Geli nr. 16 Jak 11 [Dez 2012]

Antworten
Benutzeravatar
alf03
Beiträge: 184
Registriert: Do 26. Feb 2015, 10:44
Wohnort: Graz

Hallo Freunde,
Ich stelle hier die Nr 16 Jakolev "Jak 11" vor. Dieser Bogen wurde seinerzeit von Herrn Wittrich als der ideale Einsteigerbogen auserwählt.
Entsprechend war auch die Bauanleitung ausgeführt.
Hier zum Vergleich:

Die Bauanleitung des Wittrich-Bogens
Bild

und hier die Anleitung des Classic-Bogens
Bild

Das ist für Neueinsteiger eine große Hilfe! Der Bogen ist für den Neueinsteiger also nach wie vor die richtige Wahl

(Anm.: ich rief damals, als Gelimodelle nach langer Zeit des Stillstandes wieder auf den Markt kamen die Aktion „Zeigt her Eure Gelis“ ins Leben. Das sollte den Zweck haben, fertig gebaute Gelimodelle in die Schaufenster der Händler zu bringen um potentielle Kunden darauf aufmerksam zu machen, dass Geli-Modelle nach langer Zeit des Stillstandes wieder aufgelegt werden. Die Betreiber des Heidelberger Kartonmodellmuseums sind auch Inhaber von KAMOBO.de und unterstützten die Aktion. Jeder Modellbauer, der sich an der Aktion beteiligte und ein entsprechend gestaltetes Schaufenster in den einschlägigen Foren vorstellte, wurde mit einem Gelimodell freier Wahl belohnt. Zwei Leihhgaben von mir wanderten in die Auslage und der Geli-Dealer meiner Wahl bat mich um den Bau der Jak 11.

Also hatte ich sozusagen ein „Auftragsmodell“ zu bauen.

Teile 1 - 2b sind zusammengefügt.....
Bild

Teile 3 - 4a vorbereitet.....
Bild

Wie man sehen kann, habe ich die Bögen wieder vor dem Anschnitt mit Klarlack eingesprüht, das verhindert das Anlösen der Silberfarbe durch den Alleskleber. Ausserdem ist das Modell dann besser konserviert und ein künftiges Abstauben um einiges leichter und gefahrloser.
Meistens halte ich mich nicht exakt an die Baufolge in der Anleitung, da während der Trockenzeiten schon vorgearbeitet werden kann.
Das Verglasen der Cockpithaube ist bei mir immer mit etwas Angst verbunden, da der kleinste UHU-Patzer nur mehr schwer zu beheben ist.
Mit einer Injektionsnadel als Dosiereinrichtung an der Klebertube, (Beschreibung hier ist aber viel vom Schrecken des Verglasens verloren gegengen.

Trotzdem sollte die Cockpithaube gut durchgetrocknet sein,bevor man sie aufsetzt
Bild

Daher der Vorgriff bezüglich Bauanleitung
Bild

Uuuund weiter geht´s:

Vorrunden der Teile 3 und 4
Bild

und am Rumpf angefügt, ebenso die Teile 6 - 7b
Bild

Teil 7 hat bei mir wie gewohnt (ich habe den Vogel ja schon einmal gebaut) den gewohnten Ärger gebracht. Was ich bei Teil 6 noch durch anleimen des Ringes vor dem Schließen an den Rumpf noch vermeiden konnte, blieb als Problem an Teil 7 bestehen:
Durch das vorzeitige Umleimen des Teiles 6 an den Rumpf verlief der Übergang recht ebenmäßig. Beim Erstbau war der Ring zu steil und stand
an der Klebenaht zum Rumpf über...da half nur mehr Schleifpapier und Acrylfarbe als Kitt, bei einem Laserdruck in Grau kein echtes Problem.
Aber das Silber der Originalen Gelimodelle ist auch mit Lackstift kaum wieder herstellbar, wenn das Papier durch Schleifpapier aufgeraut ist.

