Seite 1 von 1

Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Mi 20. Jul 2016, 13:41
von alf03
Hallo Freunde,
Ich möchte euch eine meiner erste Umfärbearbeiten vorstellen.
Schändlich genug, dass erst ein Bauwettbewerb im Forum http://www.Papiermodelle.at vonnöten ist, die Erika endlich auch selbst zu bauen.
Die Berwerbsregeln erlauben eine Veröffentlichung in anderen Foren vor Ende des Bewerbes, solange die Erstberichterstattung in Andys Forum erfolgt.
Na dann mal los:

Begonnen wird nach Bauanleitung mit Teil 5
Bild

Die Spanten passen recht gut und müssen nur geringfügig nachbearbeitet  werden
Bild

Weiter in gelianischem Stil mit Teil 6
Bild

schon im Originalmaßstab von 1:33 passen die Rumpfteile sehr gut aneinander. Kleine Fehler werden durch das nach unten skalieren noch unauffälliger
Bild

Teile 7 und 8 werden angefügt
Bild

Mit den Teilen 9 und 10 ist das Heck erreicht
Bild

Jetzt geht es richtung Nase weiter, Teil 4 in der Trockenpresse
Bild

Bei den nächsten Schritten folge ich der Bauanleitung nicht und klebe die Inneneinrichtung gleich mal vorab an Spant 4b
Bild

Teile 3 und 2 in Vorbereitung
Bild

Entgegen der Baubeschreibung setze ich vorab schon den T-förmigen Einschnitt für´s Cockpit.
Dadurch läßt sich das Teil besser anpassen

Jetzt nur mehr die Schwarze Nase (Teil 1) aufgesetzt und der Rumpf ist mal abgesehen von der Cockpitverglasung fertig
Bild

Bild

Vorbereitung für das Leitwerk
Bild

und Montage des selben
Bild

Vorbereitung ....
Bild

...und Zusammenbau der Kanzelverglasung
Bild

Bild

...sowie aufsetzen  der Kanzel. Damit ist der Rumpf fertig
Bild

Jetzt geht es an die Tragflächen.
Die Gier verhinderte Detailbilder vom Tragflächenmittelteil, aber der Zusammenbau ist recht unproblematisch...
Bild

...und das ganze liegt auch ohne beschweren recht gut auf ebenen Grund auf
Bild

Die Reflektoren der Scheinwerfer habe ich diesmal mit Alufolie ausgekleidet
Bild

Bild

Um die Scheinwerfer etwas stabiler zu bekommen, habe ich sie noch zusätzlich eingefasst
Bild

Die rechte Tragfläche....
Bild

..die Linke dazu..
Bild

:?:  oder umgekehrt? am Ende etwa ganz verkehrt :?:

Aber jaaaa...natürlich!!!!! :))  =)) kein Problem...was bei Briefmarken möglich ist, könnte doch auch....

ACHTUNG! Einmalige Gelegenheit!

Absuluter Seltenheitswert!!

:lol: Biete einen äußerst günstigen Fehldruck zweier DC3-Tragflächen zum absoluten Sensationspreis an!  :lol:
Bild

Ein Stück nur €50,- als besonderes Zuckerl verkaufe ich das ganze Set um nuuuuuur €99,90 !!!  

Greift zu, bevor es ein anderer tut!   :lol:

So...jetzt geht es wieder...alles wieder OK! Jaaaaa, wirklich!...ist schon vorüber...

So sieht es bei weitem besser aus
Bild

Einbau der Scheinwerfer...
Bild

Bild

... die Holme werden zum Schutz gegen "Durchdrücken"mit Papierstreifen versehen,...
Bild

...dann werden die Tragflächen verleimt.
Bild

Bild

zum Schluss werden noch die oberen Tragflächenansätze montiert
Bild

Bild

Es geht ans Eingemachte in Form der Triebwerksgondeln. Obwohl ich die DC3 schon mal gebaut habe (1995 in 1:33) blieb bloß die Erinnerung, dass beim Anschlußteil zu den Tragflächen einige Überlegungen angestellt werden müssen.

So ganz nach " wie nemma man eam denn?" (Mhd: Wie packen wir das denn jetzt an?)
Bild

Naja, ich habe es dann doch kapiert
Bild

Der Rest ist Bau im "Minirumpf-Stil"
Bild

Bild

Bild

Die fertige Motorgondel
Bild

Nun ist eine ausreichende Trockenzeit nötig, da ich die Ansätze von Stumpfen Kanten zum Rumpf oder in diesem Fall zu den Tragflächen immer etwas aufbördle (ca. 1 -1,5mm)
Ich zeige das hier an einem schnell zusammengeschusterten Bauteil
Bild

Das Papier wird durch diese Behandlung im Bördelbereich etwas schlabbrig, dadurch lässt es sich noch besser an die Andockstelle anpassen. der Kleber härtet das ganze dann im Endeffekt wieder.

