Geli Nr. 13 Me 163 - übearbeitet

Antworten
Benutzeravatar
alf03
Beiträge: 176
Registriert: Do 26. Feb 2015, 10:44
Wohnort: Graz

Di 3. Mär 2015, 09:57

Servus zusammen!

Eine weitere Neuaufbereitung eines Gelimodells, die Me 163)

Auch hier ist den Bögen schon das Alter der Druckplatten anzusehen

Verzerrte Darstellung aller Bogenaufnahmen
Bild

Bild

Bild

Bild


Hier die mit Corel Photopaint und Corel Draw überarbeiteten Bögen.
Die Einzelteile habe ich auf Din A4 Blätter neu aufgeteilt, das ist gegenüber den Originalblättern einfach ein praktischeres Format.

Auch diese Bilder sind aus Urheberrechtlichen Gründen verzerrt.
Bild

Bild

Bild


Die Me163 ist eines der wenigen Geli-Modelle, bei welchem sich das Cockpit von der Geli-üblichen sehr einfachen Bauweise unterscheidet. Es ist in der Art wie bei der X3 gestaltet.

Ich mag keine Einschnitte in der Verglasung, daher war wieder mal meine Tiefzieheinrichtung gefordert.
Modellbedingt musste ich diesmal auch an der Konstruktion ein bisschen basteln.

Begonnen wird mit Teil 1.

Hier wäre schon mal die Verglasung zu intregieren

Also erst mal die Fensterfläche ausschneiden, Folie hinterkleben und...
Bild


...dann erst das Bauteil ausschneiden und...
Bild

...zusammenkleben
Bild

Das Vorderteil der Cockpithaube müsste stumpf angeklebt werden, das ist schon nix mehr für meinen Geschicklichkeitsgrad, zumal auch dieses Teil noch mit Einschnitten versehen ist
Bild

Also muss erstmal eine Gussform hergestellt werden. Auch ein Neubeginn ist wohl unvermeidbar.
Bild

hier die Tiefziehformen
Bild

es gibt bei mir immer zwei Formen. Die erste muss ja noch zurechtgeschliffen werden und ist daher ein bisschen rau
Polieren lässt sich Formgips nicht so recht, also ziehe ich einfach eine Haube und benutze sie dann als neue Gießform.
Die zweite Tiefziehform ist dann recht glatt und die davon gezogenen weiteren Hauben sind wesentlich schöner.
Die erste Form dient dann als Stütze beim Aufkleben des Rahmens.

Neubeginn des eigentlichen Modells

nachdem es hier keine Haube zum Aufsetzen geben wird, habe ich...
Bild

...einfach eine Lasche für die Haube auf die Innenseite des Rumpfteiles geklebt, damit die Haube dann halbwegs bündig mit der Rumpfoberfläche wird.
Bild

Die vordere Verbindungslasche lasse ich vorerst zur Formgebung komplett
Bild

Auch den Ausschnitt des vorderen Spantes hefte ich provisorisch ein, damit beim Weiterbauen kein Malheur passiert
Bild

Während das ganze trocknet, mache ich mich an den Pilotensitz heran und baue ihn anschließend ein
Bild.

Bild

jetzt die formgebende Lasche abgeschnitten und das nächste Rumpfteil angebaut
Bild


nein, aufs´s Armaturenbrett habe ich nicht vergessen ;)
Bild

Die nächsten Rumpfteile werden angebaut
Bild

Bild

Beim Heckteil ist der Spant etwas weit hinten zu setzen, ich setze ihn vorsichtshalber lose ein, bevor ich den Zylinder schließe
Bild

Bild

Nach der Fertigstellung des Rumpfes kommt das Seitenruder dran
Bild

Bild

Die Tragflächen sind etwas unhandlich beim Anpassen. Nachdem der Erstversuch nicht so gut lief, empfehle ich die mittleren Zungen etwas übertrieben nach oben zu rollen....

…und erst zu verkleben, wenn Anströmkante und Schleppkante verleimt und gut gebunden haben
Bild

Bild

jetzt noch die Gleitkufe...
Bild

Bild

und last not least der Propeller für den Generator
Bild

Scheiben mit Maskierflüssigkeit abgedeckt und ab in die Lackiererei
Bild

für relativ wenige Teile eine lange Bauzeit, aber jetzt „ich habe fertig“!
Bild

Bild

Testflug
Bild

Natürlich muss auch ein getürktes Archivbild her, in schwarz/weiß wirken die Bilder einfach der Zeit entsprechender
Bild

Liebe Grüße,
Heinz
Im echten Manne ist ein Kind versteckt. (Friedrich Wilhelm Nietzsche]
Antworten

Zurück zu „Karton-Modellbau“