargestellt wird: Bodenplatte, 2 Sitze, 2 Piloten - und viel Leere, die aber nicht reicht, um irgendwo das Blei unterzubringen!
Ich habe es geteilt, in der Nase und im hinteren Teil des Cockpits unter scratch-gebauter Kiste unterzubringen - noch mehr Gewicht habe ich in den Motoren untergebracht - da diese vor dem Schwerpunkt liegen, ging es dann so - der Flieger steht, zumindest jetzt im Rohbau.
Warum kann man kein detailliertes Cockpit aus Weißmetall beilegen? 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen - detailliert und richtig beschwert - Top - hätte dafür gern 5 EURO mehr bezahlt!
Na ja - jetzt bin ich fast fertig, vielleicht stell ich den Vogel nach Vollendung mal in die Galerie ein - wenn es gewünscht wird!
So long - Michael
Benutzeravatar
jcvonbuseck
Beiträge: 223
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 20:52

@Jabo31

Genau das ist, was ich meine: Alter Bausatz, kein Problem - aber bitte ein Hinweis hierauf!
Ich wollte die He 219 unbedingt bauen, aber 1 zu 32 ist mir zu groß, da fehlt mir echt der Platz. Jedenfalls über die 1 zu 32 Uhu von Revell nur Gutes gehört - daachte somit kann die 1 zu 72 Version gar nicht so schlecht sein.... doch, sie kann :o
Da muss ich ehrlich sagen - dann gebe ich lieber 8 - 10 EURO mehr aus und habe dafür auch Spass beim Basteln.
Wir brauchen uns nicht über kleine Grate oder auch mal eine kleine Spalte zu unterhalten, alles kein Problem.
Aber der Bausatz hat z. B. erhabene Strukturen - hierzu viel spachteln und schleifen passt nicht... die Strukturen lassen sich nicht immer erhalten!

Aber irgendwo habe ich gelesen, dass Revell den Bausatz 2013 aus dem Programm nimmt...

Man hat ja auch nicht immer Zeit, zu recherchieren, und 10,- EURO kann man ja auch mal ausgeben...
Heller Bausatz des Opel Blitz mit Pak - genau den wollte ich bauen, neue Schachtel - sieht gut aus, also mitgenommen.
Später ausgepackt - das erste was auffiel war die Prägung unter der Ladefläche: Airfix 1977 - Glückwunsch - und so rudimentär war dann auch der Bausatz...

Nun ja, es kann jetzt nur besser werden - habe die NEUE Ju 88, die He 111 und die He 177 von Revell noch hier liegen...
Benutzeravatar
-Smee-
Beiträge: 76
Registriert: Di 3. Jul 2012, 08:19
Wohnort: Barnim/Brandenburg

@ Jabo 31

Gebe dir da völlig Recht, dass ich auf dem Modellbaugebiet kein Alter Hase bin und ich noch ne menge Erfahrung sammeln muss :oops: . Bisher habe ich aber leider diese Erfahrung mit dem Preis gemacht, auch wenn sie nicht immer zutreffen mag.

Vielleicht werde ich im Laufe meiner Bastelkarriere noch ne andere Überzeugung bekommen, mal schauen.

Gruß an Alle Bastelverrückten :D
Karsten
"Steure nach Rechts um nach Links zu fahren, ich habs natürlich sofort versucht und so verrückt das jetzt auch klingt aber wohin bin ich gefahren? Nach Rechts"
Benutzeravatar
Tomcatter
Beiträge: 279
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 23:50

Hi,

Ich bin zwar etwas spät, würde aber dennoch gerne einen Kommentar zu diesem Thema abgeben. Was die Verfügbarkeit angeht denke ich das ich doch recht viel Glück habe, ich wohne in einer Großstadt und dementsprechend gibt es auch viele Geschäfte die Plastikmodellbausätze und Zubehör im Sortiment haben. Dabei bieten die bekannten Kaufhaus Ketten natürlich nur Revell an, in Deutschland denke ich ist Revell sowieso die einzige Modellbaufirma die in fast jedem Spielwarengeschäft/Abteilung vertreten ist - leider aber immer weniger, wie ich letztes Jahr schmerzlich feststellen musste. Allerdings gibt es trotzdem zwei Geschäfte, die auch andere Firmen im Sortiment haben - das sind auch so ziemlich die Geschäfte, aus denen ich meine Modelle beziehe.

Ich baue ja erst seit 3 Jahren Modelle, muss aber trotzdem zugeben dass das Angebot in den Läden mich zunehmend langweilt. Im Großen und Ganzen hat sich daran nämlich nichts geändert, die Revell Neuheiten kommen zwar immer an aber neue Bausätze anderer Firmen sucht man vergebens. Da hat sich im Angebot fast nichts getan, leider. So langsam wandert mein Einkausschwerpunkt also ins Internet. Mein Interesse ist die moderne militärische Luftfahrt, vor allem der U.S Navy in 1:48, doch leider liegt Revell schwerpunktmässig ja immer mehr bei Wiederauflagen von Fliegern aus dem 2. WK, was mich thematisch einfach komplett kalt lässt. Dementsprechend kommt auch immer weniger Revell zu meiner Halde hinzu, wenngleich die neuen Formen auf ganzer Linie beeindrucken. Den Dassault Rafale M bspw. finde ich klasse, den wollte ich mir noch holen, doch leider scheint der hier ausverkauft zu sein. Generell bin ich etwas überrascht über die Verfügbarkeit von Revell Bausätzen. Die ganzen alten Gurkenwiederauflagen sind ewig im Regal (verständlich), während die neuen Modelle mit tollen Formen relativ schnell aus dem Programm genommen werden bzw. einfach aus dem Sortiment der Geschäfte verschwinden. Die Liste von Modellen, die Revell dieses Jahr aus dem Programm nehmen wird, lässt mich nur noch den Kopf schütteln. Super Bausätze wie die 1:48 F/A-18F oder der 1:32 Eurofighter verschwinden aus dem Programm, während immer mehr schlechte Wiederauflagen das Angebot fluten und die alten Formen im Programm erhalten bleiben. Das ist furchtbar schade.