Tags darauf sind die Gondeln montierbar
Bild

Bild

Bild

Hier noch mal der Übergang Triebwerksgondel zu Tragfläche im Detail
Bild

Als nächstes kommt das Fahrwerk dran. Das bedeutet, die Teile werden noch kleiner....Und dann? ja dann....

 Ein Mann in tiefst´ Verzweiflung schrie:
 "oh hätt ich nie oh hätt ich nie!"
dann widerum "oh hätt ich doch oh hätt ich doch"
  :-ss

(Vielleicht kennt jemand den Dichter dieses in meinem Gedächtnis verbliebenen Gedichtsfragmentes...ich würde es gerne im Ganzen lesen, das hatten wir mal vor unzähligen Jahren als  Schulaufgabe zu lernen :ymblushing:

Es geht mit dem Fahrwerk weiter

Anfertigung der Beine für das Hauptfahrwerk
Bild

Ich sehe schon, mit den Originalteilen wird das nix in 1:66
Bild

Anstatt der Kartonkerne, kommt wieder einmal Bambus zum Einsatz
Bild

Gabelbogen und...
Bild


...die obere Spreize werden wiederum aus Papier gefertigt
Bild

Bild

Die Teile für das Zuggestänge lassen sich kaum biegen, ohne dass  sich der Graukarton aufdröselt, die Teile sind einfach zu klein dafür...
Bild

..daher ersäufe ich die Teilchen in Superkleber...
Bild

Während dia Fahrwerksbeine aushärten, mache ich mich über die Radkerne her
Bild

Bild

Bild

Für eine realistischere Darstellung der Reifenwölbung nehme ich anstatt der vorgesehenen Kartonringe (Dröselt schon beim Ausschneiden auf)
zu Ringen gebogene Büroklammern
Bild

Seitenteile für Felge und Reifen
Bild

das  Spornrad
Bild

Auch die Radkerne müssen vor der Weiterverarbeitung aushärten. Also wird an den Beinen weitergearbeitet
Bild

Bild

Zwischenbemerkung:
Ich bevorzuge normalerweiseden den ganz normalen Alleskleber von UHU für den Zusammenbau meiner Modelle, aber nach und nach kommt bei mir immer häufiger Kaltleim  zum Einsatz. Der Kaltleim trocknet fast transperent aus und haftet besser an belasteten Stellen. Der Uhu wird im Lauf der Zeit steinhart und verliert an Haftung, was sich vor allem bei stumpf angeklebten Kleinstteilen negativ bemerkbar macht. Ich weiß, es gibt spezielle Kleber für Kartonmodelle, aber was ich nicht weiß, ob die wirklich um so viel besser sind, als ein schnell bindender Kaltleim.
Beschaffbar ist der Spezialkleber zumindest nicht so einfach wie Kaltleim oder UHU. Die gibt es quasi an jeder Straßenecke und den Spezilakleber muss man irgendwo bestellen. Vom Preisunterschied rede ich lieber gar nicht erst, da ist die Verbrauchsmenge ja nicht so hoch, dass man sich darüber Gedanken machen müsste. Gibt es einen wirklich triftigen Grund, solch einen speziellen Kartonkleber zu verwenden?

Jedenfalls hält der Kaltleim hervorragend an den  kleinen Klebestellen des Gebeins und ist fast unsichtbar.

inzwischen sind auch die Radkerne ausreichend zur Weiterbearbeitung ausgetrocknet
Bild

Die Schnittstellen an den Felgen sind in dem Kleinen Maßstab sehr gut sichtbar und gefallen mir nicht so recht, daher drucke ich passende Scheiben aus...
Bild

...um das optisch etwas ansehlicher hinzubekommen
Bild

Als nächstes kommen die Radachsen dran
Bild


Durch den Bau dieser Achsen erspare ich mir das Stapeln der dafür vorgesehenen Kartonscheiben und die Räder sind außerdem drehbar
Bild

Die Räder werden nun in die Gabeln geleimt...
Bild

Bild

Bild

mit den Fitzelteilen  geht es ins Finale.

zuerst die oberen Lufthutzen an den Motorgondeln
Bild

Bild

Bild

die Achsenverkleidungen für die Propeller
Bild

Bild

Auf der Außenseite der Gondeln wird die Auspuffanlage montiert...
Bild

Die Ölkühler...
Bild

...mit den Übergängen zu den Fahrwerksschächten
Bild

...alles noch im Erträglichen Maß :) ...