Das Plazieren des vordersten Spanten ist vor dem Anbau an den Rumpf bei Teil 7 notwendig, da dies nachher kaum möglich ist. so ist die Möglichkeit des voreiligen Umleimens nicht gegeben.

In Anlehnung an die Wölbung der Motorhaube bei der Fokker EIII habe ich Teil 7 also mit kleinen Einschnitten versehen, um das Teil anpassen zu können.

Von der Seite gesehen fällt dieser Schwindel kaum auf
Bild

Anbau der Tragflächen......
Bild


Beim Fahrwerk handle ich absichtlich voreilig. Es soll gut durchtrocknen und das kann über Nacht geschehen. Die Erfahrung hat mich gelehrt, so zu handeln, denn die letzten Anbauteile lassen sich auch nachher anbringen und können beim Fahrwerksbau nicht mehr beschädigt werden, was mir des Öfteren passiert ist.

Die Haxen ordentlich Trochnen lassen ist von Vorteil...meine sind mit Kleber durchtränkt (jaaaaaa, natürlich die des Modelles :D), da sie nach aushärten des Klebers wesentlich stabiler sind. Dafür bevorzuge ich UHU Hart (irgendwie muss man ja auch an die Feintüllen kommen)


I lieg am Ruck´n und schau mit zuagmochte Aug´n........
Bild


Auch die Antenne soll gut verleimt und durchgetrocknet sein, da sie die Zugkraft der Seile verkraften muss. Ein schlapper Antennendraht
sieht nicht sehr gut aus
Bild

So, nun soll das Vögelchen sein Gefieder mal in Ruhe trocknen lassen.

Die Räder noch vorbereitet....
Bild

...damit die auch schön aushärten...
Bild

Spannend im wahrsten Sinn des Wortes ist bei mir immer das Anbringen der Antennenseile.....bleiben sie straff?

Bild



Propeller und Räder......

Bild



....sowie Staurohr sind angebracht
Bild


FERTIG!

Trotz voher gegenteiliger Meinung bin ich zur Ansicht gekommen, dass die
Jak als Einsteigermodell geeignet ist. Der Bau ist relativ einfach und
man hat das Modell in recht kurzer Zeit fertig gestellt.



Liebe Grüße,
Heinz
Zuletzt geändert von alf03 am Di 14. Jan 2020, 13:21, insgesamt 1-mal geändert.
Im echten Manne ist ein Kind versteckt. (Friedrich Wilhelm Nietzsche]
Ebiwan
Beiträge: 430
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 22:03

Hallo Heinz,

für Antennendrähte und alle möglichen anderen Verspannungen hab ich vielleicht einen Tip für Dich Ich benutze dafür seit geraumer Zeit "Rig that thing". Das ist ein sehr feiner Nylonfaden (0,03 mm Durchmesser) aus der Strumpfhosenproduktion. Superelastisch, extrem hohes Dehn- und Rückstellvermögen bei extrem geringer Rückstellkraft. Da macht das "Leineziehen" richtig Spass!

Z.B. das Antennenkabel meiner Spitfire:

1. Gespannt, nix hängt durch
1-gespannt.jpg
1-gespannt.jpg (61.11 KiB) 1490 mal betrachtet
2. Legen wir mal was drauf....
2-belastet.jpg
2-belastet.jpg (64.82 KiB) 1490 mal betrachtet
3. und danach, nix passiert.....
3-wieder_gespannt.jpg
3-wieder_gespannt.jpg (66.14 KiB) 1490 mal betrachtet
Bezugsquellen sollte es auch in Österreich geben, einfach mal Google befragen.

Gruß
Eberhard
Benutzeravatar
alf03
Beiträge: 184
Registriert: Do 26. Feb 2015, 10:44
Wohnort: Graz

Servus Eberhard,
Dieser Tipp reicht für eine Nobelpreisnominierung..
VIELEN DANK!

Das muss ich probieren :D :mrgreen:
LIeben Gruß,
Heinz
Im echten Manne ist ein Kind versteckt. (Friedrich Wilhelm Nietzsche]
Antworten

Zurück zu „Karton-Modellbau“