Meinem Interessensschwerpunkt geschuldet wandert mein Blick also immer mehr auf fernöstliche Firmen, die einfach mehr moderne Navy Flieger im Angebot haben. Dabei bin ich aber nicht sonderlich begeistert von den Hasegawa Formen, nichts da mit super Passgenauigkeit. Einzig in der Detaillierung sind diese einfach wesentlich besser bzw. ansprechender. Für besonders interessant halte ich mittlerweile den relativ neuen Hersteller "Kitty Hawk", die treffen mit ihrem Programm voll meinen Geschmack. Das sind zwar nicht alles Navy Flieger, aber alles moderne Jets und dabei auch noch mal was anderes als immer nur F/A-18 oder F-16. Zudem wandern auch immer mehr Trumpeter und Academy Bausätze zu mir nach Hause, die kann ich aber noch nicht beurteilen da ich noch keinen dieser Bausätze fertiggestellt habe.

VG Tom
Classicplastic
Beiträge: 25
Registriert: Fr 22. Feb 2013, 20:26

Neben dem Kleben und Malen scheint mir das Jammern eine beliebte Tätigkeit in Modellbauer-Kreisen zu sein. Nicht immer begründet.

Im Zeitalter des Internets stellt die globale Verfügbarkeit von aktuellen bis uralten Modellbausätzen aus aller Welt eigentlich kein Problem mehr da. Spezielle Fachgeschäfte, wie man sie noch aus den goldenen Zeiten des Modellbaus vor über 30 Jahren kannte, sucht man allerdings vergebens. Eigentlich kein Wunder, da das Netz dem stationären Handel zunehmend Konkurrenz gemacht hat und die Fülle von Herstellern von Kits und Zubehör, man denke nur an China oder die Staaten der ehemaligen UdSSR, so gross ist wie nie zuvor. Welcher Einzelhändler hätte so viel Kapital, um alles vorrätig zu halten?

Darüber hinaus stellt der Plastikmodellbau ein rapide schrumpfendes Marktsegment dar. Es gibt, trotz aller Bemühungen des DPMV und Firmen wie Revell, kaum Nachwuchs. Die Community ist alt, dazu genügt ein Blick auf des Publikum von Ausstellungen. Sie ist zwar alt, aber auch anspruchsvoll und wohlhabend. Kein Wunder also, dass die Preise explodieren. Aber auch die Qualität hat unbestritten zugenommen. Wenn ich mich an Plastiktütenkits von Airfix um 1965 herum erinnere, dann haben sie zwar Taschengeldpreise gehabt, waren aber qualitativ aben auch auf Spielzeug-Level.

So kommt denn eins zum anderen. Wer weiss, was die Entwicklung neuer Formen kostet - wir reden hier von ein paar hunderttausend Euro - der weiss, dass das Geld auch irgendwie wieder herein kommen muss. Kit-Hersteller sind schliesslich nicht von der Wohlfahrt, sondern profitorientierte Unternehmen. Folglich sind Neuauflagen und Formentausch oder geringe Variationen durchaus üblich, weil Kosten senkend.

Wer vor dem Kauf wissen will, wie alt ein Kit ist, der konsultiert einschlägige Webseiten oder die Fachpresse. Natürlich ärgert es den Kit-Collector wie mich, wenn z.B. uralte Esci-Kits vor Jahrzehnten bei Ebay Rekordpreise brachten, weil man davon ausging, dass die Formen nicht mehr existent waren - und dann für kleines Geld als Italeri-Reissues wieder auftauchen. Bei Matchbox und Revell ist es nicht anders. Andererseits: Warum nicht? Auch der Nachwuchs hat ein Recht darauf, sich solche Kits zulegen zu können, ohne bei einschlägigen Altplastik-Händlern dreistellige Beträge abzudrücken.

Was die Qualität angeht: Sicher sind Neuheiten von Tamiya, Trumpeter oder Hasegawa anders zu beurteilen als die zwanzigste Neuauflage aus ausgenudelten Airfix-, Heller- oder Revell-Formen von Anno 1969. Aber auch darüber kann man sich informieren. Natürlich sind Shortruns, Resinkits oder Vaku-Modelle anspruchvoller als Grossserien. Aber dafür bieten sie auch Modelle nach Vorbildern, deren sich keine der Major-Companies annimmt. Das finde ich eher positiv als negativ, wenn ich statt der 50. Bf 109 in 1:72 auch mal eine Me 329 erwerben kann.
Antworten

Zurück zu „Allgemeines“