Mit den Radardomen werden die Teile noch kleiner
Bild

Zum Schutz vor zerquetschen wuztle ich aus Küchenpapier und Leim  tropfenförmige Kerne
Bild

Stanitzel formen...
Bild

...Kern reinstecken...
Bild

...Schließen des Radardoms und...
Bild

...nachfärben
Bild


 Jetzt fehlen nur mehr die Propeller und....
Bild

Bild

Bild

...die Antennen
Bild

uuuuuunnnnd....FEEERTIG!   :happy17:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild



Fazit:
mit dem Bau im Maßstab 1:66 wird ein an sich leicht zu bauendes Gelimodell doch ein wenig zur Herausforderung.
Allerdings hat sich dadurch der Spassfaktor um einiges erhöht.



Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und
lieben Gruß
Heinz

Re: Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Do 21. Jul 2016, 00:13
von panzerchen
Was brachte Dich dazu das 1:33 Modell auf die Hälfte zu verkleinern ????
1:33 ist doch ein guter Maßstab ( ??? ).
Na gut, das ist DEIN Ding !

Ich mag ja die DC3 ganz ungemein ( sie ist für mich neben der DC 4 das Flugzeug schlechthin, das liegt daran daß sie für mich während der Berlinblockade allgegenwärtig waren, rund um die Uhr die Musik der Vielmotorigen ! ), und ich würde sie eher noch größer bauen so wie der hier der sie ferngelenkt als großes ( ! ) Kartonmodell baute:
https://www.youtube.com/watch?v=dFm_JDZXTqY

Eines der schönsten Flugzeuge aller Zeiten, obwohl sie prinzipiell kein Kampfflugzeug war.

Re: Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Do 21. Jul 2016, 11:32
von alf03
Hallo Panzerchen,
du hast schon recht...1:33 oder größer wären ein schöner Maßstab für die DC3, Es ist auch mein erklärtes Lieblingsflugzeug.
Die alte Lady hat einfach Stil.
Aaaaaber:
1.  ich muss langsam sparsam mit dem Luftraum über meinem Arbeitszimmer werden, es wird da oben immer enger. Über kurz oder lange werde ich mich von dem einen oder anderen Modell trennen müssen :cry:

2. mich hat der Bau in herunterskalierter Form einfach gereizt.

Klar...es gab Bauphasen, da habe ich mir gewünscht, dass meine Entscheidung auf min 1:33 gefallen  wäre, denn mit den Kleinstteilen wurde es recht fitzelig. Nix desto trotz habe ich es hinbekommen, nicht ein einziges Teilchen wegzulassen. Die Erika steht da wie vom Konstrukteur gewünscht, nur halt um die Hälfre kleiner.
Für Handschuhgröße 12 schon ein bisschen etwas von Herausforderung :lol:

Lieben Gruß
Heinz

Re: Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Di 26. Jul 2016, 06:24
von IchBaueAuchModelle
Mit Kartonmodellbau kann ich echt nicht viel anfangen. Meist scrolle ich nur schnell drüber, um zu sehen, ob alles mit rechten Dingen zu geht (So als Mod ;)) Hier bin ich jedoch hängen geblieben und habe mit den Bau ab dem Leitwerk genau betrachtet. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich das Flugzeug eher mag, als alte Flieger. Es gefällt mir und kommt auch gut raus. Wenn man das fertige Modell sieht, sieht alles sehr schön aus. Der Macro allerdings ist hier mal wieder gnadenlos. Diese Fitzelarbeit ist schon abgefahren! Die Geduld bringe ich wahrscheinlich nicht auf.

Re: Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Di 26. Jul 2016, 15:58
von alf03
Servus Christian,
freut mich, dass dir meine Erika gefällt!
von wegen Geduld nicht aufbringen:
umgekehrt wird auch ein Schuh draus...
Du meine Güte...ich habe bei den Basteltagen des IPMS Austria in Wettmannstätten immer wieder Gelegenheit, den "Plastikern"  zuzusehen.
Da wäre es wohl mit meiner Geduld recht bald vorüber. Der Zusammenbau mag ja noch angehen, aber beim Anmalen würde ich jämmerlich scheitern.
Dafür habe ich weder Händchen noch Geduld. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie ich ein mühevoll zusammengesetztes Plastikmodell beim Anmalen dann verhundse.

Und zum gnadenlosen Macro? Najaaa...Nahaufnahmen sind nun mal Wahraufnahmen.  Mir persönlich kommt vor, dass das menschliche Auge bei der Betrachtung des Originalobjektes viel toleranter ist, als beim ansehen eines Fotos des selben Objektes.

Lieben Gruß
Heinz

Re: Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Di 26. Jul 2016, 23:43
von panzerchen
Ja, das Auge paßt Vieles an !
Es kann sehr gnädig sein !

Karton- und Plastikmodellbauer kommen prinzipiell wegen ihrer unterschiedlichen Vorlieben schwer zusammen.
Plastikmodellbauer erfreuen sich häufig am Umgang mit Farbe und Pinsel, was die Kartonmodellbauer tendentiell hassen, zumindest vermeiden wollen.
Andererseits lieben viele Kartonmodellbauer den Umgang mit der Schere, sie schneiden gerne, hassen aber den Aufwand des Färbens.
Die 2 gegensätzlichen Vorlieben sind schwer unter einen Hut zu bringen, da hilft nur gegenseitiger Respekt und Verständnis für den Anderen.
Im Sinne von: "Anders ist genau so gut !"
Ich habe es da einfacher weil ich früher in meiner Jugend fast schon exzessiv Kartonmodelle gebaut hatte.

Re: Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Mi 27. Jul 2016, 08:18
von IchBaueAuchModelle
Stimme ich zu. Auch, dass das Auge viel verzeiht ;) Ich mag bei meinen Modellen oft nicht den Macro nutzen :lol:

Re: Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Mi 27. Jul 2016, 08:28
von tintifax_2
Ich finde das ganz toll. Vor vielen Jahren in meiner Jugend habe ich mal einen Kartondüsenjäger gebaut. Damals gab es diese Bausätze überall.
Da werden Erinnerungen wach. Ich wusste gar nicht, dass es das noch gibt.  :thumbup:

Re: Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Mi 27. Jul 2016, 14:08
von Kafens
GELI Modelle hatte ich gede Menge in meiner Jugend gebaut genau so
wie dir Burgen von UHU. Das war eigentlich mein Einstieg in den Modellbau.
Irgendwann kam dann Airfix, Tamiya und Co. Lang, lang ist's her ;)

Re: Geli Nr.37 Douglas DC3 "Erika" 1:66

Verfasst: Mi 27. Jul 2016, 23:45
von alf03
Hallo Freunde!
Ich weiß nicht Panzerchen, bei uns funktioniert das hervorragend. Die Basteltage sind so gesehen die ideale Möglichkeit um "Plastiker" und "Kartonisten" zusammen zu bringen.
Bei diesen Treffen baut jeder am Modell seines bevorzugten Genres und wir haben immer neben viel Spass miteinander auch die Möglichkeit, ein bisschen Modellbauluft im Hoheitsgebiet der jeweilig anderen Gruppe zu schnuppern. Da können Respektlosigkeiten gar nicht erst aufkommen.
Klar ein wenig wird manchmal auch im freunschaftlichen Format hin und hergehänselt, das gehört einfach dazu und es bleibt beim Spass.

Es gibt unzählige Modellbauer, die mit Kartonmodellen begonnen haben und dann zu den Plastikmodellen "übergelaufen" sind. In meiner Kindheit sprengten Plastikmodelle meist den Taschengeldrahmen, aber Gelimodelle gab es schon damals auf Grund des Leitsatzes des Konstrukteurs und Verlegers Herrn Wittrich  "jedes Kind soll sich ein Gelimodell leisten können!" zu einem Preis, der eigentlich unter dem Wert lag. Das war wohl nur durch Herrn Wittrichs zweites berufliches Standbein möglich. Österreich war damals abgesehen von Geli beinahe ein weißer Fleck auf der kartonalen Landkarte. Da hatten es die BRD-Bürger auswahlmäßig schon viel besser. Von den ehemaligen Ostblockstaaten rede ich erstgar nicht, dort kommen echte Virtuosen des Kartonmodellbaues her (lag wohl auch an der wirtschaftlichen Situation damals). Ein Freund von mir pilgert einmal im Jahr nach Brünn und kommt jedes mal mit "reicher Beute" zurück.
Nuja, die einen blieben, betreiben nun ein Randgruppenhobby und die anderen wurden zu "Überlaufern ;) :lol:"
Aber Kartonmodelle gibt es jedenfalls noch und ich war nach " Fahndung per Internet" selber erstaunt darüber wie breit das Spektrum ist. Es gibt fast nix, was man als Kartonmodell nicht bekommt.
Liebe Grüße und vielen Dank für eure positiven Reaktionen
Heinz